Immobilien als Kapitalanlage

 Kapitalanlage Immobilien Investment

Mit individuellen Angeboten von unseren Finanzexperten:

  •  persönlich
  •  unverbindlich
  •  krisensicher
  •  renditestark

Rendite ImmobilienGeld renditestark und inflationssicher anlegen

Immobilien gelten als eine renditestarke und inflationssichere Kapitalanlage mit steuerlichen Vorteilen. Da es beim Kauf von Renditeobjekten um viel Geld geht, empfiehlt es sich, beim Kauf und bei der Entscheidung für die richtige Finanzierung überlegt vorzugehen. Immonet informiert Sie über die verschiedenen Anlageformen, gibt Ihnen wertvolle Tipps zur Kapitalanlage und zeigt Ihnen, worauf es bei einer Finanzierung ankommt.

Seiteninhalt:

Vorteile einer Rendite Immobilie

Sicher und renditestark

Im Vergleich zu Aktien, Indexfonds und anderen Kapitalanlagen bieten Immobilien einen entscheidenden Vorteil: Die Geldanlage in Immobilien ist sicherer. Mit dem richtigen Objekt lässt sich eine attraktive Rendite erzielen und gleichzeitig ist diese Form der Kapitalanlage wertbeständig und bietet das Potenzial für Wertsteigerungen. Durch die Vermietung seiner Rendite Immobilie verfügt der Kapitalanleger über zusätzliche monatliche Einnahmen.

 Kapitalanlage Immobilien finden

Steuerliche Vorteile

Immobilien Kapitalanleger können von folgenden steuerlichen Vorteilen profitieren:

  • Die Ausgaben für vermietete Immobilien sind als Werbungskosten von der Steuer absetzbar. Dies gilt für die Vermietungsausgaben, wie beispielsweise die Maklerprovision und Inserate, die Nebenkosten, die Grundsteuer, die Zinsen und die Reparaturausgaben.
  • Bei Renditeobjekten lassen sich die Anschaffungs- und Herstellungskosten ebenfalls von der Steuer absetzen. Hier richtet sich der jeweilige AfA-Satz nach dem Baujahr der Immobilie.
  • Die Vermieter denkmalgeschützter Immobilien haben die Möglichkeit, die anfallenden Sanierungskosten 12 Jahre lang als hundertprozentige Sonderabschreibungen geltend zu machen.
  • Bei Rendite Immobilien sind die Veräußerungsgewinne nach dem Ablauf der Spekulationsfrist von zehn Jahren ebenfalls steuerfrei.


 Mit Rendite Immobilien Steuern sparen

Unverbindliche Kapitalanlage Angebote

Über unser Anfrageformular Kostenlose Kapitalanlage Angebote anfordern können Sie schnell und einfach unverbindliche Anlageangebote von unseren Finanzexperten anfordern. Um Ihnen passende Partner anbieten zu können, benötigen wir einige Informationen von Ihnen:

  1. 1. Ihre Anlagedaten

    Geben Sie in den Schritten 1 - 3 Ihren Anlagebetrag, die Anlagedauer und das gewünschte Risiko sowie Ihre bisherigen Erfahrungen mit Kapitalanlagen an.

  2. 2. Ihre Kontaktdaten

    In Schritt 4 werden Ihnen die gefundenen Partner angezeigt. Hier geben Sie nun Ihre Kontakdaten ein, damit unsere Partner Sie kontaktieren können.

  3. 3. Angebote anfordern

    Nach Absenden des Formulares erhalten Sie und unsere Finanzexperten eine E-Mail über Ihre Anfrage. Die Berater setzen sich nun mit Ihnen in Verbindung.

Möglichkeiten einer Kapitalanlage in Immobilien

Welches Renditeobjekt sich als Kapitalanlage empfiehlt, richtet sich nach verschiedenen Kriterien. Hierzu gehören neben Ihrem Budget und Ihrer persönlichen Investment-Strategie unter anderem Ihr persönliches Risikoprofil, Ihr Rendite-Ziel und Ihr Anlagehorizont. In den meisten Fällen ist es bei Investitionen in Immobilien besser, langfristig zu planen. Durch eine lange Anlagedauer profitieren Sie von Wertsteigerungen. Zusätzlich lassen sich hierdurch Marktschwankungen ausgleichen und die Steuerbelastungen optimieren. Neben den gängigen Objekttypen, wie beispielsweise Eigentumswohnungen und Mietshäusern, stehen für die Kapitalanlage in Immobilien indirekte Investitionen zur Auswahl.

