Mietkautionssparbuch – Ihre Optionen und Vorteile

Alternative Text
© iStock/hatman12

Ein Mietkautionssparbuch ist nicht nur finanziell lukrativ, sondern bietet Ihnen auch ein hohes Maß an Sicherheit und kann sich sogar steuerlich lohnen. Welche Optionen Sie haben und worauf Sie dabei achten müssen, hat Immonet hier für Sie zusammengefasst.

Als Mieter steht es Ihnen frei, selbst ein Sparbuch in Höhe der Mietkaution anzulegen und es dem Vermieter zur Aufbewahrung zu übergeben. Viele Banken bieten spezielle Mietkautionssparbücher an, die zum Teil auch bessere Zinskonditionen haben als normale Sparbücher. Die Geldanlage selbst zu übernehmen, anstatt sie dem Vermieter zu überlassen, kann daher finanzielle Vorteile für Sie haben. Hier kann es sich lohnen, die Angebote von unterschiedlichen Kreditinstituten miteinander zu vergleichen.

Ihr Geld bleibt sicher

Ein Mietkautionssparbuch lohnt sich aber nicht nur finanziell. Es garantiert auch die beidseitige Sicherheit für Mieter und Vermieter. Während der Vermieter über das Geld einer Barkaution stets verfügen kann, bedarf es bei einem Mietkautionssparbuch immer auch der Einwilligung des Mieters. Hierfür gibt es zwei Varianten. 

  1. Mietkautionssparbuch mit Sperrvermerk

In diesem Fall wird das Sparbuch gesperrt und das Geld kann nur mit Einwilligung beider Seiten (also Mieter UND Vermieter) abgehoben werden.

  1. Mietkautionssparbuch mit Pfändungsvermerk

Auch in diesem Fall ist das Geld prinzipiell sicher und es bedarf einer beidseitigen Einwilligung. Allerdings hat der Vermieter hier das Recht, im Falle einer Pfändung auf das Sparbuch zuzugreifen. Diese muss dann bei dem betreffenden Kreditinstitut angezeigt werden (§ 1280 BGB). Als Mieter sollten Sie in diesem Fall darauf achten, dass der Vertrag mit der Bank eine Klausel beinhaltet, die eine verzögerte Auszahlung garantiert. So werden Sie über den Pfändungsanspruch des Vermieters in Kenntnis gesetzt und haben gegebenenfalls die Möglichkeit, rechtliche Schritte gegen den Zugriff auf das Sparbuch einzuleiten.

Steuern sparen mit einem Freistellungsauftrag

Auf Zinsen wird normalerweise eine Zinsabschlagssteuer von 25 % erhoben. Eröffnen Sie selbst das Mietkautionssparbuch, können Sie einen Freistellungsauftrag an Ihr Kreditinstitut stellen. Die Zinsabschlagssteuer wird Ihnen dann erstattet, sofern Sie nicht die Zinsobergrenzen überschreiten. Diese liegt für Singles bei 801 € und für Verheiratete bei 1.602 €.


Weitere Infos rund um die Mietkaution:

Mietkautionsbürgschaft

Mietkaution einbehalten