Hauskauf: Tipps für die Übergabe und für das Übergabeprotokoll

Hausübergabe
© Fotolia/ JSB31

Bevor Sie in ihr neues Haus einziehen können, gibt es vor und bei der Hausübergabe einiges zu beachten, damit Sie rechtlich abgesichert und vor unerwarteten Kosten geschützt sind. Immonet hat für Sie die wichtigsten Tipps zur Übergabe von Kaufimmobilien zusammengefasst und stellt Ihnen eine Mustervorlage fürs Übergabeprotokoll bereit:

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hausübergabe: Was muss ins Übergabeprotokoll?

Das Übergabeprotokoll für eine Kaufimmobilie beinhaltet selbstverständlich die gleichen Punkte wie ein Übergabeprotokoll bei einer Mietimmobilie. Zusätzlich gehören aber noch einige Sonderpunkte hinein:

  • Notieren Sie für jeden Raum, ob noch Mängel bestehen, die vom Verkäufer beseitigt werden. Notieren Sie dazu auch, bis wann der Verkäufer diese Mängel zu beheben hat. Hierzu gehört auch, ob noch Mobiliar vom Vorbesitzer entsorgt werden muss.

  • Notieren Sie die Zählerstände der Strom-, Wasser- und Gaszähler.

  • Lassen Sie sich alle Schlüssel aushändigen (Denken Sie auch an Garage, Schuppen, etc.) und notieren Sie, falls noch Schlüssel nachgeliefert werden.

  • Halten Sie fest, ob bestimmte Dienstleistungen weitergeführt werden und bis wann der Vorbesitzer diese noch zu zahlen hat. Zum Beispiel: Müllabführ, gegebenenfalls Telefon, TV-Kabelanschluss, etc. Notieren Sie auch, ob Sie Güter übernehmen und dem Verkäufer einen Anteil dafür zurückzahlen, zum Beispiel für bereits geliefertes Öl für die Ölheizung.

  • Lassen Sie sich Rechnungen von kürzlich getätigten Renovierungsarbeiten sowie neu gekauften Einbauten wie Fenstern, Heizkörpern, Küchengeräten, etc. übergeben. So können Sie im Garantiefall Ihren Anspruch geltend machen.

  • Folgende Dokumente können bei einem Hauskauf übergeben werden:

    • Mietverträge und Mieterakten
    • Baupläne, Grundrisse und statische Berechnungen
    • Untersuchungsunterlagen, z.B. für die Heizungsanlage, den Schornstein, die Abwasseranlage etc.
    • Energieausweis (seit 2009 Pflicht)
    • Versicherungsscheine (Sturm-, Wasser-, Feuerschutz)
    • Grundsteuerbescheide
    • alte Grundbuchakten

  • Lassen Sie sich bei der Übergabe Geräte und Eigenheiten am Haus erklären. Zum Beispiel: Stromleitungen, Verlauf von Kabeln, Wasseranschlüsse, Filter- und Klimaanlagen, Öl- oder Gastanks, gegebenfalls Sauna und ähnliches. Achten Sie auch darauf, dass Sie sich Bedienungsanleitungen, Garantiescheine und ähnliches aushändigen lassen.

Das Übergabeprotokoll bei einem Hausverkauf muss insgesamt in dreifacher Ausführung angefertigt und unterzeichnet werden. Jeder Vertragspartner erhält eine Ausführung, die dritte geht an die Versorgungsunternehmen.

  • Tipp: Es ist ratsam, das Haus einmal professionell inspizieren zu lassen. Mängel wie Schäden am Dach, ein feuchter Keller, fehlerhafte Leitungen und Rohre oder Ähnliches fallen Ihnen womöglich selbst nicht auf.

Worauf Sie vor der Übergabe noch achten sollten

  • Notar und Rechtsanwalt: Der Kauf eines Hauses muss notariell beglaubigt werden. In der Regel trägt der Käufer, also Sie, diese Kosten. Allerdings ist in den Notarkosten auch die Beratung enthalten. Nutzen Sie das und lassen Sie sich von dem Notar ausführlich beraten. Er hat die Pflicht, diese Beratung für Käufer und Verkäufer neutral, umfassend und ohne Zusatzkosten durchzuführen. Anschließend setzt er den Vertrag auf. Wenn Sie wollen, können Sie diesen zusätzlich von einem eigenen Rechtsanwalt prüfen lassen. Bei einem guten Notar sollte das allerdings nicht notwendig sein.

  • Zeitpunkt der Schlüsselübergabe: Normalerweise erfolgt die Schlüsselübergabe nach der vollständigen Zahlung des Kaufpreises. Unter Umständen lässt sich der Verkäufer aber auch auf eine frühere Schlüsselübergabe ein, damit Sie bereits früher mit etwaigen Renovierungsarbeiten anfangen können. Normalerweise müssen Sie dafür bereits eine Anzahlung leisten. In diesem Fall sollten Sie ausführlich besprechen und schriftlich festhalten, welche Schäden oder Leistungen der Verkäufer noch zu reparieren bzw. zu erbringen hat.

  • Versicherungen und Dienstleistungen: Als Besitzer einer Immobilie muss man an viele Dinge denken, die einen als Mieter nicht betreffen. So braucht man zusätzliche Versicherungen und muss sich auch um weitere Dienstleistungen kümmern. Welche Versicherungen für einen Hausbesitzer unerlässlich sind, erfahren Sie hier. Zu den Dienstleistungen, um die Sie sich bereits vor der Immobilienübergabe kümmern beispielsweise informieren sollten, gehören: Müllabfuhr, gegebenfalls Winterdienst und Schornsteinfeger sowie natürlich Wasser, Heizung, Gas, Strom, Telefon etc.