Baufinanzierung: Hilfe vom Finanzierungsberater

Baufinanzierung: Hilfe vom Berater
© Fotolia / contrastwerkstatt

Zinshöhe, Tilgungsrate, Sondertilgung – nur einige Begriffe, mit denen Hausbauer und Immobilienkäufer konfrontiert werden. Sich durch den Finanzdschungel zu kämpfen ist anstrengend. Baufinanzierungsberater übernehmen diese Aufgabe für ihre Kunden. Immonet erklärt, was die Berater leisten und woran man einen guten Dienstleister erkennt.

Stiftung Warentest: Schlechtes Zeugnis für Berater

Wer bei der Wahl seiner Bank und seines Kredites nicht vorab vergleicht und genau kalkuliert, kann finanziell große Probleme bekommen. Das zeigen Tests der Stiftung Warentest, die Banken und Finanzinstitute auf den Prüfstand stellten und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Finanztest veröffentlichten. „Die Ergebnisse sind ernüchternd. Denn vielen Beratern unterliefen schwere Fehler. Wären die Kunden ihren Empfehlungen gefolgt, hätten sie viel Geld in den Sand gesetzt“, sagt Heinz Landwehr, Finanztest-Chefredakteur.

Im jüngsten Testverfahren prüfte die Stiftung 21 Banken und Finanzinstitute, nur fünf erhielten die Note gut, zwei Banken dagegen die Bewertung mangelhaft. Die Liste der Fehler ist lang: Es wurden Kredite empfohlen, deren Summe viel höher war als benötigt, was unnötig viele Zinsen bedeutet. „In manchen Fällen reichte die empfohlene Kreditsumme gar nicht aus, um die Immobilie zu finanzieren“, so Landwehr.

Manche Berater vergaßen bei der Berechnung der Kreditrate wichtige Faktoren wie das zu zahlende Hausgeld. Die Folge: Die Kreditnehmer hätten ihre laufenden Ausgaben kaum tragen können. „Andere Berater scherten sich bei den monatlichen Ausgaben nicht um die Angaben der Kunden, sondern setzten einfach niedrigere Lebenshaltungskosten an“, sagt der Finanztest-Chef. Und viele Finanzierungen seien schlicht zu teuer.

Der Vergleich von möglichst vielen Angeboten ist ein wichtiger Arbeitsschritt auf dem Weg zu einer guten Finanzierung. Schließlich entscheidet die Höhe des Zinses darüber, wie hoch die Last für die Kreditnehmer in den nächsten Jahren sein wird. „In unseren Testfällen macht ein um 0,5 Prozentpunkte besserer Zins im Schnitt eine Ersparnis von fast 20.000 Euro aus“, erklärt Landwehr. Der Vergleich ist auch deshalb wichtig, weil ein Kredit kein 08/15-Produkt ist, sondern immer individuell auf den Kunden und seine Bedürfnisse zugeschnitten sein muss. Allerdings kosten der Gang zu den Banken und der Vergleich der Angebote die Betroffenen viel Zeit. Spezialisierte Baufinanzierungsberater nehmen ihren Kunden diese Arbeit ab. 

Vorteile eines Baufinanzierungsberaters

Seriöse Baufinanzierungsberater kümmern sich um den passenden Kredit. Sie fragen nicht nur alle wichtigen Faktoren ab, die eine Finanzierung bestimmen sollten, sondern entwickeln ein detailliertes Finanzierungskonzept und holen Angebote von verschiedenen Finanzinstituten ein. Ein gut aufgestellter Berater hat ein großes Netzwerk im Hintergrund. Fachkundige Berater vergleichen die Angebote, erklären den Kunden die Vor- und Nachteile und unverständliche Punkte. Darüber hinaus helfen Sie dabei, die eigene Arbeitskraft und die Immobilie zu versichern

Berater nicht zwangsläufig besser als Banken

Der Service kostet Geld, es werden Provisionen für die Leistungen der Finanzberater fällig. Das kann einerseits sehr gut investiertes Geld sein, schließlich kostet ein falsch dimensionierter Kredit einen Hausbauer viele Tausende Euro.

Andererseits ist ein Finanzberater nicht zwangsläufig besser als eine Bank. Blindes Vertrauen ist deshalb  nicht zu empfehlen. Allein schon deshalb, weil der Begriff Finanzberater in Deutschland nicht geschützt ist. Jeder, der einen entsprechenden Gewerbeschein besitzt, darf sich so nennen. Über die Qualifikation und das tatsächliche Portfolio des Anbieters sagt die Bezeichnung folglich nichts aus. Wichtig ist es deshalb, einen seriösen Finanzberater zu finden und sich vorab selbst zu informieren.

Den richtigen Berater finden

Einen guten Finanzierungsberater machen zahlreiche Faktoren aus: Ausbildung, Kundenorientierung, Portfolio und ganz besonders Unabhängigkeit. Bei der Vorauswahl können Testergebnisse und Erfahrungen von Freunden und Bekannten Orientierung geben. Es kann lohnend sein, sich umzuhören. Manchmal können Makler oder Bauunternehmen Erfahrungswerte beisteuern. Hierbei gilt: Insbesondere negative Bewertungen sollten aufhorchen lassen.

