Was ist ein Hypopthekendarlehen?

Was ist ein Hypothekendarlehen?
© iStock / Erwin Wodicka

Ein Hypothekendarlehen ist eine Möglichkeit der privaten Immobilienfinanzierung. Es handelt sich um ein abgesichertes Darlehen – im Gegensatz zu einem unbesicherten Darlehen wie einem Ratenkredit. Die Absicherung ist eine Immobilie.

Bei einem Hypothekendarlehen wird mit Gewährung des Kredits eine Buchgrundschuld eingetragen. Die Bank oder Bausparkasse, die das Darlehen vergibt, hat im Notfall die Möglichkeit, auf die Immobilie zuzugreifen.

Kann nämlich der Kreditnehmer die Vertragsverpflichtungen, also die vereinbarten Rückzahlungen, nicht leisten, kann der Kreditgeber die Immobilie verwerten. Das geschieht in Form eines Verkaufs oder einer Versteigerung. Dazu muss der Immobilienbesitzer nicht noch einmal seine Zustimmung geben. Aus dem Erlös tilgt die Bank dann den Kredit.

Man unterscheidet zwischen Festhypotheken (fester Zinssatz, feste Laufzeit) und variablen Hypotheken (Zinssatz abhängig vom Marktsatz). Die Kosten von festen Hypotheken sind für den Kreditnehmer gut kalkulierbar, dafür profitiert er nicht wie bei variablen Hypotheken von eventuell fallenden Zinsen.

Wofür kann ich ein Hypothekendarlehen einsetzen?

Hypothekendarlehen dienen üblicherweise dem Bau oder Kauf einer Immobilie oder Sanierungs- und Renovierungsarbeiten. Was darüber hinaus möglich ist, hängt vom Geschäftszweck des Finanziers ab. Allgemeine Kreditinstitute gewähren das Darlehen nach Ermessen womöglich auch für Urlaubsreisen oder Anschaffungen, die mit der Immobilie nichts zu tun haben. 

Vor- und Nachteile von Hypothekendarlehen

Weil die Bank die beliehene Immobilie als Absicherung hat, sind Hypothekendarlehen meist günstiger als etwa Ratenkredite.

Die Eintragung der Schuld ins Grundbuch ist allerdings mit Aufwand verbunden, es entstehen außerdem Kosten für einen Notar und beim Grundbuchamt. Schwierig wird es, wenn Sie die Immobilie verkaufen wollen und das Darlehen noch nicht getilgt ist. Es muss dann parallel abgelöst werden, weil die wenigsten Hauskäufer eine solche Buchgrundschuld übernehmen wollen.

Tipp: Um das Zinsrisiko klein zu halten, kann es sich lohnen, unterschiedliche Laufzeiten oder mehrere Hypotheken zu kombinieren. Mehrere Festhypotheken können auch verhindern, dass sie nach Ablauf der Vertragslaufzeit zu ungünstigen Bedingungen neu verhandeln müssen.

Wie finde ich ein geeignetes Angebot für ein Hypothekendarlehen?

Mit unserem Baufinanzierungsrechner finden Sie das optimale Angebot für Ihre Finanzierung und können so die unterschiedlichen Anbieter vergleichen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sie sich direkt an Ihre Hausbank wenden und dort ein Angebot einholen. Wollen Sie ein Darlehen zum Kauf oder Bau einer Immobilie oder für Baumaßnahmen nutzen, können Sie sich auch an die Verbraucherzentralen wenden. Die Verbraucherschützer bieten einen Vergleichsservice an und beraten unabhängig bis zum unterschriftsreifen Darlehensvertrag. 


Weiterlesen:

Tipps für den Wohnungskauf

  • Diesen Artikel teilen:

  • Diesen Artikel teilen: