Waschbecken

Waschbecken:
Tipps für den Kauf

© www.car-moebel.de

Ausdrucksstarke Formen und innovative Materialien – auf diese Schlagworte lässt sich bringen, was moderne Waschbecken zu bieten haben. Vorbei die Zeiten, in denen schlichte Emaille-Becken ihren Dienst im Badezimmer taten. Moderne Waschbecken sind nicht nur funktional, sondern auch eine Frage des Stils. Immonet gibt einen Überblick der aktuellen Trends.

Vielfalt an Materialien

Die Palette der Materialien von Waschbecken ist groß. Zwar gehören Keramik und Porzellan noch immer zu den Klassikern. Doch auch Stahl, Glas, Beton, Kunststoff, Naturstein und sogar Holz werden für moderne Waschbecken eingesetzt. Die Materialvielfalt ist möglich, weil innovative Beschichtungen nahezu jeden Werkstoff wasserfest und damit als Waschbecken einsatzfähig machen.


Für welches Material Sie sich entscheiden, ist auch eine Frage der Gesamteinrichtung des Badezimmers. Wer zeitgemäß einrichtet, verwischt die Grenzen zwischen Bad und Schlafzimmer und richtet das Bad wohnlich ein. So fügt sich das Waschbecken in die gesamte Badeinrichtung ein: entweder kühl und stylisch aus Glas, Stahl oder Beton oder warm und wohnlich, zum Beispiel aus Holz.

Formenspiel im Badezimmer

Von gestern sind Standard-Waschbecken im 08/15-Oval. Formenvielfalt ist gefragt. Dabei sind der Fantasie der Designer keine Grenzen gesetzt. Ob rund oder eckig, frei schwebend oder in einen massiven Waschtisch eingearbeitet – die Auswahl an Formen und Designs ist riesig. Eine Renaissance erleben zum Beispiel alte Waschtische. Mit ihrer Kombination aus rundlichem Waschbecken auf schlichtem Holzgestell erinnern sie an die Zeit, in der eine Porzellanschüssel mit Wasser zur morgendlichen Toilette bereit stand. Im Gegensatz zu damals warten nostalgisch angehauchte Modelle allerdings mit allem Komfort des 21. Jahrhunderts auf.

Vielfältige Montagemöglichkeiten

Je nach bevorzugtem Design gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten, wie das Waschbecken im Bad angebracht oder aufgestellt wird. Allen gemeinsam ist die Kombination mit einem Waschtisch oder Unterschrank. Frei hängende Waschbecken, die an die Wand montiert werden, sind selten geworden.

Aufsatzbecken:
Darunter versteht man Waschbecken die entweder auf eine Platte gestellt oder darin eingebaut werden. Auch die Kombination von Aufsatzbecken und Unterschrank ist möglich. Die Armaturen können bei diesen Modellen entweder auf das Becken montiert oder in die Wand eingelassen werden. Besonders stylisch sind Stelen, die auf dem Boden stehen und an die die Armaturen angebracht werden. Doppelte Freude am Waschen bieten überdimensionale Aufsatzbecken, die wahlweise mit zwei Armaturen ausgestattet werden.

Waschschalen: Moderne Waschschalen kommen dem Vorgänger der Waschbecken, den Porzellanschüsseln, am nächsten. Sie können entweder auf eine Trägerplatte aufgebracht oder auch in Kombination mit einem Unterschrank verwendet werden. Der Unterschied zum Aufsatzbecken: Während diese mit ihrem Untergrund stärker verbunden sind, wirken Waschschalen wie einfach darauf gestellt, als könnte man sie jederzeit verschieben. Die Armaturen werden in diesem Fall entweder auf der Trägerplatte befestigt oder als Wand- oder Standarmatur verarbeitet.

Schalenbecken: Die dritte Variante moderner Waschbecken sind Schalenbecken. Sie wirken noch filigraner als Waschschalen, da zwischen Waschbecken und Trägerplatte ein Sockelring aufgebracht wird. Die Armaturen können wie bei anderen Waschbecken auch auf Trägerplatte oder als Wand- oder Standarmatur angebracht werden.

Das sollten Sie beim Kauf beachten

Bevor Sie sich für ein filigranes stylisches Waschbecken entscheiden, sollten Sie prüfen, welchen Ansprüchen das Waschbecken genügen muss. Eine Familie mit kleinen Kindern ist in der Regel eher mit großformatigen Waschbecken gut beraten, die auf einem pflegeleichten Untergrund angebracht werden. Je kleiner und ausgefallener das Waschbecken in seiner Form ist, umso eher geht nämlich auch etwas daneben. Filigrane Schalenbecken sehen zwar klasse aus, erfordern von ihren Nutzern aber auch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, wenn sie unliebsame Spritzer vermeiden möchten.

Wie so oft im Leben, hat auch in Sachen Waschbecken ein guter Geschmack seinen Preis. Bauherren und Hausbesitzer sollten im Bad allerdings nicht am falschen Ende sparen. Weil die Sanitär-Artikel fest eingebaut werden und über viele Jahre im Bad ihren Dienst tun, sollten Sie auf robuste langlebige Modelle setzen – und die sind leider nicht gerade günstig.