Fertighaus: Schnell und günstig aufgebaut

Fertighaus:
Schnell und günstig aufgebaut

© Wakila / iStock

Bei einem Fertighaus können Sie dabei zusehen, wie innerhalb weniger Stunden das eigene Haus entsteht. Etwas Geduld ist dennoch gefragt, denn die Vorplanung und der Innenausbau nehmen ähnlich viel Zeit in Anspruch wie bei der konventionellen Massivbauweise. Hier finden Sie alles, was Sie als angehende Bauherren über den Bau von Fertighäusern wissen müssen.

Kostenlos Infomaterial anfordern

Welche Bauweise bevorzugen Sie?

  • Fertighäuser bestehen aus Fertigteilen, die vorproduziert und erst auf der Baustelle montiert werden. Der Aufbau dauert in der Regel maximal zwei Tage.
  • Vorplanung und Innenausbau nehmen ähnlich viel Zeit in Anspruch wie bei Massivhäusern.
  • Aufgrund der dünneren Wände und leichteren Baumaterialen sind Schallschutz, natürliche Dämmung und Wiederverkaufswert oft schlechter zu bewerten als beim Massivhaus.
  • Neue Technologien (vor allem in Sachen Energieeffizienz) und innovative Baustoffe gleichen die vorgenannten Nachteile zunehmend aus.

Fertighäuser – oft auch Fertigteilhäuser genannt – sind Gebäude mit vorgefertigter Grundkonstruktion. Meistens handelt es sich um ein industriell hergestelltes Holzgerüst. Die einzelnen Bauteile werden in einer trockenen Halle passgenau gefertigt und später auf der Baustelle montiert. Auch Fertigteile aus Stahl, Beton, Mauerwerk oder Lehm sind üblich. Je umfassender die Fertigteile sind, desto kürzer wird die Montagezeit vor Ort. Lesen Sie, wie lange der Hausbau dauert, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und was es sonst noch zu wissen gibt.

Bauweise und Materialien bei Fertighäusern
© Gabriele Grassl / iStock

Bauzeit und Ablauf

Aufgebaut ist das Fertighaus in zwei bis drei Tagen. Doch der Großteil des Hausbaus findet vor und nach der Montage vor Ort statt. So läuft die Errichtung eines Fertighauses ab:

1. Vorarbeiten im Werk

Sobald Sie sich für einen Fertighausanbieter entschieden haben, geht es an die Planung. Zunächst findet eine Bedarfsanalyse mit Fachberater und Architekt statt, bei der Sie den Grundriss entwerfen und architektonische Besonderheiten besprechen. Je individueller Sie Ihr Traumhaus planen, desto teurer wird es und desto länger dauert alles. Sobald der Bauantrag genehmigt ist, gehen die Fertigteile in die Produktion. Dies kann je nach Anbieter wenige Wochen bis hin zu einigen Monaten dauern.

2. Keller und Bodenplatte

Auf dem Grundstück selbst sind auch Vorarbeiten nötig: Die Baustelle muss eingerichtet werden. Zudem stehen Erd- und Vermessungsarbeiten an. Wenn Sie Ihr Fertighaus mit Keller bauen wollen, müssen Sie allein dafür mit circa einem Monat Bauzeit rechnen. Ohne Keller ist eine Bodenplatte nötig, die etwa zwei Wochen Zeit beansprucht.

3. Der Rohbau

Der Rohbau ist die kürzeste Phase im Baugeschehen: Wo heute noch ein leeres Grundstück liegt, kann übermorgen schon ein ganzes Haus stehen. Der Rohbau eines Fertighauses in Holzskelettbauweise dauert dank vorgefertigter Elemente nur etwa zwei Tage. Schlechtes Wetter beeinflusst die Bauzeit kaum. Auch die Trocknungsphase entfällt.

Etwas mehr Zeit müssen Sie für ein Fertig- Holzhaus in Blockbauweise veranschlagen. Hierbei werden zugeschnittene Einzelteile zunächst sortiert und dann zusammengefügt. Nach rund zwei Wochen sollten die Arbeiten abgeschlossen sein und der Innenausbau kann beginnen.

4. Der Innenausbau

Der Innenausbau dauert beim Fertighaus ebenso lange wie bei anderen Haustypen.