Direktinvestition in Immobilien

  • Eigentumswohnungen

    Überwiegend lassen sich mit vermieteten Wohnungen höhere Renditen erzielen als mit Einfamilienhäusern. Gleichzeitig locken diese Objekte als eine Kapitalanlage mit niedrigen Einstiegsvoraussetzungen. Beim Verkauf sind aber verschiedene Einschränkungen zu beachten. Eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage zu vermieten ist weniger lukrativ. Für diese Objekte interessieren sich vor allem andere Kapitalanleger.

  • Mehrfamilienhäuser

    Oftmals sind zu vermietende Häuser mit mehreren Wohneinheiten weniger risikobehaftet als einzelne Eigentumswohnungen. Bei einem Mehrfamilienhaus lässt sich das Risiko, dass es unter Umständen zu Mietausfällen oder zu einem Leerstand kommt, wesentlich besser streuen. Zusätzlich ist zu bedenken, dass Sie für ein komplettes Mietshaus in der Regel einen geringeren Quadratmeterpreis zahlen als für eine Wohnung.

  • Denkmalgeschützte Immobilien

    Die Hauptargumente, die für den Kauf von denkmalgeschützten Immobilien sprechen, sind die staatlichen Fördermittel und die Steuervorteile. Bevor Sie in ein einzigartiges, historisches Objekt investieren, empfiehlt es sich aber, sämtliche Parameter kritisch zu prüfen. In vielen Fällen unterschätzen die Kapitalanleger die hohen Sanierungskosten, sie zahlen einen zu hohen Anschaffungspreis oder sie verspielen Steuerrückzahlungen.

  • Gewerbeimmobilien

    Da gewerbliche Objekte zu den Risikoinvestitionen gehören, sind die Aussichten auf hohe Renditen bei diesen Objekten im Vergleich wesentlich vielversprechender. Für den Kauf von Gewerbeimmobilien benötigen Sie ausreichend Erfahrung mit Rendite Immobilien, Marktkenntnis und das nötige Kapital.

  • Pflegeimmobilien

    Der Kauf einer Pflegeimmobilie zur Altersvorsorge erweist sich in mehrfacher Hinsicht als interessant. Als Anleger sichern Sie sich mit dieser Investition ein bevorzugtes Belegungsrecht für Ihren Ruhestand. Gleichzeitig profitieren Sie von einem boomenden Zukunftsmarkt.

  • Studenten Appartments

    Die steigende Anzahl der Studenten und die Wohnungsnot in Universitätsstädten rücken Studentenwohnungen zunehmend in das Blickfeld der Anleger. Es ist aber ratsam, beim Kauf keine voreiligen Entscheidungen zu treffen, sondern die Investition im Vorfeld exakt zu kalkulieren. Bei vielen dieser Objekte fällt die tatsächliche Rendite nach dem Abzug sämtlicher Kosten eher ernüchternd aus.

Indirekte Investitionen

Offene und geschlossene Immobilienfonds

Im Vergleich mit der Direktinvestition in eine Immobilie sind Sie beim Kauf von Anteilen an einem Immobilienfonds nicht als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Sie haben aber die Möglichkeit, sich mit einem geringen Betrag am Investment zu beteiligen. Bei offenen Fonds erhalten Sie Ihr Geld durch den Verkauf von Anteilen zurück, während Sie bei geschlossenen Fonds an eine vorgegebene Laufzeit gebunden sind.

Immobilien Aktien

Mit Aktien lassen sich im Idealfall hohe Renditen erzielen. Auf der anderen Seite sind sie aber mit einem wesentlich größeren Risiko verbunden. Durch zwischenzeitliche Kursverluste stürzt der Aktienwert unter Umständen ab. Aus diesem Grund stellt ein fundiertes Anlegerwissen hier einen entscheidenden Vorteil dar.

