So gestalten Sie Wohnräume optisch ansprechend

Innenausstattung:
Wohnräume gestalten

© Inter IKEA Systems B.V. 2015

Farben und Muster lassen sich mit etwas Hintergrundwissen gezielt nutzen, um Wohnräume stimmungsvoll in Szene zu setzen. Wir haben ein paar Tipps für Sie. Farben verleihen der Innenausstattung eine ganz besondere Atmosphäre – wenn sie richtig ausgewählt werden. Mit der richtigen Kolorierung wirken Wohnräume kühl oder warm, sie steigern die Aktivität oder lassen Ruhe einkehren. Generell können Farben das Wohlbefinden erheblich steigern. Doch wie findet man die richtige Kombination?

Erkenntnisse aus der Psychologie der Farben

Wichtig bei der Farbwahl ist, nicht nur die eigenen Lieblingstöne auszuwählen, sondern Erkenntnisse aus der Farbpsychologie mit einzubeziehen. So wirkt sonniges Gelb aufheiternd, vitales Rot stimulierend und harmonisches Grün motivierend. Blaugrüne Farbtöne lassen die gefühlte Temperatur in einem Raum sinken, während rot gestrichen e Wände Hitzegefühle verstärken.

Durch die Verwendung kräftiger, dunkler Farbtöne wirken Räume optisch kleiner, weiß gestrichene Decken vermitteln hingegen eine größere Raumhöhe. Helle, warme Farben lassen sich in Wohnräumen mit geringer Lichteinstrahlung geschickt nutzen, um den Einfall von Tageslicht zu suggerieren. Daher ist die Beschaffenheit eines Wohnraumes für die Auswahl der Farbe genauso wichtig wie der Verwendungszweck. In einem Schlafzimmer wünscht man sich Ruhe, während im Arbeitszimmer Antrieb gefragt ist.

Ein klein wenig Farbenlehre

Farben sollten nicht wahllos gemischt werden. Wie Farben miteinander wirken, lässt sich anhand ihrer Position auf dem Farbkreis ablesen. Neben den Grundfarben Rot, Gelb und Blau, gibt es im Farbkreis sekundäre Farbtöne, die aus zwei Grundfarben hergestellt werden: Orange, Lila und Grün. Mischtöne bestehen aus primären und sekundären Farben wie Gelb-Orange.

Farbtöne wie Grün und Rot, die sich auf dem Farbkreis als Komplementärfarben gegenüberliegen, erzeugen durch ihre gleich starke Leuchtkraft die kräftigsten Kontraste. Zudem können sich Farbtöne im Auge des Betrachters neutralisieren oder Bewegungen erzeugen. Hier finden sie einige Beispiele zur vielfältigen Wirkungskraft von Farben.

© Inter IKEA Systems B.V. 2015
© www.car-moebel.de
© www.muuto.com
© www.muuto.com
© Inter IKEA Systems B.V. 2015
© www.dulux.de
© Inter IKEA Systems B.V. 2015

Tipps für die passende Innenausstattung

Eine ausgewogene Wirkung erzielen Sie durch sparsam dosierte Akzente und Kontraste. Mit dem Colourdesigner von Alpina lassen sich verschiedene Wandfarben interaktiv ausprobieren. Wer mit verschiedenen Farben experimentieren möchte, findet bei RAL genormte Farbkollektionen, die farblich aufeinander abgestimmt sind und perfekt miteinander harmonieren. Hier gibt es auch unifarbene Kollektionen, die sich mit dazu passenden Metallic-Tönen kombinieren lassen.

Exzentrische aber stilvolle Kontraste kommen mit edlen Designer-Tapeten ins Haus, beispielsweise von Viptapete. Wem gemusterte Wandverkleidungen auf den ersten Blick zu gewagt erscheinen, der kann sich am interaktiven Tapetenkonfigurator von Rasch austoben.Neben Wandfarben, Tapeten und Teppichen lässt sich die Wirkung von Farbe besonders leicht durch abgestimmte Polsterbezüge, Kissen, Handtücher und Wohnaccessoires gestalten. Exklusive Stoffe und knallige Accessoires werden inzwischen auch von Modeherstellern angeboten.