Umzug nach München – Servus, Stern des Südens

Umzug nach München
© istock/Björn Kindler

In München steht ein Hofbräuhaus – ja, und ein Hofbräukeller, diverse andere Brauereistuben und natürlich unzählige Biergärten. Ob das wohl der Grund ist, warum München seit Jahren von der Bewertungsgesellschaft Mercer zur deutschen Stadt mit der höchsten Lebensqualität gewählt wird und im internationalen Vergleich immerhin noch auf Platz vier landet?

Dazu tragen wahrscheinlich auch die Lage an der schönen Isar und die Nähe zu Alpen und Starnberger See bei. In welcher deutschen Großstadt kann man schon beim Frühstück Bergpanorama genießen, im Winter Tagesausflüge auf die Skihütte machen und im Sommer mit der S-Bahn an den Badesee fahren? Das alles hat natürlich seinen Preis. Neben der Lebensqualität ist München auch bei den Mieten Spitzenreiter in Deutschland. Wie Sie dennoch an günstigen Wohnraum kommen, hat Immonet für Sie zusammengefasst.

München – die teuerste Stadt Deutschlands

Sitz zahlreicher Konzerne, zweitwichtigstes Finanzzentrum Deutschlands (nach Frankfurt) und ein kaum zu überbietendes Angebot an Freizeitaktivitäten und Ausflugszielen hat München zur bevölkerungsdichtesten Kommune Deutschlands anwachsen lassen. Diese große Wohnungsnachfrage schlägt sich natürlich in den Mieten nieder. Fast in der gesamten Stadt liegt die Durchschnittsmiete bei über 15 €/qm und kann vor allem bei kleinen Wohnungen auf 20 €/qm ansteigen. Lediglich im Südosten und Nordwesten kommt man etwas günstiger davon, wirklich schön ist es hier aber nicht. Und unter 10 € fällt der Durchschnittsmietpreis nirgendwo. Selbst im Umland herrschen ähnliche Verhältnisse. Wer in München eine Wohnung sucht, muss sich also auf hohe Kosten gefasst machen und nicht vor endlosen Wohnungsbesichtigungen zurückschrecken. Aus diesem Grund kann es ratsam sein, sich zunächst eine kurzzeitige Bleibe zu suchen, um dann vor Ort in Ruhe suchen zu können. Für Studenten ist die günstigste Option, eines der Studentenheime zu beziehen. Aufgrund der hohen Nachfrage kann man dort aber bis zu vier Semester auf der Warteliste stehen. Die beste Alternative, um stadtnah und trotzdem bezahlbar zu wohnen, ist der Einzug in eine bereits bestehende WG. Wer mehr Platz braucht und auf Innenstadtnähe verzichten kann, der findet in bayrisch-gemütlichen und gut angebundenen Gemeinden wie Erding oder Freising günstigere Immobilien und eine gute Infrastruktur. 

Die schönsten Viertel Münchens

Wer nicht aufs Geld gucken muss, für den hat München tolle Szeneviertel mitten im Zentrum zu bieten. Nach wie vor ist Schwabing das Vorzeige-Szenequartier – nicht zu Unrecht. Denn der Stadtteil kann sich nicht nur vieler Grünanlagen rühmen, sondern hat auch für Café- und Restaurant-Liebhaber einiges zu bieten und wartet zudem mit einer hohen Kneipendichte und vielen Live-Musikbühnen auf. Auf der anderen Seite der Stadt, im Süden, erfreut sich das Glockenbachviertel größter Beliebtheit. Die zuletzt noch als Underground gehandelte Maxvorstadt, Münchens Univiertel, wird immer szeniger und alteingesessene Traditionsläden müssen schicken Boutiquen und Kaffeehausketten weichen. Als kommendes In-Viertel gehypt wird schon lange das Westend (Schwanthalerhöhe) hinter der Theresienwiese. So ganz hat es sich aber noch nicht durchgesetzt. Es bleibt familiär und ein bisschen haftet ihm noch das Flair des alten Arbeiter-Viertels an. Ein Geheimtipp also für alle, die der Schickeria entfliehen wollen. Apropos Theresienwiese – hier findet alljährlich das berühmt-berüchtigte Oktoberfest statt. Wer auf Trubel verzichten will, sollte also zumindest an zwei Wochen im Herbst einen Bogen um den Touristen-Magneten machen. Weitere In-Tipps sind das bereits etablierte Haidhausen und die aufstrebenden Viertel Giesing und die Au. 

Sich in München fortbewegen – Parkzonen und öffentliche Verkehrsmittel

Eine hohe Bevölkerungsdichte geht immer auch mit Parkplatzmangel einher. Die Münchner Innenstadt ist daher in Parkzonen eingeteilt, in denen zeitweilig nur eingeschränkt geparkt werden darf. Anwohner können Parkausweise beantragen, ansonsten empfiehlt sich aber das Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel. Sechs U-Bahn- und elf Tramlinien sowie 66 Buslinien stehen Fahrgästen im Stadtzentrum zur Verfügung. Wer von außerhalb pendelt, kommt mit der S-Bahn ins Zentrum und wieder zurück. Auch nachts muss keiner stranden. Diverse Bahn-und Bus-Nachtlinien bringen Sie nach Hause.  Wer sich sportlich und umweltschonend fortbewegen will, der kann auf eines der „Call a Bike“-Leihräder zurückgreifen. Seit 2009 investiert die Stadt ordentlich in Radwege, was ihr 2010 den Titel „fahrradaktivste Stadt Deutschlands“ einbrachte. 

 

Umziehen nach München

Wenn endlich der Umzug ansteht, gilt es als erstes die Frage zu klären: Selbst schleppen oder ein Umzugsunternehmen beauftragen? Wenn Sie sich für die zweite Variante entscheiden, lassen Sie sich lieber nicht auf Billigangebote ein, denn oft sind niedrigpreisige Umzugshelfer nicht professionell. Und auch bei professionellen Umzugsfirmen lässt sich ganz einfach bares Geld sparen, zum Beispiel mit einer Umzugsauktion. Wie genau Sie Ihren Umzug nach München günstig gestalten können, erfahren Sie hier. 

Eine Produktion von Immonet