Immobilien: Bauen oder Kaufen?

Immobilien: Bauen oder Kaufen?
© Fotolia/Syda Productions

Wer sich den Traum vom eigenen Haus erfüllen möchte, kann entweder eines bauen oder eine gebrauchte Immobilie kaufen. Da beide Varianten Vor- und Nachteile haben, sollte die Entscheidung sorgfältig auf die individuelle Lebensplanung und auf die finanziellen Möglichkeiten abgestimmt werden.

Die Auswahl des passenden Hauses

Momentan sind die Kreditkonditionen günstig, daher investieren viele Deutsche ihr Geld in Wohneigentum. Eine eigene Immobilie bietet Sicherheit, da sie im Ruhestand Mietfreiheit garantiert. Zudem macht sich Immobilienbesitz langfristig als krisenfeste Investition bezahlt. Da die Anschaffung meist einmalig ist, sollte der Finanzierungsbedarf genauso sorgsam geplant werden wie die Auswahl des passenden Hauses.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeit auf dem Weg zum Eigenheim: Man kann ein neues Haus nach den eigenen Vorstellungen bauen oder ein Gebäude aus zweiter Hand kaufen. Entscheidend ist vor allem die persönliche Lebensplanung: Soll die Familie wachsen und wird ein Garten benötigt? Ziehen die Kinder nur vorübergehend mit ein? Wie groß ist Entfernung zum Arbeitsplatz?

Ein Haus nach den eigenen Wünschen bauen

Das Haus lässt sich entweder mit einem Architekten planen und überwachen oder es wird von einem Bauträger hochgezogen, der es schlüsselfertig an Sie übergibt. Generalunternehmer bieten Haus und Grundstück zum Pauschalpreis an. Trotzdem verlangt ein Neubau auch viel Eigeninitiative vom Bauherrn. Schließlich will man ja sichergehen, dass das Haus genau nach den eigenen Vorstellungen gebaut wird.

Fertighausanbieter verkaufen hingegen sogenannte Typenhäuser, die nur noch zusammengesetzt werden müssen. Es gibt sie in verschiedenen Qualitäten, Preisklassen und Ausbaustufen. Der Vorteil: Musterhäuser kann man vorher besuchen und begehen. So bekommt man ein gutes Gefühl für das zukünftige Eigenheim. Wer sein Traumhaus selbst baut, sollte bedenken, dass verfügbare Grundstücke häufig in Randbezirken liegen.

Unkompliziert: Das Haus aus zweiter Hand

Eine gebrauchte Immobilie lässt sich besichtigen und kann zu einem festen Termin bezogen werden. Beliebt unter den Häusern aus zweiter Hand sind vor allem Altbauten, denn sie liegen meist sehr zentral und besitzen nostalgischen Charme. Gebrauchtimmobilien sind zudem häufig günstiger in der Anschaffung als Neubauten. Der Käufer muss jedoch meist Geld in eine Modernisierung stecken.

In jedem Fall sollten die Schwachstellen des Hauses von einem Sachverständigen überprüft werden. Auf Immonet finden Sie den passenden Gutachter in Ihrer Region.

Finanzierungsbedarf

Die Finanzierung muss maßgerecht auf das vorhandene Eigenkapital, das Einkommen und das Alter des Immobilienkäufers abgestimmt werden. Generell wird ein Eigenkapitalanteil von mindestens einem Drittel des Kaufpreises empfohlen. Zum Eigenkapital werden nicht verzinsliche Geldmittel wie Bargeld, Sparguthaben, Lebensversicherungen, Wertgegenstände sowie Darlehen von Verwandten oder Arbeitgebern gezählt.
Hier finden Sie weitere Tipps rund ums Thema Finanzierung.

Fazit

Mit dem Bau eines Hauses kann man seine individuellen Wohnwünsche realisieren. Damit diese am Ende nicht teurer werden als geplant, kann man auch selbst mit anpacken – das reduziert die Baukosten.

Wer nicht handwerklich begabt ist oder keine Lust hat, seine Zeit auf der Baustelle zu verbringen, der ist mit dem Kauf einer Immobilie besser bedient. Ob man ein Haus kaufen oder besser sein Eigenheim neu bauen sollte, hängt daher vor allem von den finanziellen und individuellen Fähigkeiten jedes Einzelnen ab.

Fast niemand, der ein Haus bauen will, weiß schon im Vorfeld genau, wie sein Wunschhaus aussehen soll. Die wichtigste Regel für angehende Bauherren lautet daher: Informieren, beraten lassen und vergleichen. Verschaffen Sie sich ganz unkompliziert einen Überblick über alle Haustypen und die aktuellen Hausprogramme und lassen Sie sich eine individuelle Auswahl an Hausbau-Katalogen kostenlos und unverbindlich zuschicken. Im persönlichen Kontakt mit dem Hausanbieter Ihrer Wahl können Sie dann in Ruhe alle noch offenen Fragen klären.

Weiterlesen:

10 gute Gründe zu bauen anstatt zu mieten