"Ultra Violet" – Die Farbe des Jahres 2018 von Pantone

Die Farben des Jahres

© Links: rue-des-relookeurs.com / Rechts:marieclaire.fr

Fast jeder Farbenhersteller kürt regelmäßig seine „Farben des Jahres“. Es ist kein Zufall, dass die sich oft untereinander ähneln, da sich alle an den Platzhirschen der Branche orientieren – das Farbinstitut Pantone und das niederländische Institut AkzoNobel. Pantone hat sich 2018 für das mutige „Ultra Violet“ als Farbe des Jahres entschieden, AkzoNobel für „Heart Wood“, einen cremigen Rosé-Ton. Doch die beiden Töne sind nicht die einzigen Hingucker, auch andere starken Farben drängen sich in den Vordergrund. Immonet gibt eine Übersicht der Trendfarben 2018.

Pantone-Farbe „Ultra Violet“

Pantone gilt als Trendsetter in Sachen in Sachen Farbe. Jedes Jahr gibt das Unternehmen die Farbe des Jahres bekannt. Dabei spielen Beobachtungen auf Laufstegen, in Kunst und bei Designs eine große Rolle. Mindestens genauso wichtig ist aber auch der Zeitgeist, der sich in gesellschaftlichen Strömungen und Stimmungen ausdrückt. Die Farbe des Jahres soll deshalb immer auch die vorherrschende Atmosphäre, Gefühle und Bedürfnisse transportieren.

Die diesjährige Farbe des Jahres, „Ultra Violet“, steht dabei laut Pantone für Kreativität und Erfindungsreichtum. „Violett hat eine sehr starke mystische Komponente“, sagt Trend- und Einrichtungsexpertin Gabriela Kaiser. „Die Farbe steht auch für klerikale Macht und Spiritualität“, erklärt Ursula Geismann, Trendanalystin und Designexpertin des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie. Doch: An Lilatönen scheiden sich die Geister. Die einen lieben sie, andere können ihnen gar nichts abgewinnen.

"Heart Wood": Farbe des Jahres 2018

© AkzoNobel

"Heart Wood": Farbe des Jahres 2018

© AkzoNobel

Die Farbe "Denim Drift"

© www.dulux.de

Sehr beliebt: Blautöne

© www.dulux.de

Farbe des Jahres 2017

© www.dulux.de

Die Farbe "Greenery"

© iStock / Anna Volotkovska
© www.dulux.de
© www.dulux.de
© www.dulux.de
© www.dulux.de

Experten bezweifeln Langlebigkeit des Violett-Trends

Während Pantone mit seinen ausgerufenen Farben des Jahres in der Vergangenheit echte Trends setzen konnte, bezweifeln viele Einrichtungsexperten, dass „Ultra Violet“ das Zeug dazu hat, großflächig in Wohnungen zum Einsaz zu kommen. „Violett ist in der Einrichtung zwar auch da, aber es dominiert nicht“, hat Kaiser beobachtet. Und auch Geismann ist skeptisch: „Ich halte Ultraviolett nicht für eine so wichtige Farbe beim Thema Wohnen“, sagt Geismann. „Man wird es in nächster Zeit vielleicht mal an dem einen oder anderen Sofa sehen oder auch als vereinzelt eingesetzte Wandfarbe“, vermutet sie.

Kissen und Textilien sind für die starke Farbe Ultraviolett gut geeignet und eine Option für all diejenigen, die sich an die Farbe herantrauen, aber nicht aufs Ganze gehen wollen. Diese und andere Accessoires lassen sich leicht anschaffen und ebenso schnell wieder austauschen, wenn sich das Auge an dem dominanten dunklen Violett-Ton satt gesehen hat.

AkzoNobel-Farbe „Heart Wood“

Angenehmer für das Auge kommt die vom Farbinstitut AkzoNobel ausgerufene Farbe des Jahres 2018 namens „Heart Wood“ daher. „Dieser Rosé-Ton ist stark angegraut und damit ein bisschen englisch. Ich bin gespannt, wie das die Deutschen, die es immer gern klar und eindeutig mögen, annehmen“, sagt Kaiser. „Auf jeden Fall ist er sehr warm und elegant.“

Heart Wood fügt sich wunderbar in viele verschiedenen Stile ein, ob nun skandinavisch, klassisch oder modern. Der Farbton kann Räumen einen gemütlichen und romantischen Anstrich geben. In Kombination mit Brauntönen wirkt „Heart Wood“ warm und schafft eine dezente, aber sehr wohlige Atmosphäre. Zusammen mit Grün kann es hingegen auch eine moderne und anregende Wirkung entfalten.

