Tipps zum Kräutergarten von Immonet

Tipps zum Kräutergarten

© Tomasz Olszewski / Unsplash

Seit langem spielen Ziergräser und Ziersträucher in der Gartengestaltung eine große Rolle. Mit Bedacht eingesetzt, geben sie Ihrem Garten einen unverwechselbaren Stil. Immonet gibt einen guten Überblick über das Thema.

Vielfalt innerhalb der Kräuterfamilien

Viele Kräuter sind besonders durch ihre ätherischen Öle und ihren Duft interessant für Garten oder Balkon. Sorten gibt es viele: Basilikum ist beispielsweise nicht gleich Basilikum. Zitronenbasilikum unterscheidet sich geschmacklich stark vom thailändischen Basilikum. In der Küche werden die Sorten auch unterschiedlich eingesetzt: Thai-Basilikum kann mitgekocht werden, Zitronenbasilikum nicht. Einige Kräuter entfalten ihr volles Aroma beim Kochen, andere werden bitter.

Kräutergarten: Anordnung nach Optik oder Geschmack

Der Kräutergarten lässt sich nach optischen Gesichtspunkten oder nach geschmacklichen Vorlieben anlegen. Wer säuerliche Kräuter schätzt, kann Zitronenmelisse, Zitronenthymian und Zitronenbasilikum pflanzen. Kräuter mit erfrischenden Zitronenaromen sind besonders gut für Sommergerichte geeignet. Sie lassen sich für Salate nutzen, können getrocknet werden oder man produziert aus ihnen Kräuteröl.

Verschiedene Arten von Minze

Neben Minzblättchen aus Marokko, die sich für einen Tee eignen, finden mittlerweile Ananas- wie auch Erdbeerminze ihren Weg in den heimischen Kräutergarten. Während Ananasminze durch eine milde Ananas-Note hervorsticht, wird Erdbeerminze wegen ihres besonders verhaltenen Minzgeschmacks und des süßlichen Erdbeeraromas verwendet. Erdbeerminze ist zudem pflegeleicht, wächst üppig und ist winterhart.

Pimpinelle und Olivenkraut

Die Liste der Kandidaten für den Kräutergarten ist lang: Pimpinelle, Olivenkraut, Waldmeister, Zwerg-Chili, Kapuzinerkresse, Bärlauch, Gewürzthymian, japanischer Wasserpfeffer, südamerikanisches Süßkraut oder indische Curryblätter zählen dazu. Selbst Tee mit seinen gezahnten Blatträndern gedeiht in unseren Breitengraden. Zu bedenken ist, dass nicht alle Gewürzpflanzen winterhart sind und entsprechende Pflege benötigen. Diese Exoten sind nicht winterfest und wollen während der kalten Jahreszeit lieber rein ins Haus.