Schufa-Auskunft

Bonitätsauskunft online bestellen und sofort erhalten

SCHUFA-Bonitätsauskunft

Ihre Bonitätsauskunft

bestellen & sofort downloaden

Für 29,95 inkl. MwSt.

SCHUFA-BonitätsCheck bestellen

Vermieter fordern von Mietinteressenten in der Regel eine SCHUFA-Auskunft bzw. Bonitätsauskunft, um sich vor Mietausfall abzusichern. In gefragten Städten wie zum Beispiel Hamburg, Berlin, München oder Köln ist es für Mieter üblich, bereits zur Wohnungsbesichtigung eine Bewerbungsmappe für die Wohnungssuche mitzubringen, welche eine SCHUFA-Auskunft enthält. Erfahren Sie hier, wozu die SCHUFA-Auskunft dient, wo man die SCHUFA-Auskunft online bestellen kann und was sie kostet.

Was ist die SCHUFA-Auskunft?

Die SCHUFA BonitätsAuskunft besteht aus einem Anschreiben, dem Zertifikat und erläuternden Informationen zu Ihren Daten.Die SCHUFA-Auskunft gibt Information über die Kreditwürdigkeit einer Person, bzw. eines Unternehmens oder Staates. Unabhängige Einrichtungen wie zum Beispiel die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) sammeln hierzu Daten von Händlern, Banken, Versorgungsunternehmen etc die Aussage über die Zahlungsmoral ihrer Kunden geben. SCHUFA-Mitglieder können auf diese Daten zugreifen und somit ihre Risiken bei der Darlehensvergabe oder dem Verkauf von Waren ohne Vorauskasse minimieren. Die Bonitätsauskunft ist personenbezogen und gibt in Form eines Scorings (siehe Punkt 7) die mathematisch errechnete Kreditwürdigkeit aus.

 

Für die SCHUFA-Auskunft sammelt die SCHUFA Daten bzw. Informationen über

  • Die Person (Vorname, Name, Anschrift, Geburtsdatum, Geburtsort)
  • Konten, Ratenkredite (z.B. für das Auto, Möbelkauf auf Raten, Elektronikkauf auf Raten etc.), Leasingverträge, Telekommunikationsverträge, Bürgschaften und Kreditkarten inkl. Informationen zur Durchführung der Geschäfte, z.B. Zuverlässigkeit bei der Zahlung der Darlehensraten, Kontoüberziehung etc.
  • Mahnungen und nicht erfolgte Zahlungen
  • Täuschungen bzgl. der Identität oder Bonität
  • Amtliche Bekanntmachungen bzw Informationen aus öffentlichen Verzeichnissen (Angabe der Vermögensauskunft bzw. Haftbefehle zur Erzwingung dieser und Informationen über Insolvenzverfahren)

 

Die SCHUFA BonitätsAuskunft besteht aus einem Anschreiben, dem Zertifikat und erläuternden Informationen zu Ihren Daten.

 

Warum brauche ich den SCHUFA BonitätsCheck?

Wer sich für eine Mietwohnung interessiert, muss den Vermieter davon überzeugen, dass er die Miete zahlen kann. Viele Vermieter fordern darum von Mietinteressenten eine SCHUFA-Auskunft. Sie sagt aus, wie zuverlässig der Mieter bei anderen Geschäften seine Rechnungen beglichen hat und gibt Aufschluss über die Zahlungsmoral bzw. Zahlungsfähigkeit. Dafür benötigen Sie den SCHUFA BonitätsCheck, der aus einem Anschreiben und einem Zertifikat besteht und den Sie gegenüber dem Vermieter als beweiskräfitgen Nachweis der eigenen Bonität nutzen können.

Wer eine Immobilie kaufen möchte, ist ebenfalls auf die Bonitätsprüfung angewiesen. Diese führt jedoch die finanzierende Bank vor Darlehensvergabe durch.

SCHUFA-BonitätsCheck

Jetzt bestellen

Wie funktioniert der SCHUFA-BonitätsCheck?

Der BonitätsCheck funktioniert ganz einfach: Sie geben Ihren Namen, Vornamen und Ihr Geburtsdatum in das Formular ein. Es folgt die Eingabe der aktuellen Anschrift sowie ggf. vorheriger Anschriften. Die Daten werden dann mit der SCHUFA-Datenbank abgeglichen und Ihr Bonitätscheck wird durchgeführt. Sie erhalten die Auskunft direkt als Download-Dokument, welches Sie mehrfach, also auch für die Bewerbung bei mehreren Vermietern, verwenden können.

 

Die Vorteile des SCHUFA BonitätsChecks

Der BonitätsCheck der SCHUFA vermittelt Vermietern Zahlungssicherheit und verbessert so die Chancen bei der Wohnungssuche.

Ihr potentieller Vermieter erhält alle Informationen, die für ihn relevant sind. Nicht mehr und nicht weniger. So können Sie Ihre Bonität und finanzielle Zuverlässigkeit leicht vorweisen.

Die Vorteile des SCHUFA BonitätsChecks

Wie sicher ist der SCHUFA-BonitätsCheck?

Die SCHUFA speichert Daten ausschließlich auf deutschen Servern. Die Speicherung unterliegt der Datenschutzgrundverordnung sowie dem Bundesdatenschutzgesetz. Weiterhin erfolgt eine regelmäßige Kontrolle über die Datenschutzaufsichtbehörde.

