Ideen zur Gartengestaltung mit Natursteinen von Immonet

Naturstein: Blickfang im Garten

© Perry Kibler / Unsplash

Natursteine eignen sich gut zur besonderen Gartengestaltung – besonders in Verbindung mit plätschernden Wasserläufen. Ein richtiger Blickfang entsteht zudem durch Treppen und Brunnen, falls es Höhenunterschied im Garten gibt. Immonet hat Ideen gesammelt, wie Sie Ihren Garten mit Natursteinen verschönern können.

Natursteine machen den Garten außergewöhnlich

Wer sich eine außergewöhnliche Gartenlandschaft wünscht, der findet in einem Steingarten aus Natursteinen in Kombination mit plätschernden Wasserläufen eine reizvolle Bereicherung. Durch die einzigartige Ästhetik der Natursteine können in Form von Brunnen und Brücken tolle Naturlandschaften aus Steinen und Wasser erschaffen werden. Wenn der Garten über leichtes Gefälle verfügt oder Höhenunterschiede künstlich erschaffen werden können, lassen sich die einzelnen Ebenen mit Treppen verbinden. Durch den Übergang in ein anderes Niveau entstehen Abwechslung und Spannung.

Verschiedene Arten von Natursteinen

Natursteine wie Sandstein, Kalkstein oder Travertin eignen sich besonders gut als Material, um Gartenwege, Einfassungen, Treppen oder Bodenplatten anzulegen. Granit zählt zu den härtesten Natursteinen und besitzt eine leicht glitzernde Oberfläche. Die meisten Natursteine sind in verschiedenen Farbstellungen von Beige bis Hellgrau erhältlich. Wer sich extravagante Natursteine wünscht, dem werden vielleicht Natursteine aus Muschelkalk gefallen.

Mit ihrer fossilen Oberflächenstruktur wirken sie im Mauerwerk geheimnisvoll und elementar. Natursteine besitzen eine außerordentlich natürliche Wirkungskraft durch die Witterungs- und Umwelteinflüsse, die ihnen ihre unregelmäßigen Konturen verleihen. Die rustikale Schönheit der Natursteine wirkt in einem ungezwungenen und üppig blühenden Garten besonders zauberhaft

Unkompliziert im Außenbereich

Natursteine sind pflegeleicht, von beständiger Konsistenz und besitzen rutschhemmende Eigenschaften. Durch die Trittfestigkeit zu jeder Jahreszeit bevorzugen viele Gartenbesitzer Natursteine im Außenbereich. Werden Natursteine zur Mauer aufgeschichtet, sorgen sie für attraktive Einfassungen an Hängen. Da Natursteine Wärme speichern, eignet sich solch eine Mauer auch als lauschiges Plätzchen für eine sommerliche Sitzecke, die abends von der abgegebenen Wärme der Natursteine profitiert. Die Vorsprünge und Spalten der Natursteine werden mit kleinwüchsigen Stauden bepflanzt, die einzelne Teile der Mauer später überwuchern und mit ihren Blüten verschönern.

Natursteine im blühenden Steingarten

Wer einen Steingarten anlegen möchte, umgibt die Steinplatten am besten mit widerstandsfähigen Blühpflanzen aus dem Hochgebirge. Enzian, Johanniskraut und Wacholder lässt sich am Rande geschichteter Natursteine anpflanzen. Im Hintergrund lockern Ziergräser die Strukturen auf. Sumpfpflanzen passen gut ins Bild, wenn ein Wasserlauf über die Natursteine fließt. Der Einsichtbereich in den Steingarten sollte aber nicht mit großen Sträuchern überladen werden. Wenn Natursteine fachgerecht im Steingarten aufgestapelt werden, liegen sie auch an aufgeschütteten Hügeln mit durchlässigem Boden sicher. Von dort verströmen sie auf einzigartige Weise den Charme der Berge und einen Hauch von Wildnis im eigenen Garten.