Tipps zu winterfesten Pflanzen von Immonet

Winterfeste Pflanzen

© Aaron Burden / Unsplash

Wer im Herbst drinnen vor dem Fenster sitzt während draußen der Wind durchs Laub weht, dem bietet sich ein märchenhafter Ausblick. Immergrüne Pflanzen verwandeln Gärten und Balkone bis in den tiefsten Winter.

Winterharte Gewächse für Balkon und Terrasse

Auch in der kalten Jahreszeit können Balkon und Garten noch Farbe zeigen. Immergrüne Gehölze wie Buchsbaum und Nadelbäume sind robust und das ganze Jahr hindurch pflegeleicht. Efeu ist bekannt als Kletterpflanze, die auch im Winter einen hervorragenden Sichtschutz bietet. Mini-Koniferen passen im Winter gut zur Weihnachtszeit, im Sommer verbreiten sie einen angenehmen Waldduft auf Balkon und Terrasse. Auch ostasiatische Skimmia fürchtet die Kälte nicht und ziert jede Gartenlandschaft mit ihren leuchtend roten Beeren. Erika, Heide und Strauchveronika sorgen für violettfarbene, weiße oder rosafarbene Tupfer zwischen dunklem Tannengrün.

Farbenfrohe Bäume und Sträucher

Der winterfeste japanische Ahorn beglückt den Garten zur Herbstzeit mit fingerförmigen Blättern, die das gesamte Farbspektrum von Gelb über Rot bis Rostbraun abdecken. Im Winter ist er durch seine fein geschwungenen Formen und die rote Rinde ein echtes Glanzstück. Japanischer Ahorn kann auch in großen Kübeln auf den Balkon gestellt werden. Winterschneeball, der mit seinen dunkelgelben Blüten prahlt, tritt erst zur Winterzeit ins Rampenlicht. Besonders faszinierend ist auch die Zaubernuss als kleiner Baum mit intensiver Farbwirkung. Winterjasmin erstaunt an einem geschützten sonnigen Plätzchen noch vor Weihnachten mit hellgelben Blüten.

Beerensträucher wie die Stechpalme tragen in der Winterzeit glänzende tiefgrüne Blätter mit gezahnten Blatträndern und vorwitzigen Dornen. Der Clou jedoch sind die runden roten Beeren, die traubenförmig aneinandergereiht angeordnet sind – im Rauhreif sieht es fast aus, als würden sie frieren.

Schutz gegen Frost

Andauernde Minusgrade können insbesondere bei Balkonpflanzen zu Frostschäden führen. Da der Raum für das Wurzelwerk der Kübelpflanzen begrenzt ist und sie nicht wie Gartenpflanzen Wasser aus tieferen Erdschichten aufnehmen können, sollten Kübelbewohner bei Plusgraden immer mal gegossen werden. Vor Frost schützen Gewebe wie Jute, Vlies oder Sackleinen, die außen um den Pflanzenkübel gewickelt werden.

Wer ganz sicher gehen will, bettet die Töpfe auf Jutesäcke, die mit Herbstlaub gefüllt sind. Auch Tannenzweige, Reisig oder Heu eignen sich während kalter Nächte als kleidsamer Frostschutz. Eine Bodendecke aus gehäckselter Baumrinde oder sogenanntem Rindenmulch schützt Pflanzen in Balkonkästen und Beeten nicht nur optimal vor eisigem Frost, sie wirkt auch besonders dekorativ.