Sonderurlaub für den Umzug – Wie viel steht mir zu und wie beantrage ich ihn richtig?

Urlaub für den Umzug
© istock/ wakila

Selbst wenn alle Möbel aufgebaut und alle Kisten in die richtigen Zimmer getragen sind, ist ein Umzug meist nicht an einem Tag zu schaffen. Letzte kleine Renovierungen, das Auspacken der Umzugskartons sowie das Aufhängen von Bildern, Lampen etc. dauern immer länger als vorher vermutet. Hinzukommen Gänge zum Einwohnermeldeamt und der KFZ-Zulassungsstelle, die beispielsweise nur während behördlicher Öffnungszeiten erledigt werden können. Arbeitnehmer sollten sich daher so früh wie möglich erkundigen, welche Regelungen der Arbeitgeber für einen Sonderurlaub getroffen hat.

Gesetzliche Ansprüche auf Sonderurlaub

Die weit verbreitete Ansicht, dass seitens des Gesetzgebers ein Anrecht auf Sonderurlaub für jeden Umzug besteht, ist leider falsch. In § 616 BGB ist geregelt, dass ein Arbeitnehmer in bestimmten Fällen Anspruch auf Sonderurlaub hat. Unstrittig sind dabei aber nur die Geburt des eigenen Kindes, die Betreuung des eigenen Kindes unter 12 Jahren sowie der Tod eines nahen Verwandten.

Hier finden Sie die Regelungen für Sonderurlaub in Ihrem Unternehmen:

  • Tarifvertrag/ Anstellungsvertrag: In fast allen Tarifverträgen bekommt der Arbeitnehmer einen Tag Umzugs-Sonderurlaub, wenn der Umzug aus betrieblichen Gründen erfolgt, etwa wenn Sie an einen neuen Standort versetzt wurden.
  • Betriebsvereinbarungen: In fast allen Tarifverträgen bekommt der Arbeitnehmer einen Tag Umzugs-Sonderurlaub, wenn der Umzug aus betrieblichen Gründen erfolgt, etwa wenn Sie an einen neuen Standort versetzt wurden.

Freistellung beim Arbeitgeber bewirken

Abgesehen von gesetzlichen Vorschriften sind die Bedingungen für Sonderurlaube oftmals im Arbeitsvertrag geregelt. Andernfalls können sich Arbeitnehmer an den Betriebsrat oder an die Personalabteilung ihres Unternehmens wenden. Meist ist es jedoch sinnvoller, mit dem Chef persönlich zu sprechen anstatt auf eventuelle tarifliche Ansprüche zu bestehen. Häufig sind Chefs eher bereit, Ihnen entgegenzukommen.

Tipps – So bewegen Sie Ihren Chef dazu, Ihnen Sonderurlaub für den Umzug zu geben:

  • Fragen Sie nicht in allerletzter Minute. Suchen Sie das Gespräch, sobald Sie wissen, wann der Umzug stattfinden soll. So geben Sie Ihrem Chef die Möglichkeit, gegebenenfalls Arbeitspläne anzupassen.
  • Bieten Sie wenn möglich an, bis zu Ihrem Umzug „vorzuarbeiten“, sodass sich in Ihrer Abwesenheit nichts aufstaut.
  • Stützen Sie Ihre Argumentation darauf, dass notwendige Renovierungen oder Behördengänge an einem oder zwei Urlaubstagen erledigt sind und Sie sich danach wieder voll und ganz auf Ihre Arbeit konzentrieren können.

Weiterlesen:

So entrümpeln Sie Ihr Zuhause

Schönheitsreparaturen Infografik
© immonet.de