Umzugstipps

Umzugstipps
© fotolia.com / baranq

Tipp: Umzugsangebote unverbindlich und kostenlos anfordern

Wie groß Ihre Ersparnis ist, hängt unter anderem davon ab, wie flexibel Ihre Umzugsplanung ist und wo Sie hinziehen. Wie Sie bis zu 40 Prozent günstiger umziehen können, erfahren Sie hier.

1. Planung rechtzeitig beginnen

Ist der Mietvertrag unterschrieben und der Einzugstermin festgelegt, können Sie mit der Umzugsplanung sofort loslegen. Mit den Vorbereitungen für den Umzug sollte man am besten bis zu 8 Wochen im Vorraus anfangen. Wie viel Umzugsgut habe ich? Bekomme ich Urlaub vom Arbeitgeber für den Umzugstag? Engagiere ich ein professionelles Umzugsunternehmen oder private Umzugshelfer? Über diese Fragen können Sie sich bereits jetzt Gedanken machen.

 

2. Umzugskartons systematisch packen und beschriften

Beginnen Sie frühzeitig vor dem Umzug mit dem Packen der ersten Umzugskartons. Aktuell nicht Benötigtes, beispielsweise Winterkleidung im Sommer, können Sie bereits mehrere Wochen vor dem großen Tag verpacken. Packen Sie am besten Zimmer für Zimmer und notieren Sie auf den Umzugskisten den Raum und den ungefähren Inhalt. Ihre wichtigsten Gegenstände packen Sie ganz zum Schluss in einen separaten Karton oder eine Reisetasche, um sie stets griffbereit zu haben.

 

3. Halteverbot einrichten

Lassen Sie für den Umzugstag eine Halteverbotszone am alten und neuen Wohnort einrichten. So gehen Sie sicher, dass Sie am Tag X vor Ihrem Haus ungestört ein- und auspacken können. Das Halteverbot beantragen Sie kostenpflichtig beim Straßenverkehrsamt oder Ordnungsamt Ihrer Stadt.

 

4. Wohnsitz Ummelden

Melden Sie sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Umzug beim zuständigen Einwohnermeldeamt Ihres neuen Wohnortes um. Vereinbaren Sie am besten einen Termin für die Ummeldung, sobald das Umzugsdatum feststeht.

 

5. Umzugskosten im Voraus kalkulieren

Überlegen Sie zunächst, wie viel Geld Sie für Ihren Umzug ausgeben können. Verschaffen Sie sich frühzeitig einen Überblick über die Kosten, die im Zusammenhang mit dem Umzug auf Sie zukommen. Neben Kosten für ein Umzugsunternehmen fallen weitere finanzielle Aufwendungen an, beispielsweise für Maklergebühren oder die Halteverbotszone. Mit einem Umzugskostenrechner erhalten Sie einen ersten unverbindlichen Eindruck über die Höhe der Ausgaben für Ihren Umzug.

 

6. Umzugscheckliste nutzen

Laden sie sich eine kostenlose Umzugsheckliste herunter. Auf dieser sind alle Aufgaben rund um den Umzug übersichtlich aufgelistet. So können Sie einfach abhaken, wenn etwas erledigt ist und haben beim Umzug an alles gedacht. Bei Immonet können Sie eine kostenlose Umzugscheckliste als PDF downloaden.

 

7. Nachsendeauftrag beantragen

Beim Ummelden kann man leicht etwas vergessen. Damit Ihre Post an der neuen Adresse auch ankommt, richten Sie sicherheitshalber einen Nachsendeauftrag bei der deutschen Post ein.

 

8. Sonderurlaub beim Arbeitgeber beantragen

Gesetzlich besteht zwar kein Anspruch auf Sonderurlaub beim Umzug, aber viele Arbeitgeber gewähren Ihren Mitarbeitern bezahlten Sonderurlaub für den Wohnungswechsel. Fragen sie einfach einmal nach.

 

9. Umzugskosten von der Steuer absetzen

Beim berufsbedingten Umzug können Sie die Umzugskosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Anerkannte Gründe sind die Verkürzung des Arbeitswegs, der Arbeitsplatzwechsel, eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen oder Ihrer Rückkehr aus dem Ausland.

Ziehen Sie privat um, können Sie pro Jahr 20 Prozent der Umzugskosten (maximal 4.000 Euro) als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen.

 

10. Professionelles Umzugsunternehmen beauftragen

Legen Sie Ihren Umzug in die Hände eines professionellen Umzugsunternehmens. Umzugsfirmen kosten in der Regel etwas mehr, als private oder ungelernte Umzugshelfer. Dafür stehen Ihnen Umzugsunternehmen mit langjähriger Erfahrung kompetent zur Seite, Ihr Umzugsgut ist versichert und Sie ersparen sich viel zusätzliche Arbeit. Ermitteln Sie mit einem unverbindlichen Preisvergleich günstige Angebote von Umzugsprofis in Ihrer Nähe.

 

 

Tipp: Umzugsangebote unverbindlich und kostenlos anfordern

Wie groß Ihre Ersparnis ist, hängt unter anderem davon ab, wie flexibel Ihre Umzugsplanung ist und wo Sie hinziehen. Wie Sie bis zu 40 Prozent günstiger umziehen können, erfahren Sie hier.

Umzugstipps für Firmen
© Rido / Fotolia.de
Umzugstipps für Firmen

Sie ziehen mit Ihrem Büro oder Ihrer Werkstatt um? Dann gibt es einiges zu beachten. Denn wer mit dem Betrieb umzieht, muss einiges bedenken.

Umzugstipps für Familien
© seventyfour / Fotolia.de
Umzugstipps für Familien

Wenn Sie als Familie umziehen, gibt es weit mehr zu beachten als die ausreichende Anzahl an Kartons. Immonet fasst für Sie zusammen.

Umzugstipps für Studenten
© Solisimages / Fotolia.de
Umzugstipps für Studenten

Überzeugen Sie potentielle Vermieter oder gründen Sie eine WG. So gelingt der perfekte Start ins Studentenleben.

Umzugstipps Pärchen
© goodluz / Fotolia.de
Umzugstipps für Pärchen

Immonet hat Tipps, wie Sie die gemeinsame Wohnungssuche und den Umzug möglichst stressfrei über die Bühne bringen.

Umzugstipps Tierbesitzer
© Christin Lola / Fotolia.de
Umzugstipps für Tierbesitzer

Wichtige Rechtsfragen zum Thema Haustierhaltung und wie Sie Ihren Vermieter von sich und Ihrem Haustier überzeugen.

Umzugstipps Geringverdiener
© Stockfotos-MG / Fotolia.de
Umzugstipps für Geringverdiener

Erfahren Sie, welche Auflagen Sie für einen Wohnungsberechtigungsschein erfüllen müssen und mit wie viel Wohngeld Sie rechnen können.

Unsere Partner

Zattoo

Zattoo streamt TV überall auf all deinen Geräten.

Deutsche Kautionskasse

Statt Kaution überweisen, mehr Geld für den Umzug.

LAGERBOX

Lagern Sie Ihr Hab und Gut bei LAGERBOX flexibel ein.

Mit dem Wechselpilot-Service dauerhaft Energiekosten senken.

Mit dem Wechselpilot-Service dauerhaft Energiekosten senken.