Gebäudeenergiegesetz: Wie viel Energie darf Ihr Haus verbrauchen?

Gebäudeenergiegesetz: Wie viel
Energie darf Ihr Haus verbrauchen?

© deepblue4you / iStock

Das neue Gebäudeenergiegesetz (früher Energieeinsparverordnung) schreibt vor, welche Energieverbrauchswerte Neubauten einhalten müssen. So soll der CO2-Ausstoß minimiert und der Einsatz erneuerbarer Energien vorangetrieben werden. Hier erfahren Sie, was das Gebäudeenergiegesetz für Ihren Hausbau bedeutet.

  • Wenn Sie ein Haus bauen, müssen Sie bestimmte Mindeststandards beim Energieverbrauch und CO2-Ausstoß einhalten. So dürfen Einfamilienhäuser zwischen 45 und 60 Kilowattstunden Primärenergie (Heizung, Kühlung, Lüftung, Warmwasser) pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen.
  • Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ersetzt seit 1. November 2020 die bisherige Energieeinsparverordnung (EnEV). Die Grenzwerte für Neubauten wurden nicht verschärft.
  • Dennoch lohnt es sich für Bauherren oft, nach den strengeren KfW-Effizienzstandards zu bauen, da der Staat dafür Zuschüsse sowie zinsgünstige Darlehen gewährt und langfristig mit einer Verschärfung der Verbrauchswerte zu rechnen ist.

Gebäudeenergiegesetz: Was ist neu?

Das Gebäudeenergiegesetz – der volle Name lautet „Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden“ – ist seit 1. November 2020 in Kraft und hat diese drei Gesetze abgelöst:

  • Energieeinsparungsgesetz (EnEG)
  • Energieeinsparverordnung (EnEV)
  • Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Grund für die Reform ist die europäische Gebäudeeffizienz-Richtlinie, die eine schrittweise Einführung von Niedrigstenergiegebäuden vorschreibt. Auch der Klimaschutzplan der Bundesregierung sieht vor, den Bedarf an Primärenergie von Gebäuden gegenüber den Werten von 2008 um 80 Prozent zu senken.

Erfahren Sie hier, inwieweit Sie beim Hausbau mit dem Gebäudeenergiegesetz in Berührung kommen, wie Sie den Energiebedarf Ihres Gebäudes berechnen lassen können und wann Sie staatliche Zuschüsse und Förderdarlehen erhalten.

Neubauten müssen Niedrigstenergiegebäude sein

Die EU-Richtlinie schreibt vor, dass alle Neubauimmobilien ab 2021 sogenannte Niedrigstenergiegebäude sein sollen. Was konkret darunter zu verstehen ist, bleibt auch im neuen Gebäudeenergiegesetzt relativ schwammig. Demnach ist ein Niedrigstenergiegebäude ein Haus, das „eine sehr gute Gesamtenergieeffizienz aufweist und dessen Energiebedarf sehr gering ist und, soweit möglich, zu einem ganz wesentlichen Teil durch Energie aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden soll“.

Was versteht man unter dem Primärenergiebedarf eines Hauses?

Wie auch schon bei der Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen Bauherren den Primärenergiebedarf ihres geplanten Hauses berechnen lassen. Der sogenannte Wärmeschutznachweis gehört zu den nötigen Unterlagen für einen Bauantrag. Unter dem Primärbedarf versteht man die Energie, die das Gebäude an sich für Heizung, Kühlung, Lüftung und Warmwasser benötigt. Der Strom, den Sie für private Aktivitäten wie Kochen, Fernsehen, Arbeiten, für Waschmaschine, Backofen oder andere Geräte benötigen, fällt nicht darunter. 

Ebenso handelt es sich nicht um die Werte, die Sie als Bewohner am Ende tatsächlich verbrauchen – etwa, wenn Sie über- oder unterdurchschnittlich stark heizen, sondern die Werte, die bei der Hausbau-Planung errechnet wurden. Dabei spielt nicht nur der Verbrauch selbst eine Rolle, sondern auch die Gewinnung, der Transport und die Speicherung der nötigen Energie.

