Grundstück verkaufen – Mit diesen Infos zum erfolgreichen Grundstücksverkauf

Grundstück privat anbieten

Verkaufen Sie Ihr Grundstück mit immonet.de und immowelt.de und profitieren Sie von der doppelten Reichweite beider Portale.*

*immonet.de ist ein Partnerportal von immowelt.de. Ihre Anzeige buchen und verwalten Sie zentral auf immowelt.de. Nach Buchung erscheint Ihre Anzeige auf immonet.de und immowelt.de sowie auf über 100 weiteren Partnerportalen. Mehr...

immonet.de und immowelt.de als starke Partner beim Grundstücksverkauf

immonet.de ist ein Partnerportal von immowelt.de. Deshalb werden Sie zur Anzeigenaufgabe zur immowelt.de weitergeleitet. Dort erfassen und verwalten Sie zentral alle wichtigen Informationen und Bilder Ihres Grundstücks. Nach Buchung erscheint Ihr Grundstücksangebot online auf beiden Portalen immonet.de und immowelt.de.

Vorteile für ein Immobilienangebot auf beiden Portalen:

  • Noch mehr Anfragen - Ihre Anzeige erscheint nach Buchung Ihrer Anzeige online auf immonet.de und immowelt.de

  • 48 Millionen Visits pro Monat auf beiden Portalen (Messung Google Analytics, 01/2018)

  • Enorme Reichweite - Ihr Grundstücksangebot wird automatisch auf über 100 weiteren Top-Portalen wie Zeit Online, Spiegel Online, meinestadt.de uvm. veröffentlicht

  • Einfache Anzeigenerstellung - In wenigen Schritten ist Ihr Angebot zum Grundstücksverkauf sofort online

  • Sichere Bezahlung - Bezahlen Sie per Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte oder Paypal

  • Individuelle Laufzeit ab 14 Tagen - Die Laufzeit verlängert sich automatisch und ist bis 24 Stunden vor Ablauf kündbar

Was ist mein Grundstück wert? Preisermittlung für den Grundstücksverkauf

Wer ein Grundstück verkaufen möchte, sollte zunächst den Wert des Grundstückes bestimmen. In einigen Fällen ist dies relativ einfach, in anderen erfordert es etwas Vorarbeit.

 

Beispiel Grundstück im Neubaugebiet verkaufen

Wer ein Grundstück in einem Neubaugebiet verkaufen möchte, kann sich sehr gut an anderen, in diesem Neubaugebiet angebotenen Grundstücken orientieren. Aufschluss geben die Immobilieninserate der anderen Verkäufer bzw. Immobilienmakler. Nach der Vergleichswertmethode rechnet man den Quadratmeterpreis (sofern Grundstücke ähnlicher Größe angeboten werden) auf die Größe des eigenen Grundstückes um. Da es sich bei den Preisen in den Grundstücksinseraten um Angebotspreise handelt, ist der Verhandlungsspielraum von ca. 5 - 10% schon einkalkuliert. Besteht das Neubaugebiet schon länger, so sollte der Grundstückswert auch anhand der erzielten Verkaufspreise aus dem Vorjahr, also anhand des Bodenrichtwertes ermittelt werden. Wichtig ist zu beachten, ob in der Region seit Erscheinen der Bodenrichtwerte eine Veränderung bei der Preisentwicklung stattgefunden hat, die sich auf Ihren Grundstückswert auswirkt. Die Wohnmarktanalyse von immonet gibt Ihnen Auskunft über die aktuellen Grundstückspreise in Ihrer Region.

 

Grundstück in einem Wohngebiet mit wenigen freien Grundstücken verkaufen

Wer ein freies Grundstück in einem gewachsenen Wohngebiet verkaufen möchte, kann sich zunächst online bei den Grundstücksinseraten umsehen, ob in ähnlicher Lage ein ähnliches Grundstück angeboten wird und sich an dem entsprechenden Quadratmeterpreis orientieren. Da in der Regel sehr wenige freie Grundstücke verfügbar sind, sollte weiterhin der Bodenrichtwert hinzugezogen werden. Dieser wird vom örtlichen Gutachterausschuss veröffentlicht. Weitere Infos finden Sie auf unserer Seite Wertermittlung.

 

Grundstück mit Abrisshaus verkaufen

Beim Verkauf eines bebauten Grundstücks auf dem eine Abbruchimmobilie steht, kann die Wertermittlung ebenfalls anhand Bodenrichtwert und Vergleichswertverfahren erfolgen. Da dem Käufer durch den Abriss Kosten entstehen, müssen diese vom Grundstückswert abgezogen werden. Es empfiehlt sich, Angebote von Abrissunternehmen einzuholen, um die Kosten möglichst genau zu kalkulieren.

 

Tipp: In einigen Fällen kann der Keller der Bestandsimmobilie weiterverwendet werden. Es lohnt sich, einen Immobiliensachverständigen hinzuzuziehen, um den Wert des Grundstückes zu ermitteln. Experten finden Sie auf unserer Seite Gebäudebewertung.

