Holzdielen: Bodenbelag mit Charakter

Holzdielen: Bodenbelag mit Charakter

© Philipp Berndt / iStock

Nachdem lange Laminat das Nonplusultra in Sachen Bodengestaltung war, kommen jetzt wieder viele Haus- und Wohnungsbesitzer auf den Geschmack von Echtholzböden und gönnen sich Holzdielen als Bodenschmuck.  Sie sind robust, langlebig und sehen edel aus. Sie passen zu fast jedem Wohnungsdesign und man kann sie gut variieren, denn geeignete Holzarten für Holzdielen gibt es viele.

Holzdielen sind der Verkaufsschlager

Holzdielen sind aus Buche, Ahorn, Birke oder Eiche, für den exklusiveren Geschmack auch aus Kirschbaum, Nussbaum oder Lärche. Besonders edel und teuer sind Landhausdielen aus Merbau, Robinie, Teak oder Ebenholz. Aber egal, für welche Holzart Sie sich entscheiden, Sie sollten auch die Maserung des Bodens beachten. Es besteht die Gefahr, dass die Optik des Bodens unruhig wirkt, und man sich schon nach einigen Wochen satt gesehen hat.

Beschaffenheit von Holzdielen

Eine spezielle Hitzebehandlung verleiht Holzdielen ein großes Farbspektrum von Gold bis Schwarzbraun. Obwohl man aber heutzutage auch Laminatbödenk in Holzdielenoptik kaufen kann, ist ein Echtholzboden in jedem Fall vorzuziehen. Denn an die Qualität von Holzdielen kommt der "Laminat-Ersatz" nicht heran. Holzdielen bestehen aus einem einzigen Brett, das eine Breite von mindestens acht Zentimetern hat. Die Stärke liegt normalerweise zwischen zwei und fünf Zentimetern, die Länge hängt von ihren persönlichen Vorgaben ab.

Trittschalldämmung von Holzdielen

Um störende Geräusche beim Gehen auf Dielenböden zu vereiden, sollte unbedingt eine Trittschalldämmung darunter verlegt werden. Das ist gerade in Mehrfamilienhäusern wichtig. Spezielle Lagerhölzer werden direkt auf dem Estrich verklebt und dienen als Unterlage für die Holzdielen. Eine Dämmung dazwischen sorgt für den Schallschutz.

Holzdielen verlegen und pflegen

Früher wurden Holzdielen mit Bohnerwachs oder Ochsenblut versiegelt, heute werden sie mit Klarlack oder speziellen Ölen behandelt. Durch ihren soliden Aufbau sind Holzdielen sehr langlebig. Sie werden in der Regel auf eine Holzunterkonstruktion genagelt oder geschraubt. Die Verlegung eines speziellen Estrichs ist somit nicht notwendig. Holzdielen können aber auch, bei entsprechenden örtlichen Gegebenheiten, auf den vorhandenen Estrich geklebt werden.


Zur Verlegung empfiehlt sich das Schrauben oder Nageln auf eine Unterkonstruktion. Man kann die Holzdielen aber auch verkleben, dabei sollte jedoch eine Brettlänge von 2,40 m. nicht überschritten werden, da ein dauerhafter Halt sonst nicht gewährleistet ist. Da Holzdielen leicht zu pflegen sind, sind sie auch bestens für Hausstaub-Allergiker geeignet, da sich der Staub bei regelmäßigem Wischen gar nicht erst ansammeln kann.