Die SCHUFA speichert Daten ausschließlich auf deutschen Servern. Die Speicherung unterliegt der Datenschutzgrundverordnung sowie dem BunDer Schufa-BonitätsCheck ist auch bzgl. der Online-Abfrage absolut sicher: Über eine SSL-verschlüsselte Verbindung werden Ihre Daten an die SCHUFA übertragen und ausschließlich zum Erstellen Ihrer Bonitätsauskunft verwendet.

 

Wie teuer ist der SCHUFA-BonitätsCheck?

Der SCHUFA-Bonitätscheck kostet Sie als Privatperson 29,95 €. Sie erhalten eine Bonitätsauskunft, welche um Ihre persönlichen Daten bereinigt und zur Weitergabe an den Vermieter oder Makler geeignet ist. Die einmal jährlich kostenfrei erhältliche SCHUFA-Auskunft zur eigenen Dateneinsicht eignet sich nicht zur Weitergabe an Dritte, da sie sehr persönliche Informationen enthält und Aufschluss über jeden Eintrag in Ihrem SCHUFA-Profil bietet.

Die meisten Makler und Vermieter akzeptieren bis zu drei Monate alte SCHUFA-Auskünfte.

 

SCHUFA-BonitätsCheck

Jetzt bestellen

Negativer SCHUFA-Eintrag - was tun?

Einen negativen SCHUFA-Eintrag bekommt man, wenn man zum Beispiel seine Rechnungen nicht bezahlt. Damit es zu einem negativen Eintrag kommt, müssen jedoch diese Kriterien erfüllt sein:

 

  • Erhalt von zwei Mahnungen binnen 4 Wochen
  • Ankündigung eines negativen SCHUFA-Eintrages in einer der Mahnungen
  • Kein Begleichen der Forderungen bis zum Ende

 

Negative Einträge können auch zustande kommen, wenn eine Insolvenz oder ein Haftbefehl zur Abgabe einer Vermögensauskunft vorliegt oder wenn Darlehensraten nicht beglichen wurden. Hat man einen negativen SCHUFA-Score bzw. einen negativen Eintrag und sieht sich im Unrecht, so kann man gegen die zu Unrecht vorgenommenen Einträge vorgehen.

 

So löscht man einen SCHUFA-Eintrag

 

  • Falsche Daten / falscher Eintrag
    Bei der SCHUFA kann es zu falschen Einträgen kommen, wenn zum Beispiel die Identität eines Schuldners nicht eindeutig zu bestimmen war und der Eintrag der falschen Person zugeordnet wurde. In diesem Fall wendet man sich an die SCHUFA und lässt die fehlerhaften Daten entfernen.
  • Schulden bis 2.000 €
    Bei Einträgen, die Schulden bis zu 2.000 € betragen und nicht tituliert sind, kann der Eintrag umgehend gelöscht werden. Voraussetzung ist, dass innerhalb von sechs Wochen nach der Eintragung die Schuld beglichen wird.
  • Forderungen mit Titel
    Liegt eine Forderung vor, die erst nach Zwangsvollstreckung beglichen wurde bzw. die eine eidesstattliche Versicherung zur Folge hatte, so kann der hiermit verbundene SCHUFA-Eintrag erst gelöscht werden, wenn die Forderung beglichen wurde. Dann wird der Eintrag beim Amtsgericht entfernt und der Gläubiger muss der Löschung des Eintrages zustimmen. Tut er dies nicht, bleibt der Eintrag bestehen.  


Je nachdem, wer den Vermerk bei der SCHUFA eingetragen hat, muss entweder der Vertragspartner, das ihn vertretende Inkasso-Büro oder die SCHUFA direkt kontaktiert werden. Wer den Eintrag veranlasst hat, kann man herausfinden indem man sich sein eigenes SCHUFA-Profil ansieht.

Kontakt zur SCHUFA:

 

SCHUFA Holding AG
Postfach 10 25 66
44725 Bochum

 

Wer negative SCHUFA-Einträge vermeiden möchte, sollte verhindern, dass es zu Zahlungsverzug bei Rechnungen kommt, seine Darlehens- und Leasingraten zuverlässig begleichen und allgemein seine Finanzen im Blick haben. Ein großer Fehler liegt darin, die Post nicht regelmäßig zu kontrollieren, da Mahnungen im Regelfall postalisch zugestellt werden. Weiterhin ist es sinnvoll davon Gebrauch zu machen, das eigene SCHUFA-Profil einmal jährlich kostenlos anzusehen und im Falle von unrechtmäßigen Einträgen dagegen vorzugehen.

 

Wie lange wird ein SCHUFA-Eintrag gespeichert?

Die SCHUFA speichert Daten im Rahmen der gesetzlichen Speicherfristen. Einträge werden in der Regel für drei Jahre gespeichert. Wird zuvor eine Löschung durch das zentrale Vollstreckungsgericht übermittelt, so werden die Einträge vorzeitig gelöscht.

 

So lange werden die SCHUFA-Einträge im Detail gespeichert:

Art des Eintrags

Löschfrist

Falscher Eintrag

Umgehende Löschung

Eintrag über Schulden bis zu 2.000 €

Umgehend, wenn binnen 6 Wochen nach Eintrag beglichen

Kreditantrag

1 Jahr nach Anfrage

Darlehenskonditionen

1 Jahr nach Anfrage

Informationen über Kredite

3 Jahre nach Tilgung

Daten aus Schuldnerverzeichnissen

3 Jahre

Sonderfall:
Wie unter Punkt 8 beschrieben, können Einträge über Schulden bis zu 2.000 € sofort gelöscht werden, wenn die Schulden innerhalb von 6 Wochen nach Eintragung in der SCHUFA beglichen wurden.