Er beginnt in der Regel mit der Installation von Sanitäreinrichtungen und Elektroanschlüssen. Zwei zeitintensive Phasen sind das Gießen des Estrichs und das Verputzen der Innenräume. Sie sollten dafür rund zwei Wochen einplanen. Zu den reinen Arbeiten kommt die Trocknungsphase, die von Material und Witterung abhängt und wesentlich länger dauern kann. Danach kann es mit dem erweiterten Innenausbau losgehen: Dazu zählen der Einbau von Treppen und Türen, die Verlegung von Bodenbelägen sowie Maler- oder Tapezierarbeiten.

Was kostet ein Fertighaus?

Fertighäuser sind in der Regel günstiger als individuell geplante Massivhäuser gleicher Größe, da die Fertigbauteile in hoher Stückzahl produziert werden. Doch auch ein Fertighaus hat seinen Preis. Je nach Haustyp, Größe und Ausführung können Sie mit 150.000 bis 250.000 Euro rechnen. Bei Sonderwünschen ist die Spanne nach oben hin offen. Das sollten Sie bei Ihrer Finanzierung berücksichtigen. 

© OKAL
© in4mal / iStock
© Fertighaus Weiss
© Katarzyna Bialaiewicz / iStock
© Fertighaus Weiss

Schnell gebaut, die Kosten im Blick, optimale Raumnutzung und innovative Technologien: Erfahren Sie, was für ein Fertighaus spricht. 

Schnelligkeit

Der größte Vorteil der Fertigbauweise: Es gibt kaum eine schnellere Art, um ins eigene Haus zu kommen. Die Montage der angelieferten Bauteile vor Ort dauert in der Regel nur zwei bis drei Tage. Außerdem verlieren Bauherren keine Zeit und Wohnqualität durch ein etwaiges Trocknen des Baus. Weil die Vorproduktion in Hallen geschieht, werden die Fertigbauteile vollständig trocken angeliefert und montiert. Massivhäuser benötigen unter Umständen mehr als ein Jahr, bis in ihnen ein wirklich angenehmes Raumklima herrscht. Ohnehin sind Bauherren bei der Fertighaus-Variante fast vollständig unabhängig von der Witterung.

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Waren Fertighäuser vor 30 Jahren noch als Billighäuser verschrien, überzeugen sie heute mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Nicht zuletzt, weil sie so schnell aufgebaut werden können, liegen die Lohnkosten deutlich unter denen für ein Massivhaus. Auch in Sachen Energieeffizienz können sich moderne Fertighäuser sehen lassen: Drei Viertel von ihnen sind sogenannte Niedrigenergie- oder sogar Passivhäuser.

Kostenkontrolle

Je nach gewünschter Ausbauform werden Fertighäuser zu Festpreisen angeboten. So behalten Sie die Baukosten deutlich besser im Blick als bei Häusern, die über einen längeren Zeitraum entstehen.

Bessere Raumausnutzung

Weil die überwiegend in Holzbauweise hergestellten Fertighäuser im Vergleich zu massiven Gebäuden sehr viel dünnere Wände haben, nehmen sie weniger Platz ein und Sie können mehr vom Raum nutzen.

Innovative Technologie

Da viele Fertighäuser als besonders energieeffiziente Gebäude angeboten werden, setzen die Anbieter oft auch bei der Heizungs- und Lüftungsenergie auf ökologisch zeitgemäße Ausführungen. Nicht selten werden Fertighäuser mit Wärmepumpen oder Solartechnik angeboten.

Fertighäuser haben aber auch Nachteile. Die Hersteller entwickeln zunehmend Lösungen, um diese zu kompensieren. Folgendes sollten Sie wissen.

Weniger Gestaltungsfreiraum

Sowohl beim Grundriss als auch bei den Materialien haben Sie meist weniger Gestaltungsmöglichkeiten als bei der Massivbauweise. Sonderwünsche lassen sich zwar realisieren, sind meist aber meist mit hohen Zusatzkosten verbunden.

Weniger Schallschutz

Aufgrund der dünneren Wände bieten Passivhäuser in der Regel einen schlechteren Schallschutz als Massivhäuser. Auch die natürliche Dämmung, wie sie ein Massivhaus bietet, entfällt.

Geringerer Wiederverkaufswert

Fertighäuser sind auf eine Nutzung von 60 bis 80 Jahren ausgelegt – deutlich kürzer als Massivhäuser, die weit über 100 Jahre Bestand haben. Dadurch sinkt ihr Wert insgesamt und die Beleihung durch Banken fällt oft geringer aus.

Massiv-Fertighaus als Alternative

Sie können die Vorteile von Massiv- und Fertighaus kombinieren: mit einem Massiv-Fertighaus. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus massivem Mauerwerk und industriell produzierten Fertigbauteilen. Diese lassen sich auch aus Leichtbeton, Ziegel oder Porenbeton herstellen.

