Deutscher Mieterbund für die Rechte der Mieter

Mietvertrag mit Schlüsseln
© Fotolia / beermedia

Mieter und Vermieter haben oft unterschiedliche Interessen, die sie rechtlich durchsetzen wollen. Doch das Mietrecht ist für Laien kaum noch zu überblicken. In solchen Fällen kann der Mieterbund helfen.

Zu hohe Nebenkosten, Schimmel an den Wänden, unverständliche Betriebskostenabrechnungen – zwischen Mietern und Vermietern gibt es immer wieder Ärger. Wenn Sie als Mieter nicht mehr weiter wissen, kann es hilfreich sein, den Deutschen Mieterbund zu Rate zu ziehen.

Voraussetzung ist, dass Sie Mitglied in einem der regionalen Mietervereine sind. Dann erhalten Sie nicht nur eine fachkundige Rechtsberatung, sondern auch Beistand in Behördenangelegenheiten oder wenn der Vermieter Ansprüche gegen Sie stellt. Inzwischen sind in den 15 Landesverbänden 320 Mietervereine organisiert und Mitglieder können in mehr als 500 Orten Beratung in Anspruch nehmen. Eine Voranmeldung ist in der Regel nicht erforderlich. Das Beratungsgespräch findet in einer der Filialen, telefonisch oder per E-Mail statt.

Vorteile einer Mitgliedschaft

  • Rechtsberatung durch Experten
  • Vertretung Ihrer Interessen gegenüber dem Vermieter, Behörden etc.
  • Umfassendes Informationsmaterial
  • Telefonische oder persönliche Beratung
  • Unkomplizierte ohne Termin

Kosten und Fristen

Die Mitgliedschaft im Mieterverein Ihrer Stadt oder Ihrer Region beantragen Sie online unter www.mieterbund.de oder in einer Niederlassung vor Ort. Je nachdem, welchem Mieterverein Sie beitreten, beträgt der Mitgliedsbeitrag zwischen 40 und 80 Euro – abhängig ist das vom Umfang des Leistungsangebots und der Professionalisierung der Mitarbeiter.

Wenn Sie die Mitgliedschaft kündigen wollen, z.B. weil Sie Eigenheimbesitzer geworden sind, sollten Sie das rechtzeitig tun: Die Kündigung muss mit vierteljähriger Frist zum Ende des Jahres und durch eingeschriebenen Brief erfolgen.