Überall gesehen: Blau- und Grüntöne

Letztes Jahr Pantone-Farbe des Jahres, ist „Greenery“ noch immer extrem dominant auf allen Einrichtungsmessen vertreten. Grüntöne finden sich auch in diesem Jahr in vielen Schattierungen in den Angebotspaletten der Hersteller. „Vor allem bei Polstermöbeln ist olivgrün eine starke Farbe“, beobachtet Geismann.  

Ebenso häufig zu sehen sind Blautöne. „Das reicht von einem hellen Blau über Türkis bis zu Petrol. Diese Farbpallette hat eine positive Wirkung auf den Betrachter und wird die Wohntrends weiter beherrschen“, ist sich Geismann sicher. Einrichtungsexpertin Kaiser sieht das ähnlich: „Blau und Grün sind die Farben des Pfaus und sie lassen sich gut kombinieren.“

Wenn Tannengrün auf dunkle Blautöne trifft, kann das sehr dunkel wirken. In Kombination mit gold-glänzenden Accessoires, kupfernen Stuhlbeinen oder Lampen jedoch verändert sich die Wirkung. „Oft werden goldglänzende Pigmente auch direkt in die Farben integriert, sodass sie eine elegante Anmutung bekommen“, sagt Kaiser. Und es sind noch ganz andere Kombinationen möglich: „Wer Ultraviolett mit den angesagten Grüntönen kombiniert, erhält eine sehr extravagante Wirkung.“

Orangetöne sind im Kommen

Orange ist die Neuentdeckung der Farb- und Einrichtungsmessen 2018. Mal als Accessoire, mal großflächig an der Wand eingesetzt, hat Orange einen avantgardistischen Touch. Ohnehin gehen die Meinungen bei diesem Farbton – ebenso wie an Violett – stark auseinander, immerhin aber wirkt Orange freundlich und hat aus Sicht von Farbpsychologen nachweislich eine anregende Wirkung. Im Essbereich oder am Arbeitsplatz ist Orange ein echter Hingucker.

Ausschöpfen der Farbpaletten in Mode

Farbpalletten in ganzer Breite zu nutzen ist derzeit in Mode. Das kann man auch bei den weiterhin stark vertretenen Rottönen beobachten. „Bei Möbeln und Wänden sieht man die ganze Farbpalette zwischen Rosa und Knallrot bis hin zu beerigen, dunklen Nuancen“, sagt Kaiser. Heute dürfe ein rotes Sofa auch mal vor einer rosa Wand stehen. In die rote Farbpalette fügen sich auch „Ultra Violet“ und „Heart Wood“ wunderbar ein. Diesen Trend mitzugehen erfordert allerdings etwas Mut.

Persönlichkeit geht vor Trend

Es muss nicht immer der komplette Raum sein, der in den aktuellen Trendfarben gestaltet wird. Im Zweifel ist es ratsam, sich vorsichtig an eine Farbe heranzutasten und nur eine Wand farbig zu streichen, rät Kaiser. So erhalte man eine guten Eindruck, wie der Farbton im Raum wirke und ob er zur eigenen Person passe.

Trendberaterin Kaiser empfiehlt, zunächst die eigenen Bedürfnisse abzuklopfen. „Bevor ich mich an die Gestaltung eines Raumes mache, sollte ich mich fragen, was ich dort brauche. Manche Menschen suchen Entspannung, andere wollen Energie tanken oder man benötigt einen Bereich, in dem man sich gut konzentrieren und arbeiten kann. Das hängt von der Funktion des Raumes und von der Persönlichkeit des Menschen ab.“ Jeder sei anders und fühle sich in einem anderen Umfeld wohl. Daher sei es insbesondere bei Gemeinschaftsräumen wie dem Wohnzimmer wichtig, die Bedürfnisse aller Bewohner zu berücksichtigen.

Die Einrichtungsexpertin rät davon ab, blindlings einem Trend zu folgen, ohne wirklich dahinter zu stehen. Gerade die heutige Zeit, in der sich Individualität auch in puncto Einrichtung als großer Wert durchgesetzt hat, offeriert laut Kaiser viele Optionen: „Es gibt derzeit viele Trends. Da ist für jeden etwas Passendes dabei.“