Eine Produktion von Immonet

Eine Baubeschreibung ist eine detaillierte Beschreibung des geplanten Hauses. Doch in Deutschland ist rechtlich nicht genau festgelegt, was die Bau- und Leistungsbeschreibung umfassen muss. Achten Sie darauf, dass folgende Punkte berücksichtigt wurden:

Großes Risiko durch schwammige Beschreibungen

„Nicht wenige Fertighausanbieter nutzen die baufachliche Unkenntnis des Verbrauchers aus“, warnt Peter Burk, Autor des Ratgebers „Kauf und Bau eines Fertighauses“ der Verbraucherzentrale. Häuslebauer sollten sich auf keinen Fall von schwammigen Begriffen wie „hochwertige Materialien“ oder „deutsche Markenqualität“ ablenken lassen.

Alle Außen- und Innenwände und Decken sollten mit Schallschutzwert und die Außenwände und -türen außerdem mit dem U-Wert (dem sogenannten Wärmedurchgangskoeffizienten, der für die Isolation ausschlaggebend ist) beschrieben werden. „Auch alle Bauchemikalien, wie Parkettlacke oder Baukleber, sollten festgehalten und die Nutzung problematischer Chemikalien ausgeschlossen werden“, rät Bunk. Angehende Bauherren sollten vor Unterzeichnung des Vertrags einen unabhängigen Fachberater hinzuziehen und die Unterlagen prüfen lassen.  

Was sollte in der Baubeschreibung stehen?

Eine Baubeschreibung ist eine detaillierte Beschreibung des geplanten Hauses. Doch in Deutschland ist rechtlich nicht genau festgelegt, was die Bau- und Leistungsbeschreibung umfassen muss. Achten Sie darauf, dass folgende Punkte berücksichtigt wurden:

  • Die Art und Weise, wie Bauleistungen erbracht werden
  • Der Grad der Fertigstellung
  • Details zur Inbetriebnahme und Prüfung der Heizung- und Elektroinstallation
  • Planungsleistungen wie Statik und Betreuung vor Ort  

Wie fühlen sich die Wände eines Fertighauses an, wenn man dagegen klopft? Wie wirkt das Haus im Inneren? Welche Grundrisse und Raumaufteilungen sind möglich? Die meisten Fertighaus-Anbieter haben Musterhäuser oder sogar ganze Musterhausparks. Dort können Sie die verschiedenen Haustypen von innen und außen besichtigen und buchstäblich erleben.

Fertighäuser sind eine oftmals preiswerte und dabei zeitgemäße sowie ökologisch sinnvolle Alternative zu Häusern in Massivbauweise. Vor allem das gute Preis-Leistungsverhältnis sowie die rasante Bauzeit sprechen für diese Variante des Eigenheims. Wenn jedoch Individualität an erster Stelle steht, sollten Sie hier ein höheres Budget einplanen.

Hauskataloge nach Hause bestellen

Bestellen Sie schnell und bequem die Hausbaukataloge unserer Partnerunternehmen zu sich nach Hause.

Ihre Fertighaus-Partner

Akost Gmbh - Das norwegische Wohnerlebnis.
allkauf – Das Haus zum Leben.
Amex Hausbau
Bien-Zenker Fertighaus - Die Vollendung Ihrer Träume
DAN-WOOD - Wir kommen Ihren Träumen entgegen!
Danhaus – Das 1Liter-Haus!
Fertighaus Weiss - Alles aus eigener Hand
FingerHaus - Ein Qualitätsbegriff
GUSSEK HAUS - Auf Erfahrung bauen...
HANSE HAUS – Frei geplant. Genau Ihr Haus.
KAMPA - Weil wichtig ist, wie du wohnst.
LIVING HAUS - mehr haus. mehr leben.
LUXHAUS – Tradition und Innovation
Meisterstück-HAUS – Jedes Haus ein Meisterstück
OKAL – WOHNEN MIT STIL
onoxo home – das coole kleine Haus
ProHaus - individuell. modern. wertvoll.
RENSCH-HAUS GMBH – Mein Traum. Mein Haus.
ScanHaus Marlow – Endlich zuhause
Schäfer Fertighaus – Maßgeschneiderte Eigenheime
Schwabenhaus – Starke Häuser seit 1966.
vubHaus – einzugsfertig. individuell. finanzierbar.
WOLF-HAUS – Ein Leben lang.