Heizkosten sparen: Isolierfolie für Fenster und Heizkörper

Artikelbild-alt-tag
© www.tesa.de

Isolierfolie in der Wohnung dort anzubringen, wo Heizwärme schnell verloren geht, ist eine einfache und günstige Möglichkeit, um Wärmeverlust zu reduzieren. Das gilt vor allem für Fenster und die Wärmequellen selbst, also Heizkörper. Das Prinzip ist simpel: Die Folie sorgt durch ihre Beschaffenheit dafür, dass Wärme nicht so leicht entweicht bzw. in den Raum zurückgeworfen wird.

Isolierfolie für Heizkörper

Isolierfolie wird an der Rückseite des Heizkörpers oder an der dahinter liegenden Wand angebracht und funktioniert meist nach dem Reflexionsprinzip: Die Folie blockiert die Wärme und reflektiert sie in den Wohnraum. Das Ergebnis: Mit weniger Heizaufwand lässt sich der Raum angenehm warmhalten, durch die geringere Heizleistung spart man Ressourcen und Kosten – vor allem bei Außenwänden.

Dabei bleibt die Investition überschaubar: Je nach Größe kostet eine Isolierfolie für Heizkörper im Baumarkt zwischen zehn und 20 Euro. Anbringen kann man sie mit etwas Geschick leicht selbst.

Isolierfolie für Fenster

Ebenfalls leicht selbst anzubringen (und mit zehn bis 20 Euro je nach Größe recht günstig) ist Spezialfolie für Fensterscheiben. Auch hier entweicht in der Regel einiges an Wärme – vor allem, wenn die Fenster nicht auf dem neuesten Stand sind. Gerade in Altbauten finden sich häufig noch Fenster mit Einfachverglasung. Sie mit Isolierfolie zu bekleben, ist eine schnelle Alternative zum Austausch der Fenster.

Wird die Folie aufgeklebt, bildet sich automatisch eine dünne Luftschicht zwischen Glas und Folie. Die Isolierfolie wirkt dann ähnlich wie eine zusätzliche Fensterscheibe. Praktisch: Die transparenten Folien können mithilfe eines Föns glatt und straff auf die Scheibe aufgebracht werden.

Bei Einfachverglasung ist die Wirkung der Folie am deutlichsten spürbar, bei Doppelverglasung ist der Effekt etwas schächer. Kaum spürbar wird die Wirkung einer Isolierfolie an Fenstern mit moderner Isolierverglasung sein.

Isolierfolie an Fenstern und Heizkörpern richtig anbringen

Die Montage der Isolierfolie ist einfach selbst zu erledigen. Zunächst muss die Folie auf die richtige Größe, also die der Fensterscheibe oder des Heizkörpers, zugeschnitten werden. Die Fläche sollte sauber und fettfrei sein.

Der Folie liegt ein Klebemittel bei: Entweder ist dies ein spezieller Klebstoff oder Doppelklebeband. Damit wird die Folie auf Heizkörper, Außenwand oder Fenster angebracht. Bei Heizkörperfolie genügt es, die Folie glatt zu streichen. Dabei kann eine kleine Bürste helfen. Fensterfolie wird mit einem handelsüblichen Fön erwärmt und dann straff gespannt. Nach kurzer Wartezeit ist die Montage abgeschlossen.

Vorteile von Isolierfolie auf einen Blick

  • einfache Montage
  • geringe Investitionskosten
  • je nach Hersteller wiederverwendbar
  • bildet wärmedämmendes Luftpolster
  • reflektiert Wärme in den Raum
  • geringerer Heizaufwand durch geringeren Wärmeverlust
  • spart Heizkosten
  • besonders effektiv bei Einfachverglasung
  • reduziert gefühlte Kälte in der Nähe von Fensterscheiben
  • senkt Taupunkt an der Scheibe, die Fensterscheiben laufen weniger schnell an

Nachteile und Risiken

  • Wirkung ist kaum spürbar bei moderner Isolierverglasung
  • ist die Folie nicht ganz transparent, kann sie den Raum verdunkeln
  • es kann vor allem bei nachlässiger Montage zur vermehrten Bildung von Kondenswasser kommen
  • lässt sich häufig kaum reinigen und muss deshalb erneuert werden

Weiterlesen:

 So sparen Sie Stromkosten