Welche Kosten fallen bei der Hausmodernisierung an?

Sanieren
© Fotolia – Gina Sanders

Wenn sich Ihre Ansprüche verändern, wird häufig ein Umbau erforderlich. Wir stellen Ihnen mögliche Umbaumaßnahmen für Eigenheim oder Mietwohnung vor und sagen, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. 

1. Fußboden neu verlegen

Ob Holz, Parkett, Laminat, Kork, Teppich, PVC oder Fliesen – ein neuer Bodenbelag verleiht Ihrem Zuhause einen ganz neuen Look. Sollen zum Beispiel neue Bodenfliesen verlegt werden, ist eine gründliche Planung, das richtige Werkzeug und eine eventuelle Vorbereitung des Untergrunds das A und O. Falls Sie diese Arbeiten von einem Fachmann durchführen lassen möchten, fallen für das Verlegen Kosten in Höhe von rund 30 Euro pro Quadratmeter oder mehr an. Das Verlegen in Eigenregie kann die Kosten deutlich senken.

Wesentlich einfacher und kostengünstiger ist es, Laminat zu verlegen. Je nach Beschaffenheit ist Laminat ab zehn Euro pro Quadratmeter im Baumarkt zu haben. Ebenfalls zum Selbermachen eignet sich Teppichboden. In allen Preisklassen zu haben, lässt er sich einfach mit einem Spezialkleber auf dem Estrich anbringen. Etwas teurer, dafür aber langlebiger als Laminat, ist ein Parkett-Fußboden. Den Bodenbelag gibt es bei einigen Anbietern schon ab rund 15 Euro pro Quadratmeter – wer hochwertigeres Material verwendet, wird jedoch länger Freude daran haben. Die Kosten liegen dann bei rund 50 bis 60 Euro pro Quadratmeter.

2. Badezimmer umbauen

Eine aufwändigere Umbaumaßnahme ist die Umgestaltung des Badezimmers. Wenn Sie Rohre und Leitungen sanieren möchten, sollten Sie in jedem Fall mit einem Fachmann zusammenarbeiten. Auch der Einbau einer neuen Badewanne, Dusche und die Installation neuer Waschbecken ist nur etwas für echte Heimwerker-Profis.

Tipp: Erstellen Sie sich zunächst einen genauen Plan, was erneuert werden soll und wie Sie vorgehen möchten. Damit behalten Sie den Überblick über die anfallenden Kosten. Wer zum Beispiel Fliesen erneuern, die komplette Badkeramik ersetzen und mit einem Handwerker zusammenarbeiten möchte, sollte auf jeden Fall mindestens 5.000 Euro einkalkulieren.

3. Badfliesen verschönern

Mit wenig Aufwand und viel Fantasie können Sie Ihren Badezimmerfliesen eine moderne Optik verleihen. Dank einfacher Techniken und Spezialkleber können vorhandene Fliesen einfach mit neuen Fliesen überklebt werden. Wer sich das aufwendige Fliesenlegen oder -kleben ganz sparen möchte, kommt auch mit kleinen Mitteln zum Ziel.

Spezieller Fliesenlack verhilft dem Bad zu einem neuen Look. Als Alternative bietet sich wasserdichter Rollputz an. Ähnlich wie Fliesenlack wird er einfach auf den vorbereiteten Untergrund aufgetragen. Der Rollputz ist mit allen lösemittelfreien Voll- und Abtönfarben mischbar und kann im frischen Zustand individuell strukturiert werden. Fliesenlack ist ab etwa elf Euro im Handel erhältlich, ausreichend für rund acht Quadratmeter. Wer lieber einem hochwertigen Produkt vertrauen möchte, sollte rund 20 bis 40 Euro für die gleiche Fläche anlegen – Innenrollputz kostet rund 40 Euro.

4. Neue Küche einbauen

Wer eine neue Küche anschaffen möchte, muss zum Beispiel klären, ob die Elektroinstallation für Herd, Mikrowelle, Kühlschrank und dergleichen noch ausreichend ist. Je nach Beschaffenheit der neuen Küche kann es erforderlich werden, zusätzliche Leitungen zu verlegen. Einige hundert Euro sind schnell fällig, wenn Leitungen unter Putz verlegt oder erneuert werden müssen.

Hinzu kommt der Anschaffungspreis für die neue Küche. Je nach Größe des Raums und Qualität der Küchenmöbel und Elektrogeräte kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Einsteiger-Modelle gibt es ab etwa 1.200 Euro. Nach oben sind Ansprüchen an Aussehen und Qualität keine Grenzen gesetzt. Den Einbau der Küche sollten Sie auf jeden Fall einem Fachmann überlassen. Fachfirmen berechnen für den Aufbau einer Küche um die 100 Euro pro laufendem Meter.

5. Deckenbeleuchtung erneuern

Mit einer gezielten Lichtplanung können Sie Ihren Wohnraum effektiv- und stimmungsvoll beleuchten. Dabei sollten Sie vorab immer die folgenden Fragen klären: Wie viel Licht wird zu welchem Zweck an welchem Platz gebraucht? Je nach Anforderungen können Sie dann die richtigen Lampen und Leuchten auswählen.

Erzeugten noch vor einigen Jahren Mini-Strahler, die in die Vertäfelung eingelassen wurden, stimmungsvolles indirektes Licht, bietet der Fachhandel mittlerweile auch fertige Systeme an, die nur noch unter die Decke oder an die Wand montiert werden müssen. Dazu gibt es batteriebetriebene Lichtschalter und Fernbedienungen (Kosten: um die 100 Euro).

6. Raumteiler einziehen

Manchmal ist es praktischer, aus einem großen Zimmer zwei kleine zu machen. Wer keine gemauerte Wand einziehen möchte, kann auf einfache Raumteiler-Systeme oder Schiebetüren zurückgreifen. Der Fachhandel hält die unterschiedlichsten Lösungen bereit. So sind Schiebetürsysteme als Raumteiler schon ab einigen hundert Euro zu haben. Preisgünstig sind auch Leichtbauwände, ihr Einbau ist aber etwas aufwändiger. Am einfachsten gelingt die Raumteilung mit Regalsystemen. Etwa 200 bis 1.000 Euro sind für ein raumteilendes Regal einzuplanen.

Tipp: Ganz gleich, welche Veränderung in Ihren vier Wänden erforderlich ist, denken Sie an die rechtlichen Rahmenbedingungen. Auch wenn es sich um Wohneigentum handelt, kann für einige Umbauten eine Baugenehmigung erforderlich sein. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihr zuständiges Bauamt – oder holen Sie Rat bei einem Architekten ein. Wohnen Sie in einer Mietwohnung, müssen Sie Ihren Vermieter über alle wesentlichen Umbaumaßnahmen informieren.

Weiterlesen:

Sechs Schritte zur Sanierung