Glas: Baustoff mit Zukunft

Glas als Baustoff
© istock/ Franck-Boston

Kein anderer Werkstoff wurde in den vergangenen Jahren so vielfältig eingesetzt wie Glas. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Glas ein flexibles und nahezu in jede Form zu bringendes Material ist, mit dem durch einfachste Mittel ganz besondere Effekte erzeugt werden können. 

Glas als Baustoff ist nicht nur von Außen schön

Ein Glas-Bau ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch von Innen eine echte Augenweide. Wer sich in einem gläsernen Gebäude aufhält, hat sofort ein anderes, leichteres Raumgefühl als in Räumen ohne Glas. „Durch das Zusammenspiel von Außen und Innen wird den Bewohnern und Benutzern gläserner Gebäude ein angenehm leichtes Raumgefühl vermittelt“, sagt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas in Troisdorf. Ein Glasbau ermöglicht nicht nur einen interessanten Einblick in das Gebäude, sondern auch einen besonderen Ausblick aus dem Gebäude heraus. Dies beginnt schon mit dem Betreten eines „Glashauses“. Ein Glasdach im Foyer oder ein aus hauchdünnen, metallischen oder gefärbten Glas designter Hof, löst sofort bewundernde Blicke und ein ganz neues Raumgefühl hervor.  

Technik, die begeistert  

Am Beispiel des Bonner Post-Towers lässt sich die einfache und doch eindrucksvolle Technik des Glas-Baus zeigen. "Der Eindruck, das ganze Gebäude bestünde aus einer durchgehenden Glas-Haut, ist durch die neuartige Technik des so genannten „Structural Glazing“ entstanden, bei dem die einzelnen Scheiben aus Sicherheitsglas geklebt und über Klemmprofile zwischen den einzelnen Scheiben oder über Verbindungspunkte gehalten werden", erklärt Jochen Grönegräs. Neben der bereits bewährten Pfosten-Riegel-Konstruktion lassen sich mit dieser Glasbauweise neue, beeindruckende Effekte erzielen: dadurch, dass die Fugen zwischen den Glas-Elementen mit einer elastischen Dichtungsmasse versiegelt sind, entsteht der Eindruck, die Außenwand bestünde quasi aus einem Guss. Trotz der filligranen Erscheinung besitzt die Konstruktion solcher Gebäude selbstverständlich eine sehr hohe Sicherheit.  

Glas designt Innenräume zu Stilwundern

Glas ist in der Architektur selbstverständlich kein gänzlich neuer Werkstoff, aber neuartige Designs und Herstellungsweisen eröffnen dem Architekten heute ungeahnte Möglichkeiten und dies nicht nur für Privathäuser sondern vor allem auch für die Gestaltung von Bürogebäuden. Statt massiver Trennwände wird in vielen Großraumbüros zunehmend auf luftige, augen- und stimmungsfreundliche Glaswände gesetzt. In satinierter Fertigung spenden sie Abgrenzung und gleichzeitig eine freundliche Arbeitatmosphäre. Der gläsernen Fahrstuhl bringt unterdessen jeden Arbeitnehmer in das nächste Stockwerk und das ganz ohne unangenehme Beklemmungsgefühle.

Weiterlesen:

Zu einem Glasbau gehört auch ein Glasdach