Rauchmelder sorgen für Sicherheit

Rauchmelder sorgen für Sicherheit
© istock/slobo

Rauchmelder retten Leben. Sie warnen vor Feuer, oft bevor es um sich greift und Fluchtwege versperrt sind. Denn Rauchmelder schlagen schon bei Rauchentwicklung Alarm. Und vom Rauch, nicht von den Flammen eines Feuers, geht die größte Gefahr für Leib, Leben, Hab und Gut aus.

Besonders groß ist die Gefahr in die Nacht – denn im Schlaf bemerken wir Rauch nicht. Im Gegenteil: Die Schadstoffe lassen uns nur noch tiefer schlafen und können sogar betäubende Wirkung haben.

Wenn es brennt, können Sekunden über Leben oder Unversehrtheit entscheiden. Rauchmelder reagieren auf eindringenden Rauch mit einem lauten, schrillen Alarmton, der Menschen aufweckt. Dann ist hoffentlich noch genug Zeit, die Wohnung zu verlassen oder sogar einen entstehenden Brand noch einzudämmen. Rauchmelder geben einen Ton mit einer Lautstärke von mindestens 85 Dezibel von sich. Zum Vergleich: Sirenen von Krankenwagen oder Polizei haben eine Lautstärke von 100 bis 120 Dezibel.

Ist es Pflicht, Rauchmelder zu haben?

Die Regelungen zu Rauchmeldern sind in den Landesbauordnungen festgeschrieben. 13 Bundesländer haben darin die sogenannte Heimrauchmelderpflicht verfügt. Diese besagt, dass in Schlafzimmern, in Kinderzimmern und im Flur Rauchmelder vorhanden sein müssen. Das gewährleistet den Mindestschutz. Vollständig geschützt ist man, wenn alle Räume Rauchmelder haben, inklusive Dachboden oder Kellerräume. Ausgenommen sind Räume, in denen es leicht zu Fehlalarmen kommt, weil es dort geregelt zu Rauch- oder Dampfentwicklung kommt: Küche und Badezimmer.

In den 13 Bundesländern mit Heimrauchmelderpflicht müssen in Neubauten und bei Umbauten Rauchmelder installiert werden. Es gilt zudem eine Nachrüstpflicht in bestehenden Häusern. In einigen Ländern ist die Frist dafür noch nicht abgelaufen. Ob Pflicht oder nicht: Sicherheitsexperten raten dringend, Rauchmelder in der Wohnung anzubringen.

Heimrauchmelderpflicht der Bundesländer:

Bundesland   Einbaupflicht in Neubauten   Nachrüstpflicht bis
Baden-Württemberg
  ja   31.12.14
Bayern   ja   31.12.17
Berlin   nein  
Brandenburg   nein  
Bremen   ja   31.12.15
Hamburg   ja   abgelaufen
Hessen   ja   31.12.14
Mecklenburg-Vorpommern   ja   abgelaufen
Niedersachsen   ja   31.12.15
Nordrhein-Westfalen   ja   31.12.16
Rheinland-Pfalz   ja   abgelaufen
Saarland   ja   abgelaufen
Sachsen   nein  
Sachsen-Anhalt   ja   31.12.15
Schleswig-Holstein   ja   abgelaufen
Thüringen   ja   abgelaufen

 

Wer ist für den Einbau von Rauchmeldern zuständig?

Haus- und Wohnungsbesitzer sind selbst für die Installation von Rauchmeldern verantwortlich. In Mietwohnungen ist das anders. Fast immer ist hier der Eigentümer, also der Vermieter, für den Einbau von Rauchmeldern zuständig. Die Betriebsbereitschaft, also das Sicherstellen, dass die Rauchmelder funktionieren, übernimmt der Eigentümer oder die Bewohner (in den Bauordnungen "Besitzer" genannt). Die einzelnen Länder regeln das wie folgt:

Bundesland   zuständig für den Einbau   verantwortlich für die Betriebsbereitschaft
Baden-Württemberg
  Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Bayern   Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Berlin   keine Rauchmelderpflicht  
Brandenburg   keine Rauchmelderpflicht  
Bremen   Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Hamburg   Eigentümer/Vermieter   Eigentümer/Vermieter
Hessen   Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Mecklenburg-Vorpommern   Bewohner   Bewohner
Niedersachsen   Eigentümer/Vermieter   Bewohner
Nordrhein-Westfalen   Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Rheinland-Pfalz   Eigentümer/Vermieter   Eigentümer/Vermieter
Saarland   Eigentümer/Vermieter   Eigentümer/Vermieter
Sachsen-Anhalt   Eigentümer/Vermieter   Eigentümer/Vermieter
Sachsen   keine Rauchmelderpflicht  
Schleswig-Holstein   Eigentümer/Vermieter   Bewohner, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung
Thüringen   Eigentümer/Vermieter   Eigentümer/Vermieter

 

Tipps für den Kauf von Rauchmeldern

Baumärkte oder Diskounter bieten batteriebetriebene Rauchmelder bereits für wenige Euro an. Diese müssen nicht unbedingt von schlechter Qualität sein. Mindestanforderung an jedes Gerät sind das CE-Zeichen und der Hinweis auf die entsprechende Norm EN 14604. Dann ist sichergestellt, dass der Rauch von allen Seiten in das Gerät eindringen kann und dass der Alarmton mindestens 85 Dezibel laut ist. Sicherer gehen Sie mit Geräten, die zusätzlich das Siegel der unabhängigen Prüfinstitution VdS (Verband der Sachversicherer) tragen.

Die Informationen zur Installation, Inbetriebnahme und zum Batteriewechsel müssen immer gut verständlich sein. Gute Geräte haben einen manuellen Funktionstest. Ist die Batterie schwach, geben sie einen Warnton von sich. Dann haben Sie in der Regel 30 Tage Zeit, die Batterie zu wechseln Die Feuerwehr empfiehlt Batterien mit einer langen Lebensdauer von mindestens fünf Jahren.  

Weiterlesen:

So versichern Sie sich gegen Feuer