Navigation überspringen
GEZ / Beitragsservice nach dem Umzug zahlen

Rundfunkbeitrag ummelden

© HunterKitty / iStock

Wer umzieht, muss den Rundfunkbeitrag ummelden. Generell ist jeder Haushalt dazu verpflichtet, den Rundfunkbeitrag (ehemals Rundfunkgebühr oder GEZ-Gebühr) zu leisten – und zwar unabhängig davon, ob Sie tatsächlich Radio hören und fernsehen oder nicht. Ziehen Sie in eine eigene Wohnung und waren zuvor nicht selbst als Zahler beim Beitragsservice (ehemals GEZ) registriert, müssen Sie sich nach dem Umzug anmelden. Haben Sie den Rundfunkbeitrag bereits in Ihrer vorherigen Wohnung bezahlt, müssen Sie sich beim Beitragsservice um- oder abmelden. Hier erfahren Sie, was Sie beim An-, Ab- und Ummelden beachten sollten.

Aktuell werden pauschal monatlich 17,50 Euro Rundfunkbeitrag pro Haushalt fällig – egal ob Radio, Fernsehen, andere (Internet) oder gar keine Medien genutzt werden. Die Einwohnermeldeämter übermitteln alle An- und Abmeldungen von Wohnsitzen an den „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“, eine nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. So soll verhindert werden, dass die Beitragspflicht umgangen wird. Der Rundfunkbeitrag löste 2013 die pro Person erhobene Rundfunkgebühr ab, im Volksmund auch als GEZ bezeichnet. Die Kurzform steht für die ehemalige Gebühreneinzugszentrale, die für die Abwicklung der Rundfunkgebühr zuständig war.

Rundfunkbeitrag wird pro Haushalt fällig

Vor allem Familien und Wohngemeinschaften wurden durch die Neuregelung von 2013 entlastet, da die Anzahl von Empfangsgeräten oder Bewohnern irrelevant geworden ist. So können sich mehrere Mitbewohner einer WG den Beitrag einfach teilen. Mit dem Beitrag sind auch die Radios in den privaten Fahrzeugen aller Bewohner abgedeckt. Doch Vorsicht: Für beruflich genutzte Fahrzeuge von Selbstständigen muss ein zusätzlicher Beitrag von 5,83 Euro pro Monat bezahlt werden.

Inhaber mehrerer Wohnungen müssen den Rundfunkbeitrag nur einmal bezahlen, hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Haben Sie beispielsweise eine Zweitwohnung am Arbeitsort, ist diese nicht beitragspflichtig. Seit November 2019 können auch Ehepartner und Personen in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ganz einfach Ihren Zweitwohnsitz von der GEZ befreien lassen, wenn am Hauptwohnsitz der Partner zahlt. Vorher ging dies nur, wenn Sie selbst den GEZ-Beitrag für die Hauptwohnung gezahlt haben.

Wie hoch ist der Rundfunkbeitrag?

Der Rundfunkbeitrag wird nicht monatlich, sondern standardmäßig pro Quartal erhoben. Bei einem Monatsbeitrag von 17,50 Euro ergibt sich ein Betrag von 52,50 Euro, der in der Mitte von drei Monaten oder im Voraus zum Ersten eines Quartals gezahlt wird. Die Beitragszahler können alternativ auch die jährliche oder halbjährliche Abbuchung beantragen. 

Im März 2020 haben die Ministerpräsidenten der Länder entschieden, dass der Rundfunkbeitrag um 86 Cent auf 18,36 Euro pro Monat erhöht werden soll. Die Ministerpräsidenten folgten damit einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Dieser geplanten Erhöhung müssen allerdings noch die Länderparlamente zustimmen. Der neue Rundfunkbeitrag wird voraussichtlich zum 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Rundfunkbeitrag: So melden Sie sich beim Beitragsservice um

Waren Sie bereits vor dem Umzug beim „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ (ehemalige GEZ) registriert, können Sie sich ganz einfach online ummelden. Auf der Webseite rundfunkbeitrag.de finden Sie das notwendige Online-Formular für die Adressänderung. Sie können das Formular wahlweise auch als PDF herunterladen und postalisch versenden. Für die Ummeldung benötigen Sie lediglich Ihre Beitragsnummer. Diese neunstellige Zahl finden Sie beispielsweise auf dem Schreiben des Beitragsservices, auf der Zahlungsaufforderung oder auf Ihrem Kontoauszug.