Das Gebäudeenergiegesetz sieht Referenzwerte für verschiedene Haustypen vor. So verbraucht ein Einfamilienhaus weniger Energie als zum Beispiel eine Villa oder ein Mehrfamilienhaus. Auch der Energieträger spielt eine Rolle. All dies führt dazu, dass Sie als Laie die Berechnung in der Regel nicht selbst durchführen können, sondern einen Energieberater benötigen.

Energieberater für Ihren Hausbau finden

Energieberater für die Hausbau-Planung oder Experten für die Baubegleitung finden Sie zum Beispiel über die bundeseigene Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Falls Sie ein KfW-Effizienzhaus bauen, übernimmt der Staat bis zu 50 Prozent bzw. maximal 4.000 Euro der Kosten.

Neubauten sollen in Zukunft zumindest anteilig regenerative Energien nutzen. Daher wird der Energieverbrauch mit einem Primärenergiefaktor multipliziert, der sich je nach Energieträger unterscheidet. Bei erneuerbaren Energien liegt dieser Faktor bei null. Rein rechnerisch kommen Passivhäuser und Plusenergiehäuser so vollständig ohne fossile Energie aus. Bei den meisten Energiesparhäusern handelt es sich allerdings um einen Mix aus regenerativen und fossilen Energiequellen.

In folgender Tabelle sehen Sie, welche Energieträger in welche Kategorie fallen und welcher Primärenergiefaktor angewendet wird. 

Fossile Brennstoffe

Primärenergiefaktor

Heizöl

Erdgas

Flüssiggas

Steinkohle

Braunkohle

1,1

1,1

1,1

1,1

1,2

Biogene Brennstoffe

Primärenergiefaktor

Biogas

Bioöl

Holz

0,5

0,5

0,5

Nah-/Fernwärme aus Kraft-Wärmekopplung

Primärenergiefaktor

Fossiler Brennstoff

Erneuerbarer Brennstoff

0,7

0,7

Nah-/Fernwärme aus Heizwerken

Primärenergiefaktor

Fossiler Brennstoff

Erneuerbarer Brennstoff

1,3

0,1

Strom

Primärenergiefaktor

Allgemeiner Strommix

Verdrängungsstrommix

2,4

2,8

Umweltenergie

Primärenergiefaktor

Solarenergie

Erdwärme, Geothermie

Umgebungswärme

Umgebungskälte

0,0

0,0

0,0

0,0

Abwärme innerhalb des Gebäudes

Primärenergiefaktor


0,0

Ursprünglich war geplant, dass für neue Häuser der KfW-Standard 55 gelten soll. Damit wären die Energieeffizienz-Höchstwerte im Vergleich zu den aktuellen Anforderungen um circa 20 Prozent gesunken. Die Sorge vor steigenden Hausbau-Kosten hat eine Verschärfung der Grenzwerte verhindert. Sie sollen allerdings voraussichtlich 2023 überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Umweltschützern geht das Gebäudeenergiegesetz insgesamt nicht weit genug.

Doch was versteht man unter einem KfW-Effizienzhaus 55? Es handelt sich um Gebäude, die maximal 55 Prozent der Primärenergie eines entsprechenden Referenzgebäudes benötigen und daher unter die Förderkriterien der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fallen. Einen noch geringeren Verbrauch erzielen die KfW-Effizienzhäuser 40 und 40 plus. In folgender Tabelle haben wir für Sie die wichtigsten Eckdaten zusammengefasst:

*Gebäude mit dem Effizienzstandard 40 plus verbrauchen nicht nur maximal 40 Prozent der Energie, die ein vergleichbarer Neubau benötigt, sondern erzeugen selbst Strom zum Beispiel durch eine Photovoltaikanlage in Kombination mit einem Batteriespeicher und einer Lüftungsanlage mit Wärme­rück­gewinnung. 

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) gilt seit dem 01.November 2020.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) wurde zusammen mit dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG) und dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) vom neuen Gebäudeenergiegesetz abgelöst.

Grund dafür ist eine europäische Gebäudeeffizienz-Richtlinie, die bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudestandard für Neubauten vorschreibt.

Die EnEV schrieb vor, welche Anforderungen Wohn- und Bürogebäude im Hinblick auf den Energiebedarf erfüllen müssen. So sollten klimapolitische Ziele erfüllt werden.

