Die aktuellen Herbstdeko-Trends

Die aktuellen Herbstdeko-Trends

© poplasen / iStock

Mit dem Herbst beginnt die gemütlichere Jahreshälfte. Draußen wird es früher dunkel und kälter, man rückt näher zusammen oder lädt Gäste ein. Behaglich soll es ein – aber bitte zeitgemäß. Immonet hat die Dekotrends für den Herbst zusammengestellt.

Dekotrends Country Style und Natur-Look

Der amerikanische Landhausstil – auch bekannt als Country Style – setzt auf Gemütlichkeit. Heimelig wird das Zuhause aber erst durch natürliche Materialien: Aus Holz in allen Schattierungen gibt es nicht nur Bilderrahmen, sondern auch Vasen und Schüsseln. Besonders angesagt sind Dekoartikel aus Treibholz mit ausgewaschener Optik.

Decken, Kissenbezüge oder Überwürfe aus Fell sorgen für den Kuschelfaktor. Handgemacht anmutendes – oder selbst getöpfertes – Geschirr ergänzen den Trend. 

Nie aus der Mode geraten Deko-Accessoires aus der Natur: Kürbisse, Kastanien und Zapfen sind auch diesen Herbst angesagt. Deko-Fans, die in der Großstadt leben und nicht im Wald oder auf der Wiese sammeln können, finden im Fachhandel Wohnaccessoires aus Baumrinde, Tannenzapfen oder aus Weidenzweigen geflochtene Kränze. Zierkürbisse gibt es im Supermarkt. 

Persönlich wird es mit beschrifteten Accessoires: Einzelne Buchstaben in Schnörkelschrift auf Tellern, Kissen oder an der Wand greifen den aktuellen Dekotrend auf.

Farblich gesehen sind beim Landhausstil alle erdigen Töne angesagt. Modern wirkt es, wenn man sie mit Anthrazit oder Silbergrau kombiniert, die sich als Farben an der Wand oder in Textilien wiederfinden.

© puhimec / iStock
© www.bloomingville.de
© Alisa Anton / Unsplash
© GM Vozd / iStock
© www.bloomingville.de
© Mozlase / Pixabay
© Maxim Fesenko / iStock

Trendfarben im Herbst: Pastell, Rottöne oder viel Grün

Als Farben des Jahres hat das Pantone-Farbinstitut Rosa und Hellblau ausgerufen. Diese Pastelltöne werden jetzt auch für den Herbst inszeniert.

Zu kaufen gibt es derzeit Textilien in weiß, rosa oder hellblau. Dazu gesellt sich Geschirr wie Platten, Teller oder Etageren in den entsprechenden Farben. Mit Zweigen befüllte Vasen und Schalen schaffen eine Verbindung zum trendigen Natur-Look.

Kombinieren Sie pastellfarbene Accessoires mit dem diesjährigen Herbstdeko-Trend: Grün. Diese Farbe steht für Beruhigung und Ausgeglichenheit. Greifen Sie zum Beispiel auf grüne Zimmerpflanzen zurück. Zu diesem Stil passen aber auch Eucalyptuszweige, Moos oder grüne Kürbisse. Mutige wagen sich an eine Dekoration mit großen Palmen- oder Bananenblättern, als Unterlage für Kerzen und andere Utensilien.

Klassische Herbstfarben sind Gelb, Braun, Lila und Beerenfarben. 2016 kommen Rottöne hinzu – von erdigem Backsteinrot über tiefes Bordeaux bis zu pinkigem Himbeerrot. Rot strahlt Wärme aus. Da die Farbe sehr dominant ist, sollte sie sparsam eingesetzt werden. Im Schlafzimmer wäre sie zu anregend, in die Küche oder ins Esszimmer passt sie hingegen wegen ihrer appetitanregenden Wirkung sehr gut. Rottöne schaffen eine erste Verbindung zur Dekoration im Winter, in dem auch in diesem Jahr Rot die Dekofarbe Nummer eins sein wird.

Sterne und Kerzen für die Herbstzeit

Sterne sind universell und in diesem Jahr nicht erst zur Vorweihnachtszeit Hingucker. Sie zieren Kissen, Decken, Teebecher oder Tabletts. Ob einzeln im XXL-Format oder als Sternenregen – mit diesem Motiv liegen Sie schon im Herbst im Trend.

Das passende Funkeln holen sie sich mit Lichterketten nach Hause. Wie in jedem Herbst auch wieder mit Teelichtern und Kerzen. Passend zum Country Style gibt es Kerzen in den angesagten braunen Naturtönen. Angeboten werden sie aber auch in den anderen Trendfarben von Rosa und Hellblau über Rot und Grün bis zum klassischen Weiß. Letztere wirken besonders elegant und sorgen für eine stilvolle Atmosphäre.

Wer Wachsflecken und Brandgefahr scheut, für den sind flammenlose LED-Kerzen geeignet. Vor allem die aus Echtwachs gefertigten LED-Kerzen sind optisch kaum von echten zu unterscheiden. Es gibt sie in allen Farben und sogar als Modelle, deren Farbe per Fernbedienung eingestellt werden kann.