So melden Sie das Auto nach dem Umzug um

Mann am Auto
© Fotolia/ Peter Atkins

Die Umzugskartons sind ausgepackt und alle Dinge an Ort und Stelle verstaut? Dann wird es Zeit, dass Sie nach dem Umzug das Auto ummelden. Immonet gibt Tipps, wie das funktioniert und was Sie bei der Ummeldung Ihres Autos beachten sollten.

Diese Dokumente benötigen Sie

Um Ihr Auto nach einem Umzug umzumelden, benötigen Sie verschiedene Dokumente. Das sind zum Beispiel die Zulassungsbescheinigungen I und II. Wer ein älteres Auto besitzt, muss zur Ummeldung den Fahrzeugschein und den Fahrzeugbrief mitbringen. Dann wird in der Zulassungsstelle die neue Adresse in die Dokumente eingetragen. Vorlegen müssen Sie außerdem den Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung, zum Beispiel durch den TÜV oder die DEKRA.

Um Ihre Adresse angeben zu können, benötigen Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass und eine Meldebescheinigung des zuständigen Einwohnermeldeamtes. Außerdem möchten die Mitarbeiter der Zulassungsstelle von Ihnen den Nachweis über die Abgasuntersuchung sehen.

Sollten Sie ein Firmenfahrzeug ummelden, benötigen Sie den Handelsregisterauszug oder einen Nachweis über die Gewerbeanmeldung. Wer nach dem Umzug ein neues Nummernschild wünscht, sollte die vorhandenen Schilder ebenfalls zur Ummeldung mitbringen.

Service in einigen Meldeämtern

In einigen Regionen können sich Kfz-Halter nach einem Umzug den Gang zur Zulassungsstelle sparen. Denn dort bieten Meldebehörden an, die Ummeldung des Autos gleich mitzuerledigen. Natürlich benötigen Sie dafür aber die gleichen Dokumente wie in der Zulassungsstelle.

Das kostet die Ummeldung

Grundsätzlich müssen Sie für die Ummeldung Ihres Autos eine Gebühr zahlen. Die Höhe der Gebühr variiert. Üblich ist ein Betrag zwischen 20 und 26 Euro. Nähere Auskünfte zu den Gebühren erteilt Ihre zuständige Zulassungsstelle.

Wenn Sie sich vertreten lassen

Wer sein Auto nicht selbst ummelden, sondern das durch einen Vertreter erledigen lassen möchte, benötigt neben den erforderlichen Dokumenten weitere Schriftstücke. Dazu gehören eine schriftliche Vollmacht des Auftraggebers. Außerdem muss eine schriftliche Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer erteilt werden. Vorlagen dafür gibt es hier

Außerdem benötigt der Vertreter den Personalausweis des Auftraggebers oder wahlweise den Reisepass und die Meldebescheinigung.

Ummelden Infografik
© immonet.de

Das Auto online ummelden

Seit Januar 2015 dürfen Kfz-Halter ihr Auto auch online ummelden. Zunächst gilt das aber nur für neue Fahrzeuge, die ab dem 1. Januar 2015 zugelassen worden sind.

Denn seit Jahresanfang werden Neuzulassungen mit anderen Fahrzeugpapieren ausgestattet. Auf denen sind spezielle Sicherheitscodes verdeckt aufgedruckt, die bei Bedarf freigerubbelt werden können. Diese Codes können zum Beispiel auf der Seite des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) oder den Seiten der entsprechenden Zulassungsbehörden der Bundesländer eingegeben werden. Für diesen Vorgang ist allerdings auch ein elektronischer Personalausweis vonnöten, mit dem die Eingaben bestätigt werden können.

Die Gebühren für die Online-Ummeldung sind erheblich günstiger als für den persönlichen Besuch bei der Zulassungsstelle.

Umziehen – und das Kennzeichen mitnehmen

Seit Anfang 2015 dürfen Kfz-Halter ihr Nummernschild überall in Deutschland behalten. Das gilt auch, wenn Sie in einen anderen Zulassungsbezirk ziehen. Wer also von München nach Hamburg zieht, darf auch in der Hansestadt mit dem Kennzeichen „M“ unterwegs sein. Doch Achtung: Die Pflicht zur Kfz-Ummeldung besteht aber weiterhin.

Fristen für die Ummeldung

Ganz klar hat der Gesetzgeber die zeitlichen Fristen für die Ummeldung von Autos nicht definiert. Aber der § 27 der Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass die Ummeldung zeitnah nach dem Umzug erfolgen sollte. Wer zögert, muss mit einem Bußgeld rechnen. Wann das fällig wird, liegt im Ermessen der jeweiligen Behörden vor Ort.

In der Praxis drückt die Polizei bei Kontrollen innerhalb des ersten Monats fast immer ein Auge zu. Bei drei Monaten belassen die Kontrolleure es oft bei einer Verwarnung. Wer aber länger als sechs Monate wartet, muss damit rechnen, dass er mit 40 Euro und mehr zur Kasse gebeten wird.