Rundfunkbeitrag beim Beitragsservice abmelden

Ziehen Sie aus einer eigenen Wohnung in eine Wohngemeinschaft oder eine gemeinsame Wohnung mit dem Partner, fällt für die neue Wohnung nur noch ein gemeinsamer Rundfunkbeitrag an. In diesem Fall können Sie Ihren Rundfunkbeitrag für die alte Wohnung beim Beitragsservice abmelden, sofern der Rundfunkbeitrag für die WG oder gemeinsame Wohnung bereits von einer anderen Person übernommen wird. Auch für die Abmeldung finden Sie das Formular auf der Webseite rundfunkbeitrag.de. In diesem Fall ist die Online-Übermittlung allerdings nicht möglich. Sie müssen die Kündigung ausdrucken und per Post verschicken.

Rundfunkbeitrag beim Beitragsservice anmelden

Wenn Sie das erste Mal in eine eigene Wohnung ziehen, müssen Sie selbst dem Beitragsservice den Umzug melden. Auch das geht ganz einfach auf der Webseite rundfunkbeitrag.de. Sollten Sie vergessen sich anzumelden, werden Sie vom Beitragsservice für gewöhnlich informiert und aufgefordert, sich nachträglich anzumelden und für die fälligen Beträge Nachzahlungen zu leisten. Reagieren Sie nicht auf das Schreiben, meldet der Beitrags­service Sie auto­matisch rück­wirkend zum Einzugsdatum an.

Wie kann ich mich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?

Generell muss jeder Bürger den Rundfunkbeitrag bezahlen. Folgende Gruppen können sich aber vom Rundfunkbeitrag befreien lassen:

  • Empfänger von Sozialleistungen (z.B. Sozialhilfe, ALG II, Asylbewerberleistungen, etc.)
  • Empfänger von Ausbildungsförderungen (z.B. BAföG, BAB, etc.)
  • Taubblinde Menschen.

Außerdem gilt: Wer vollstationär in einem Alten- und Pflege­wohn­heim oder einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung wohnt, ist nicht anmelde­pflichtig.

GEZ bei Auslandsumzug

Sie wollen ins Ausland ziehen und Ihren Wohnsitz in Deutschland abmelden? Dann sind Sie nicht mehr verpflichtet, die Rundfunkgebühr zu zahlen. Sind Sie jedoch weiterhin in Deutschland gemeldet oder haben hier sogar noch eine Wohnung, dann sind Sie weiterhin beitragspflichtig und müssen die Gebühr bezahlen.

Rundfunkbeitrag: Gibt es Ermäßigungen?

Folgende Gruppen können einen ermäßigten Rundfunkbeitrag beantragen, der dann 5,83 Euro pro Monat beträgt: 

  • Be­hinderte Men­schen, deren Grad der Be­hinderung nicht nur vorüber­gehend wenigstens 80 beträgt, die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstal­tungen nicht teilnehmen können und denen das Merkzeichen „RF“ (Befreiung vom Rundfunkbeitrag aufgrund einer Hör- oder Sehbehinderung) zuerkannt wurde.
  • Blinde oder nicht nur vorüber­gehend wesentlich seh­behinderte Menschen mit einem Grad der Be­hinderung von wenigstens 60 allein wegen der Seh­behinderung und denen das Merkzeichen „RF“ zuerkannt wurde.
  • Hör­geschädigte Menschen, die gehörlos sind oder denen eine aus­reichende Ver­ständigung über das Gehör auch mit Hör­hilfen nicht möglich ist und denen das Merkzeichen „RF“ zuerkannt wurde.

Die Ermäßigung können Sie auf der Webseite rundfunkbeitrag.de beantragen.

Mustervorlagen & Checklisten

Unterlagen für Ihren Umzug

  • Mieterselbstauskunft
  • Wohnungsübergabeprotokoll
  • Wohnungsgeberbestätigung
  • Umzugscheckliste
  • und viele mehr …

Hier finden Sie alle Formulare für einen reibungslosen Umzug.

Jetzt kostenlos downloaden