Wohnung oder Haus vermieten: Der Grundriss muss dabei sein

Grundriss
© istock/ a-fitz

Wer seine Wohnung vermieten will, sollte neben guten Fotos auch eine realistische Grundriss-Präsentation bereitstellen. Denn Wohnungssuchende haben gerne etwas in der Hand, mit dem sie planen können. Immonet gibt Ihnen Tipps, wie sich ein Grundriss-Modell erstellen lässt.

Die Grundriss-Darstellung erhöht die Interessentenzahl

Die beste Wohnungsanzeige ist wertlos ohne ausdrucksstarke Fotos und einen Grundriss, der auf den ersten Blick eine Übersicht vermittelt. Dadurch wissen Interessenten bereits, wie die Wohnung aufgeteilt ist und können damit beginnen, sie vor dem geistigen Auge einzurichten. Auch individuelle Vorlieben wie Abstellraum, Wohnküche oder eine getrennte Toilette lassen sich so auf den ersten Blick erkennen. Ein Grundriss gibt potenziellen Mietern oder Käufern sofort Aufschluss über den Schnitt der Wohnung und ob ein Besichtigungstermin lohnt.

Die Aufteilung spielt vor allem dann eine Rolle, wenn man nicht allein in die Wohnung zieht. Lange Flure, durch die Küche und Schlafzimmer einige Meter voneinander entfernt liegen, werden von Paaren bevorzugt, die zu unterschiedlichen Tageszeiten aktiv sind. So wird ein Schlafender nicht vom Partner gestört, der sich morgens Frühstück zubereitet. Familien benötigen ein ruhig gelegenes Kinderzimmer, Gourmets hingegen legen Wert auf eine große Küche. Mehrpersonenhaushalte wünschen sich häufig zwei Badezimmer, von denen mindestens eines direkt am Schlafzimmer liegt.

Professionelle Dienstleister beauftragen

Wohnungsanbieter können mit der passenden Software entweder selbst einen Grundriss erstellen oder die Erstellung bei einem professionellen Unternehmen in Auftrag geben. Es besteht die Möglichkeit, den Grundriss in zwei- oder dreidimensionaler Form online, per Fax oder Post zu übermitteln. Der Wohnungsanbieter muss hierzu in der Regel eine Skizze der Wohnungsaufteilung mit den genauen Maßen anfertigen und diese einreichen.

Grundrisse selbst zeichnen

Wer kein Geld ausgeben möchte, kann den Grundriss auch selbst zeichnen. Dafür sind folgende Schritte notwendig:

  1. Messen Sie mit einem Zollstock die Räume aus und notieren Sie die Daten auf einem Zettel.
  2. Achten Sie beim Messen darauf, dass Sie nicht nur die Länge und Breite der Räume notieren. Ebenso wichtig ist, die Abstände zu Türen und Fenstern zu ermitteln. Nur dann können Sie deren Lage exakt in den Grundriss eintragen.
  3. Nachdem Sie die Wohnung ausgemessen haben, müssen Sie die Maße umrechnen. Wenn die Wand beispielsweise zwei Meter lang ist, zeichnen Sie auf dem Papier zwei Zentimeter ein. Besonders einfach gelingt ein selbst gezeichneter Grundriss übrigens mit kariertem Papier und einem Lineal.
  4. Je nach Bedarf können Sie den Grundriss auf ein weißes Blatt Papier übertragen und die Zeichnung anschließend einscannen. Die Datei können Sie für Ihre Wohnungsanzeige auf Immonet verwenden.

Weiterlesen:

So organisieren Sie eine Wohnungsbesichtigung