Ratsam ist es zu prüfen, wer hinter dem Finanzberater steckt. Verbirgt sich dahinter eine einzelne Bank, ist eine unabhängige Beratung schwierig. Ein echter Vergleich wäre so gar nicht möglich. Damit er für den Kunden das bestmögliche Kreditangebot finden kann, sollte der Finanzierungsberater verschiedene Anbieter im Portfolio haben.

Übrigens gilt ähnliches auch für Banken: „Um eine günstige Finanzierung anzubieten, muss eine Bank nicht unbedingt ihre eigenen Kredite zu Topzinsen verkaufen. Es reicht, wenn sie auf gute Angebote von Kooperationspartnern zurückgreift“, erklärt Landwehr.

Gründliche Vorbereitung vor dem ersten Treffen

Eine gründliche Vorbereitung ist – wie in vielen Bereichen – auch beim Gang zum Baufinanzierungsberater entscheidend für ein gutes Ergebnis. Machen Sie sich gründlich Gedanken über ihre Finanzsituation, sammeln Sie Unterlagen und ordnen Sie diese übersichtlich. Je genauer Ihre Vorstellungen und Informationen sind, umso besser kann ein Berater das passende Konzept ermitteln.

Auch sollten künftige Kreditnehmer die wichtigsten Faktoren kennen, die eine Finanzierung bestimmen. Für den Vergleich ist beispielsweise nicht allein die Zinshöhe entscheidend. Auch Faktoren wie Laufzeit, Sondertilgungsmöglichkeiten und Bereitstellungszinsen müssen berücksichtigt werden, da sie am Ende einen großen Einfluss auf die Höhe der tatsächlich gezahlten Summe haben. 

Erstes Beratungsgespräch: Gesunde Skepsis

Nur wer über die grundlegenden Punkte einer Finanzierung Bescheid weiß, gut vorbereitet ist und Angebote kritisch prüft, wird einen guten Deal machen. Folglich sollten mögliche Kunden nicht mit einem Vertrauensvorschuss zum ersten Treffen mit einem Finanzierungsberater gehen.

Beim ersten Beratungsgespräch fragen seriöse Finanzierungsberater folgende Informationen ab: Einkommensverhältnisse und mögliche zukünftige Änderungen, die tatsächlichen Lebenshaltungskosten (Pauschalen sind oft zu niedrig angesetzt), Nebenkosten inklusive Hausgeld bei einer Wohnung, Ersparnisse, Bausparverträge und andere Finanzreserven. Auch die Kaufnebenkosten sollten nicht vergessen werden.

Der Berater sollte von sich aus auf Fördermittel, zum Beispiel auf Kredite der Förderbank KfW, hinweisen. Diese bietet Finanzierungsmöglichkeiten an, deren Verzinsung meist unterhalb der üblichen Marktsätze liegt.  

In der Analyse und Beratung sollten auch Faktoren wie mögliche Sondertilgungsoptionen, Änderungsmöglichkeiten der Ratenhöhe und das Risiko durch die Restschuld eine Rolle spielen. Im besten Fall rechnet der Berater den Kunden verschiedene Szenarien durch.

Auf jeden Fall sollte der Finanzierungsexperte seinen Kunden eine Übersicht liefern, welche die wichtigsten Punkte umfasst: Dazu gehören die monatliche Gesamtbelastung, der Effektivjahreszins, die Restschuld am Ende der Zinsbindungsfrist, die Laufzeit der Finanzierung und ein vollständiger Tilgungsplan.

Wichtig: Scheuen Sie sich nicht nachzufragen, wenn etwas unklar ist.

Warnzeichen: Unseriöse Angebote erkennen

Hellhörig sollte man werden, wenn ein Finanzberater lediglich ein Finanzierungsangebot einer einzigen Bank vorlegen kann. Dann haben Sie es vermutlich mit keinem unabhängigen Dienstleister zu tun. Lassen sie sich zeigen, wie die anderen eingeholten Angebote aussehen.

Verbraucherzentralen helfen bei der Beratung

Wer sich gegen einen gewerblichen Baufinanzierungsberater entscheidet und selbst zu seiner Hausbank und anderen Finanzinstituten geht, um dort Angebote einzuholen, steht trotzdem nicht alleine da. Die meisten Verbraucherzentralen bieten Baufinanzierungsberatungen an.

Es werden Kurzberatungen angeboten, die Entwicklung eines Finanzierungskonzeptes und eine ausführliche Überprüfung der eingeholten Angebote. Zwar kosten auch diese Angebote Geld – die Höhe hängt vom Bundesland und den konkret in Anspruch genommenen Leistungen ab –, aber sie ist auf jeden Fall unabhängig.

Weiterlesen:

Immobilienkauf: Mehr erfahren über die Anschaffungsnebenkosten