Immobiliengutacher: In vielen Fällen gut beraten

Immobiliengutacher: In vielen Fällen gut beraten
© Fotolia / Corbis Fancy

Immobiliengutachter, Baugutachter, Immobiliensachverständiger – unter Laien und in der Fachwelt meinen diese Begriffe oft das Gleiche. Hier erfahren Sie, wer was macht und wann es sich lohnt, einen der Experten hinzuzuziehen.

Die Bezeichnung Immobiliengutachter wird meistens verwendet, wenn es sich um Wertermittlungen handelt. Der Bausachverständige hingegen kümmert sich beispielsweise um die Bauabnahme oder Bauschäden. Laut Bundesgerichtshof stehen die Bezeichnungen allerdings für eine Abstufung in der Fachkompetenz: Hierarchisch oben steht der Sachverständige, danach folgt der Gutachter.

Fachkompetenz beim Hauskauf und -verkauf

Als Käufer können Sie auf dem Immobilienmarkt Glück haben und ein Schnäppchen finden. Wenn Branchenkenntnisse fehlen, besteht jedoch die Gefahr, dass Sie im Vergleich zum realen Marktwert zu viel zahlen. Eine Wertermittlung durch einen Immobiliengutachter kostet zwar ein paar Tausend Euro, Sie gehen damit jedoch auf Nummer sicher.

Neben der Feststellung des Marktwerts klärt die Immobilienbewertung auch darüber auf, ob mit größeren Reparaturkosten zu rechnen ist. Außerdem verbessert ein Gutachten die eigene Verhandlungsposition und stützt die Argumentation beim Verkauf: Kritikpunkte des Kaufinteressenten können besser aufgefangen werden und die Preisverhandlung erleichtern.

Schlichter bei Schäden

Ein Immobiliengutachter kümmert sich auch um Schäden wie Schimmel in der Wohnung und setzt sich als Schlichter zwischen Mieter und Vermieter ein. Ein spezieller Energieberater deckt Schwachstellen in Ihrem Wohnbereich oder Ihrem Gebäude auf und schafft die Voraussetzungen, um Energiekosten einzusparen.

Möchten Sie eine Immobilie als Sicherheit für einen Kredit beleihen? Hier zählen die „ungeschminkten“ Finanzdaten, es ist also sehr wichtig, den Immobilienwert nachweisen zu können. Ein Immobiliengutachten, das zu Ihren Gunsten ausfällt, kann Ihnen im besten Fall günstigere Kreditbedingungen verschaffen.

Auch im Fall einer Erbschaft ist oftmals eine Wertermittlung durch einen Sachverständigen erforderlich. Auf Basis des Gutachtens wird das Finanzamt die zu zahlenden Steuern ermitteln. Bei mehreren Erben können sich die Beteiligten erfahrungsgemäß besser einigen, wenn sie die Daten eines Immobiliengutachters in der Hand halten.

Weiterlesen:

Nützliche Tipps für die Auswahl von Sachverständigen