Nein, die Vorgaben für Neubauten wurden nicht verschärft.

Hausbauanbieter –
unsere qualitätsgeprüften Partner

Akost Gmbh - Das norwegische Wohnerlebnis!
allkauf – Das Haus zum Leben.
A & K Massivhaus – Wir erfüllen Ihre Wohnträume
ARGE-HAUS ...baut Ihr Traumhaus!
AugustaMassivHaus – Wem einfach nicht genug ist.
AVOS Hausbau – Ihr Massivhauspartner
Bien-Zenker Fertighaus - Die Vollendung Ihrer Träume
Blohm Bau ... mehr Haus geht nicht!
BRALE - der beste Grund zu bauen
Breyer und Seck - Bauen in höchster Qualität
DAN-WOOD - Wir kommen Ihren Träumen entgegen!
Dennert Massivhaus - Wir bauen Ihr Haus
ECO System HAUS – Massiv ist besser!
Ein SteinHaus – natürlich.massiv.bauen.
Hans Erhard – Wir bauen Ihr Massivhaus
Ever Energy Home - Maßgeschneiderte Massivhäuser
FAVORIT Massivhaus
Fertighaus Weiss - Alles aus eigener Hand
Geßner Wohnungsbau – Schlüssselfertig bauen
GfG Hoch-Tief-Bau – individuelle, schlüsselfertige Häuser bauen
GUSSEK HAUS - Auf Erfahrung bauen...
HANSE HAUS – Frei geplant. Genau Ihr Haus.
HELMA – Wir bauen für Ihr Leben gern.
Holz & Dach – Unser Name ist Programm
invivo haus –Raum für Leben
KAGEBAU - Wir bauen den Norden
KAMPA - Weil wichtig ist, wie du wohnst.
Kern-Haus – individuelle Massivhäuser
Massivhaus Bau Konrad – Haus bauen leicht gemacht
KSW Massivhaus – kreativ solide wertbeständig
LIVING HAUS - mehr haus. mehr leben.
LUXHAUS – Tradition und Innovation
NEWE-Massivhaus – Gebaut für Generationen
Meisterstück-HAUS – Jedes Haus ein Meisterstück
MHEL Massivhaus – Wir bauen Ihr Massivhaus für's Leben
MIHM THERMOHAUS
Mollwitz GmbH - Häuser mit Persönlichkeit
Müller Bau - FÜR SIE. INDIVIDUELL GEBAUT. MASSIV GEBAUT.
Novum Innovativbau – zuverlässig und kompetent
OKAL – WOHNEN MIT STIL
onoxo home – das coole kleine Haus
ProHaus - individuell. modern. wertvoll.
PRO-HAUS GmbH
QUEENHAUS FERTIGHÄUSER - Bauen ist Herzens-Sache
Regnauer – Häuser, die gut tun.
Planus Hausbaumanagement
RENSCH-HAUS GMBH – Mein Traum. Mein Haus.
Roth-Massivhaus - Individualität & Freie Planung
SB Massivhaus – Individuell planen und bauen
ScanHaus Marlow – Endlich zuhause
Schäfer Fertighaus – Maßgeschneiderte Eigenheime
Schwabenhaus – Starke Häuser seit 1966.
Siewert Hausbau GmbH – Beraten, Planen, Bauen
Town & Country Haus –  ... hier zieh' ich ein
Viebrockhaus – Das Zuhausehaus.
Virtus Massivhaus – Gemeinsam zum schönsten Ort der Welt
WBI Hausbau GmbH - Ein Haus muss passen
WOLF-HAUS – Ein Leben lang.
CLEVERBAU NORD – hochwertig, solide, preiswert
Stoll Haus – Schöner bauen
GSE HAUS — PREISWERT, MASSIV, SCHLÜSSELFERTIG
MD Projekt GmbH - BAUEN, LEBEN, ERHALTEN
BickelBau - baut Ihr Zuhause.
KitzlingerHaus – GEBAUT WIE GETRÄUMT.
NORWOOD Holzhaus – Lebensqualität und Behaglichkeit
Massivhaus Mittelrhein – Logo

Hier geht es zu unserem Impressum, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, den Hinweisen zum Datenschutz und nutzungsbasierter Online-Werbung.