Crowdfunding

Beim Crowdfunding investieren Sie gemeinsam mit anderen Anlegern in eine Immobilie. Oftmals sind die Rendite-Aussichten hier vielversprechend. Bei dieser Anlageform haben die Investoren aber das Risiko eines Totalverlusts zu berücksichtigen.

 Lassen Sie Ihr Geld arbeiten!

Mit individuellen Angeboten für Ihre solide Kapitalanlage.

Die Auswahl einer geeigneten Immobilie

Grundsätzlich gilt für Investitionen in Immobilien, dass sich nicht jedes Objekt gleichermaßen als Kapitalanlage eignet. Demzufolge ist es wesentlich, hier eine sorgfältige Auswahl zu treffen und mehrere Kapitalanlagen miteinander zu vergleichen. Bei einem Renditeobjekt gehen Sie anders vor als beim Kauf eines Eigenheims. Emotional beeinflusste Faktoren, wie zum Beispiel die Aussicht oder das Design der Einbauküche, spielen hier im Vergleich keine wichtige Rolle. Bei der Kapitalanlage in Immobilen stehen die Rendite und das Wertsteigerungspotenzial im Vordergrund.

Unsere Tipps für die Immobilienauswahl:

  • Beauftragen Sie einen kompetenten Makler

    Ein erfahrener Makler kennt den Immobilienmarkt und berät Sie zuverlässig, unter anderem in Bezug auf Marktentwicklungen, Mieten und Kaufpreise. Zusätzlich bewahrt Sie ein kompetenter Immobilienmakler davor, beim Immobilienkauf kostspielige Fehler zu machen.

    Hier finden Sie den richtigen Makler

  • Betrachten und bewerten Sie die Wertentwicklung einer Immobilie hinsichtlich ihrer Lage

    Bei der Einschätzung des Wertes einer Immobilie stellt die Lage das entscheidende Kriterium dar. Eine gute Lage erkennt man an mehreren Parametern. Wenn viele gern an dem betreffenden Ort leben, die Arbeitslosigkeit gering ist und Firmen in den Standort investieren, bestehen aussichtsreiche Zukunftschancen. Bei Kapitalanlegern sind vor allem Renditeobjekte in urbanen Regionen mit einer hohen Wirtschaftskraft und mit einer gut ausgebauten Infrastruktur gefragt. In jedem Fall empfiehlt es sich, die Makrolage und Mikrolage der Immobilie sorgfältig unter die Lupe zu nehmen. Die Wohnlage, das nähere Umfeld und die Bebauung der Nachbarschaft beeinflussen den Verkehrswert einer Immobilie in hohem Maße. Darüber hinaus sollten Sie sich über geplante Baumaßnahmen in der näheren Umgebung informieren und bewerten, in welcher Weise sich diese auf die Lage der Immobilie im Umfeld auswirken.

    Zur Immobilienbewertung

  • Überprüfen Sie die voraussichtlichen Mieteinnahmen

    Überwiegend bietet man Renditeobjekte vermietet an. Verlassen Sie sich hier aber nicht auf die Angabe der Soll-Miete, sondern unterziehen Sie die tatsächlichen Mieteinnahmen einer sorgfältigen Überprüfung. In manchen Fällen machen Mieter eine Mietminderung geltend oder es liegen hohe Mietrückstände vor. Zusätzlich verrät Ihnen ein Blick in die Mietverträge, welche Vereinbarungen zur Umlage der Betriebskosten getroffen wurden und ob die Möglichkeit besteht, Mieterhöhungen vorzunehmen.

  • Nur die Fakten zählen

    Lassen Sie sich nicht von Hochglanzfotos oder von den optimistischen Rendite-Versprechen des Bauträgers blenden. Ausschließlich die Fakten schaffen Klarheit darüber, ob sich die Kapitalanlage lohnt oder nicht. Rechnen Sie verschiedene Szenarien durch und konzentrieren Sie sich hierbei auf den Kaufpreis und auf die Rendite.

