Einrichtungstipps für die Leseecke

Einrichtungstipps für die Leseecke

© Anthony Tran / unsplash.com

Ein gutes Buch in der Hand, entspannende Musik im Ohr, vielleicht ein Glas Wein dazu – in einer gemütlichen Leseecke lässt es sich in der dunklen Jahreszeit behaglich lümmeln. Unverzichtbare Zutaten sind dabei eine bequeme Sitzgelegenheit, das richtige Licht sowie eine praktische Ablagemöglichkeit – Immonet hat Tipps für die perfekte Leseecke.

Eine Leseecke braucht Ruhe und Gemütlichkeit

Der Ort ist entscheidend für die Gemütlichkeit der Leseecke – er sollte Ruhe und eine gewisse Privatsphäre bieten. Ein Durchgangszimmer, ein Wohn- oder Esszimmer, in dem sich die ganze Familie einfindet, ist deshalb kein geeigneter Ort. Schlaf- oder Arbeitszimmer eignen sich da schon besser. Manchmal reicht es aber schon aus, sich mit einer großen Pflanze oder eine Paravent eine Nische zu schaffen.

Ein Sessel, auf dem Sie viele Stunden lesend verbringen, sollte eine entspannte und dabei gesunde Körperhaltung fördern. Ihr subjektives Empfinden ist dabei ebenso wichtig, wie die objektive Form – testen Sie den Sessel vor dem Kauf aus, denn Sie allein müssen sich darin wohl fühlen. So genannte Relaxsessel bieten eine ergonomische Form und Polsterung und entlasten damit Wirbelsäule und Gelenke – so schlafen auch nach stundenlangem Fleezen die Glieder nicht ein. Egal wo sie sich niederlassen, sollten Sie immer darauf achten, dass sie häufiger die Position wechseln – das entspannt die Muskeln und beugt Rückenschmerzen vor.


Der perfekte Lesesessel ist natürlich nicht nur bequem, sondern dazu optisch ein Schmuckstück. Auch die „gesunden“ Sitzmodelle sehen heutzutage nicht mehr nach Orthopädiestuhl aus, sondern befriedigen die Ansprüche von Design-Fans. Für den Gemütlich-Look sorgen auch stets ein paar Kissen, Decken oder Plaids.

Für das passende Licht sorgen

Gutes Licht ist wichtig, um beim Lesen die Augen nicht zu sehr zu strapazieren. Am besten geeignet sind Stehlampen: Mit einem integrierten Dimmer ausgestattet, lässt sich das Licht auf die gewünschte Stärke anpassen.

Generell gilt: Der Helligkeitskontrast zur Raumbeleuchtung sollte nicht zu stark sein und natürlich darf die Lichtquelle nicht blenden. Denn wenn nur das Buch beleuchtet wird und die Umgebung im Dunklen liegt, braucht das Auge lange, um sich auf die unterschiedlichen Lichtverhältnisse einzustellen.

Eine besondere Atmosphäre schaffen Pendelleuchten. Diese werden meist an der Decke montiert. Sie erhellen gezielt einzelne Flächen in einem Raum, ohne dabei aufdringlich und grell zu wirken. Um eine Leseecke optimal zu beleuchten, eignet sich eine mehrflammige Pendelleuchte.