Einfamilienhaus bauen

Artikelbild-alt-tag
© Fotolia/ Kzenon

Das Einfamilienhaus enthält nur eine Wohneinheit. Dementsprechend bietet es Wohnraum für eine Familie oder eine andere Gemeinschaft.

Hauskataloge für Einfamilienhäuser

Hauskataloge gratis bestellen

„Einfamilienhaus“ ist der Oberbegriff für ein Wohngebäude, das nur für einen Haushalt vorgesehen ist. Beschreibungen wie Bungalow, Schwedenhaus, Fachwerkhaus oder Villa dienen der genaueren Klassifizierung. Ferien- und Wochenendhäuser zählen zu den Einfamilienhäusern, wenn sie zum dauerhaften Bewohnen geeignet sind.

Eine feste Größe in örtlichen Bebauungsplänen

Im Bebauungsplan von Gemeinden oder Bezirken ist der Neubau von Einfamilienhäusern gesondert ausgewiesen. Das heißt, dass auf diesen Flächen nur Häuser mit einer Wohneinheit gebaut werden dürfen. Eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus zählen hier ebenfalls zu den Einfamilienhäusern, auch sie werden im Bebauungsplan gesondert berücksichtigt.

Einfamilienhäuser werden in der Regel ein- bis zweigeschossig gebaut und bieten bei freistehender Bauweise oft Platz für einen Garten. Weil sich Keller oder Dachboden individuell ausbauen lassen, eignen sich Einfamilienhäuser besonders gut für junge Familien.

Das Einfamilienhaus als Niedrigenergie-Variante

Auch ein Niedrigenergiehaus kann zur Gruppe der Einfamilienhäuser gehören – solange es nur eine Wohneinheit enthält. Beim Niedrigenergiehaus ist der Energieverbrauch gering. Ein Passivhaus erzeugt durch Erdwärme, Solarenergie und energiesparende Bauweise genügend Energie, um das Gebäude komplett zu versorgen. Beim Plusenergiehaus ergibt sich über das ganze Jahr sogar einen Energieüberschuss, der in das öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Der Neubau eines Einfamilienhauses ist die am meisten beantragte Bauart für den Hausbau in Deutschland. Dabei macht der Massivbau 80 Prozent aller Bauanträge für Einfamilienhäuser aus.

Übrigens: Kaum jemand, der ein Haus bauen will, weiß schon im Vorfeld genau, wie sein Wunschhaus aussehen soll. Die wichtigste Regel für angehende Bauherren lautet daher: Informieren, beraten lassen und vergleichen. Verschaffen Sie sich ganz unkompliziert einen Überblick über alle Haustypen und die aktuellen Hausprogramme und lassen Sie sich eine individuelle Auswahl an Hausbau-Katalogen kostenlos und unverbindlich zuschicken. Im persönlichen Kontakt mit dem Hausanbieter Ihrer Wahl können Sie dann in Ruhe alle noch offenen Fragen klären.

Weiterlesen:

Hier finden Sie Informationen zu Energiesparhäusern