    • Baulicher Zustand: Welchen Instandhaltungsrückstau weist das Objekt auf? Welche Reparaturkosten sind zu erwarten?
    • Zuschnitt und Größe: Ist der Grundriss zeitgemäß und zweckmäßig? Welche Nutzungsmöglichkeiten bietet die Immobilie?
    • Energiekennzahlen: Welche Bedarfs- beziehungsweise Verbrauchswerte weist die Immobilie auf? Welche Modernisierungen sind empfehlenswert?
    • Vermietungssituation: Lässt sich das Objekt leicht vermieten? Welche Laufzeit haben die Mietverträge? Wie hoch ist die aktuelle Miete? Besteht die Möglichkeit, in naher Zukunft Mieterhöhungen vorzunehmen?
    • Wertermittlung: Der Gewinn liegt im Einkauf. Diese Kaufmannsweisheit gilt vor allem für Immobilien. Mithilfe der Immobilienbewertung finden Sie zuverlässig heraus, welchen Marktwert das Renditeobjekt besitzt.
    • Rendite: Wesentlich aussagekräftiger als die Brutto-Rendite ist die Netto-Rendite, bei der die Ausgaben berücksichtigt sind. Die Formel hierfür lautet: Mietreinertrag (Jahresnettomiete abzüglich der Bewirtschaftungskosten) x 100 / Investitionskosten (Kaufpreis zuzüglich der Kaufnebenkosten).
  • Sichern Sie sich eine Immobilienfinanzierung mit günstigen Zinsen

    Wie ertragreich die Kapitalanlage ist, hängt zusätzlich von der Finanzierung ab. Machen Sie sich den Wettbewerb der Anbieter zunutze und schließen Sie die passende Immobilienfinanzierung ab.

    weiter lesen: Die Finanzierung einer Immobilie

Wie legen Sie Ihr Kapital an?

  •  solide
  •  langfristig
  •  krisensicher
  •  renditestark

Die Finanzierung einer Immobilie

Bevor Sie eine Immobilie auswählen, ist die Finanzierung abzuklären. Mit einem Baufinanzierungsrechner lassen sich Ihre finanziellen Möglichkeiten exakt überprüfen, um einen soliden Finanzierungsplan aufzustellen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Finanzierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Annuitätendarlehen mit festgeschriebenen Zinsen, Festdarlehen, Vorausdarlehen und Forward-Darlehen, und sichern Sie sich das optimale Angebot. Bei einer Baufinanzierung sind die folgenden Kriterien zu beachten.

Eigenkapital

Das Eigenkapital verringert die Kreditsumme und hierdurch die monatliche Belastung. Gleichzeitig reduziert Eigenkapital das Kreditrisiko, was die Banken mit einem günstigeren Zinssatz honorieren.

Monatliche Belastung

Ein hoher Tilgungssatz verkürzt die Laufzeit der Baufinanzierung. Achten Sie aber darauf, dass die Tilgungshöhe Ihre finanziellen Möglichkeiten nicht übersteigt, und kalkulieren Sie die Risiken durch Mietausfälle oder einen Leerstand mit ein.

Bauzins

Der effektive Jahreszins bietet bei der Auswahl einer Baufinanzierung einen hilfreichen Vergleichswert. Die Zinshöhe definiert die jährlichen Kosten des Darlehens. Zusätzlich beeinflussen die Kredithöhe, die Laufzeit und die Bonität des Kreditnehmers den Effektivzins.

Restschuld

Berücksichtigen Sie bei einem Baufinanzierungsvergleich die Restschuld, den Betrag, der nach dem Ablauf der Zinsbindung übrig bleibt und eine Anschlussfinanzierung erfordert.

Zinsbindung

Bei einem niedrigen Zinsniveau lohnt es sich unter Umständen, eine längere Zinsbindungsfrist zu vereinbaren.

Sondertilgung

Außerplanmäßige Tilgungen ermöglichen es, den Kredit schneller abzuzahlen, was die Zinslast verringert.



 Informationen zur Immobilienfinanzierung

Immobilien Finanzierungsrechner

Mit unserem Finanzierungsrechner bietet wir Ihnen einen Überblick über empfehlenswerte Baukredite.Geben Sie Ihre Daten ein und lassen Sie sich unverbindliche Angebote anzeigen: