Welche Rechte sind im Baulastenverzeichnis eingetragen?

Hier erfahren Sie, welche Rechte im Baulastenverzeichnis eingetragen sind
© Stockbyte/George Doyle

Der häufigste Fall einer Baulast ist die Einräumung einer Bebauungsmöglichkeit im Grenzabstandsbereich. In diesem Fall muss der Eigentümer des belasteten Grundstückes bei Errichtung eines Gebäudes den nachbarlichen Grenzabstand zusätzlich übernehmen. Mit Eintragung in das Baulastenverzeichnis wird die Baulast eine öffentlich-rechtliche Last.

Baulastenverzeichnisse sind bei den Baubehörden der Landkreise und Städte einzusehen. Nicht in jedem Bundesland gibt es Baulasten und Baulastenverzeichnisse. Bayern und Brandenburg haben diese baurechtlichen Instrumente nicht.

Der beurkundende Notar muss auf das mögliche Bestehen von Baulasten hinweisen, ist aber nicht verpflichtet, das Verzeichnis einzusehen. Gelöscht wird das Verzeichnis, wenn kein öffentliches Interesse mehr an der Baulast besteht.