 

Käuferzielgruppen großer Grundstücke

Handelt es sich bei Ihrem Grundstück um ein großes Grundstück, welches mit mehreren Einzel- oder Doppelhäusern oder einem Mehrfamilienhaus etc bebaut werden kann, so kommen verschiedene Zielgruppen infrage:

 

Grundstück für Privatleute

Lässt sich das Grundstück teilen, so können mehrere einzelne Privatleute Grundstücke für ihre Wohnhäuser erwerben. Sie erzielen als Verkäufer einen in der Regel besseren Quadratmeterpreis, haben jedoch weitaus mehr Arbeit als bei einem Verkauf als Ganzes. In weniger beliebten Regionen laufen Sie weiterhin Gefahr, nicht alle Grundstücke verkauft zu bekommen.

 

Grundstück für Bauträger

Die Alternative ist der Grundstücksverkauf an einen Bauträger bzw. Projektentwickler. Hierbei ist es besonders wichtig, den Bebauungsplan des Grundstücks zu kennen oder im Rahmen einer Bauvoranfrage geklärt zu haben, wie genau das Grundstück bebaut werden darf. Da es sich beim Käufer um einen Profi handelt, sollten Sie sich ggf. auf Basis eines Bieterverfahrens Angebote von Interessenten einholen.

 

Erschlossen, teilerschlossen, unerschlossen

Der Wert eines Grundstückes bemisst sich auch an seinem Stand der Erschließung. Bei einem unerschlossenen Grundstück kommen, je nach zu überbrückendem "Weg", noch Erschließungskosten in bis zu fünfstelliger Höhe hinzu. Diese müssen bei der Wertermittlung berücksichtigt werden.

Grundstück ohne Steuern verkaufen – Die Spekulationsfrist

Beim Verkauf eines unbebauten Grundstückes muss auf den hierbei erzielten Gewinn (vereinfacht auf die Differenz von Kaufpreis zu Verkaufserlös) die Spekulationssteuer entrichtet werden. War das Grundstück 10 Jahre oder länger im Besitz des Verkäufers, dann entfällt sie.

 

Wichtig zu wissen: Bei Wohnungen und Häusern ist keine Spekulationssteuer zu zahlen, wenn die Immobilie von Kauf an selbstgenutzt wurde. Dies ist bei unbebauten Grundstücken nicht der Fall, da eine Eigennutzung zu Wohnzwecken praktisch nicht möglich ist. Es lohnt sich folglich, sofern bei Verkauf ein Gewinn erzielt wird, die 10 Jahre ab Datum des Kaufvertrages abzuwarten. Eine wichtige Ausnahme stellen geerbte Grundstücke dar. Erbt man ein Grundstück, so erbt man die Spekulationsfrist des Erblassers mit. Dies bedeutet, dass wenn der Erblasser das Grundstück 10 Jahre oder länger besaß, bzw. der Erbe und der Erblasser das Grundstück in Summe länger als 10 Jahre besitzen, eine Spekulationssteuer bei Verkauf entfällt.

Grundstück inserieren & verkaufen

Haben Sie den Grundstückswert ermittelt und geklärt, ob Sie bei einem Grundstücksverkauf Spekulationssteuer zahlen müssten oder nicht, so können Sie nun das Inserat für das Grundstück erstellen. Bei immonet.de geht dies ganz einfach, denn unser System leitet Sie Schritt für Schritt durch den Inseratsprozess.

 

 

 

Legen Sie sich folgende Unterlagen bzw. Informationen bereit, um das Inserat zu erstellen:

 

  • Größe des Grundstückes
  • Grundstücksbeschreibung inkl. Beschreibung der Bebaubarkeit
  • Beschreibung der Lage
  • Foto des Grundstückes, ggf. Bild mit Lage des Grundstücks

Grundstück verkaufen – Ablauf

Nachdem Ihr Inserat online gegangen ist, werden sich Interessenten bei Ihnen melden, um das Grundstück zu besichtigen. Vereinbaren Sie am besten individuelle Besichtigungstermine und nehmen Sie sich Zeit für die potenziellen Käufer. Fragen zum "Objektzustand" werden Sie bei unbebauten Grundstücken nicht beantworten müssen.

 

Bereiten Sie sich auf folgende Fragen vor:

 

  • Bebaubarkeit
  • Bodenbeschaffenheit
  • Teilbarkeit
  • Erschließung

Worauf Kaufinteressenten achten, erfahren Sie auf unserer Seite Tipps zum Grundstückskauf.

Haben Sie einen Käufer gefunden, so lassen Sie sich einen Eigenkapitalnachweis zum Beispiel in Form eines Kontoauszuges oder (falls das Grundstück finanziert wird) einer Finanzierungszusage für genau Ihr Grundstück vorlegen, bevor Sie den Notartermin vereinbaren. So reduzieren Sie das Risiko, dass der Kaufinteressent kurz vor Abschluss abspringt. Zum Notartermin müssen alle im Grundbuch eingetragenen Eigentümer erscheinen. Sollten nicht alle Eigentümer des Grundstücks teilnehmen können, so ist eine Vollmacht erforderlich. Der Notar lässt den Käufer nach Abschluss des Vertrages im Grundbuch vormerken, nach Zahlung des Kaufpreises wird der Eigentumsübergang vollzogen und der neue Eigentümer im Grundbuch eingetragen.

Haben wir Sie überzeugt?

... oder haben Sie noch Fragen?

Tel:+49 40 347 282 82