Swimmingpool für Wasserspaß

Swimmingpool für Wasserspaß

© www.royalbotania.com

Der Traum vom eigenen Pool. Gerade an heißen Sommertagen wünscht man sich, dem überfüllten Schwimmbad entgehen zu können und sich stattdessen im heimischen Gewässer abzukühlen. Ein eigener Swimmingpool oder Schwimmteich ist zwar relativ teuer in der Anschaffung, stellt dafür aber eine Menge Luxus und Komfort dar. Kein Wunder also, dass sich in den letzten Jahren die Anzahl der Swimmingpools in den deutschen Gärten um ein Vielfaches erhöht hat. Was Sie bei der Planung eines eigenen Pools bedenken müssen, erfahren Sie hier.

Standortwahl ist wichtig

Um einen Swimmingpool in den Garten zu integrieren, muss natürlich zuerst die Standortfrage geklärt werden. Man muss aber keinen großen Garten besitzen, um sich den Traum vom hauseigenen Badeparadies zu erfüllen: Swimmingpools werden heutzutage in den verschiedensten Maßen angeboten. Allerdings sollte bei der Wahl des Standortes auf Besonderheiten geachtet werden. Um auch im deutschen Sommer den Swimmingpool bereits in den frühen Mittagsstunden nutzen zu können, sollte man diesen an einem sonnigen Platz bauen.


Besonders eignet sich ein zentraler Stellplatz, der den ganzen Tag über Sonne hat. Außerdem sollte der Swimmingpool in die Gesamtkonzeption des Gartens einfügt werden, da dieser zum Entspannen gedacht ist. Accessoires, wie Sitzgruppen und Liegestühle in der Umgebung des Swimmingpools unterstützen das Wohlfühlerlebnis. Außerdem muss die Möglichkeit gegeben sein, den Pool kindersicher gestalten zu können.

Die ersten Schritte zum eigenen Swimmingpool

Ist die Standortfrage geklärt, kann mit dem Aussuchen des passenden Modells begonnen werden. Hat man den passenden Platz im Garten gefunden, kann man mit der Suche nach dem „richtigen“ Swimmingpool beginnen. Neben den verschiedenen Größen und Modellen gibt es auch verschiedene Bauweisen. Zum Beispiel die klassische, bei dem das Modell im Garten aufgestellt wird oder in den Boden eingelassen wird. Besonders die letzte Variante ist optisch ansprechend, da der Swimmingpool in diesem Fall nicht störend wirkt. Allerdings ist ein solches Modell auch mit deutlich höheren Anschaffungskosten und Zeitaufwand für den Bau verbunden. Denn für dieses Modell muss vorab ein passendes Loch gegraben werden.

Das passende Zubehör

Eine Filteranlage darf beim Kauf eines Pools auf keinen Fall vergessen werden, da diese dafür sorgt, dass das Wasser sauber und hygienisch bleibt. Ohne Filteranlage würde das Wasser innerhalb weniger Tage veralgen. Auch eine Abdeckung oder ein Dach für den Swimmingpool sollte nicht vergessen werden, da durch diese Verunreinigungen vermieden werden können, die sonst mit Erheblichen Reinigungskosten behaftet sind. Mit Zubehör wie Unterwasserscheinwerfern, Gegenstromanlage oder dekorativen Randsteinen, kann der neue Swimmingpool-Besitzer sein Schwimmbecken individuell gestalten. Eine Wasserbeheizung macht ganzjähriges Schwimmen auch im Außenpool möglich. Wenn Sie aber lieber auf Nummer sicher gehen wollen, dann stellen Sie den Swimmingpool im Keller auf. Hierfür eignen sich statisch freitragende Becken, diese lassen sich einfach auf den Boden stellen. Wichtig ist in jedem Fall die Sicherheit in Form einer geeigneten Abdeckung, damit Kinder, aber auch Erwachsene nicht hineinfallen können.