Checkliste Hauskauf

Hauskauf
© Fotolia/contrastwerkstatt

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu kaufen, muss vieles beachten. Neben Optik und Beschaffenheit des potenziellen Eigenheims ist auch der finanzielle Rahmen von entscheidender Bedeutung. Aber auch die Lage des Hauses und seine Ausstattung geben Aufschluss darüber, wie viel Ihnen Ihr Eigenheim tatsächlich wert sein sollte. Denn nicht jedes vermeintliche Schnäppchen ist am Ende auch tatsächlich eines. 

Finanzierungsrechner

/.mtl

Bevor Sie einen Kaufvertrag unterschreiben, sollten Sie die wichtigsten Eigenschaften ihres Wunschhauses kritisch hinterfragen. Die Immonet-Checkliste gibt Ihnen die wichtigsten Entscheidungskriterien an die Hand.

1. Finanzieller Rahmen:

Passen Ihr Traumhaus und Ihre finanzielle Situation zusammen?

Überprüfen Sie für sich offen und ehrlich, wie hoch Ihr zur Verfügung stehender finanzieller Spielraum tatsächlich ist. Stellen Sie sämtliche Einnahmen Ihres Haushaltes und alle Ausgaben eines Jahres einander gegenüber. So können Sie schnell ermitteln, wie viel Geld für die Baufinanzierung übrig bleibt. In Geldinstituten stehen Ihnen Fachleute bei der Beantwortung der Frage gern zur Verfügung. Einen ersten Überblick können Sie sich auch mithilfe eines Baufinanzierungsrechners verschaffen.

2. Umfeld und Lage der Immobilie:

Wo steht Ihr Traumhaus? Liegt es an einer ruhigen Wohnstraße unweit des Stadtzentrums oder ist in jedem Zimmer Verkehrslärm zu hören? Welche Industrieanlagen befinden sich in der Nachbarschaft? Wer aufs Land zieht, sollte vorher klären, welche landwirtschaftlichen Betriebe in der Nähe liegen und welche Emissionen von dort zu erwarten sind. Wie sieht es auf den Nachbargrundstücken aus? Sind die zum Teil unbebaut, sollten Sie sich informieren: Welche Gebäudetypen sind dort erlaubt und wie könnte Ihre Nachbarschaft vor dem Hintergrund in einigen Jahren aussehen? Lärm- oder Geruchsbelästigungen können den Wert Ihrer Immobilie empfindlich reduzieren. Sie beeinträchtigen den Wohnwert und wirken sich wertmindernd im Falle eines späteren Weiterverkaufs aus.

3. Infrastruktur:

Stimmt die Verkehrsanbindung Ihres zukünftigen Eigenheims? Welche Fahrtzeiten sind zur Arbeit, zum Einkauf zurückzulegen? Welche Kosten verursacht später die Mobilität? Die Frage, ob öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe sind, ist für viele Käufer entscheidend. Schauen Sie auch, inwieweit die Bedürfnisse aller späteren Hausbewohner befriedigt werden können. Denken Sie an Kindertageseinrichtungen, Schulen, Freizeitmöglichkeiten. Wer leidenschaftlich gern ins Kino geht, sollte keine Autostunde dafür zurücklegen müssen. All diese Faktoren bestimmen den Wert Ihrer Immobilie.

4. Ausstattung und Beschaffenheit der Immobilie:

Wenn das Umfeld stimmt, sollten Sie das Haus selbst noch einmal kritisch durchleuchten: Wie ist es um die Bausubstanz bestellt, welche Erweiterungsmöglichkeiten bietet das Haus, gibt es etwaige Mängel? Holen Sie den Rat von Fachleuten ein, bevor sie vorschnell ein renovierungsbedürftiges Objekt kaufen. Von zunehmender Bedeutung sind energetische Aspekte: Stimmt die Wärmedämmung, verfügt das Haus über einen Energieausweis, welche regenerativen Energien können Sie einsetzen? Wie steht es um Fenster und Türen? Neben gesetzlichen Vorschriften wird eine günstige Energieeffizienz auch für das eigene Portemonnaie immer wichtiger. Die Kosten für Heizung und Strom steigen. Das ist ganz gewiss.

5. Intelligente Haustechnik:

Intelligente Haustechnik ist das Zauberwort der Zukunft. Überprüfen Sie, inwieweit Heizungsanlage, Belüftungssysteme und die gesamte Steuerungstechnik in Ihrer Wunschimmobilie aktuellen Standards entsprechen. Das Wohnen von Morgen wird entscheidend von Technik bestimmt, die dazu beiträgt, Energie und Kosten zu sparen.

Weiterlesen:

Das sollten Sie beachten, wenn Sie mit Freunden ein Haus kaufen