So finden Sie den richtigen Gasmelder

So finden Sie den richtigen Gasmelder
© iStock/straga

Austretendes Gas kann besonders in der Nacht zur tödlichen Gefahr werden. Im Schlaf bemerken die Betroffenen das Unglück oft gar nicht – dann droht das Risiko einer Explosion. Ein Gasmelder kann mit seinem unüberhörbaren akustischen Signal zum Lebensretter werden. Worauf man beim Kauf achten sollte, hat Immonet für Sie zusammengefasst.

Erdgas ist ein guter Energieträger – es ist sicher und umweltfreundlich. Und besonders Köche schwören auf Gasherde. Trotzdem kann Gas in den eigenen vier Wänden zur Gefahr werden. Weil es nicht sichtbar und geruchlos ist, ist es schwierig festzustellen, wenn Gas austritt. Mögliche Gefahrenquellen sind Gasgeräte wie Heizungen, Thermen und Gasherde. Aber auch entlang der Versorgungsleitungen kann es zu Lecks kommen, zum Beispiel in Folge von Bauarbeiten. Einmal ausgebreitet, reicht schon ein Funke um das Gas zu entzünden.

Aus diesem Grund wird Erdgas ein unangenehmer Geruchsstoff beigemischt, damit man die Gefahr frühzeitig ausmachen kann. Da sich aber auch die eigene Nase einmal täuschen kann, sind Gasmelder ein wichtiger Schutz. Man bekommt sie schon ab 30 Euro (zum Beispiel im Baumarkt) und sie lassen sich ähnlich schnell und einfach montieren, wie Rauchmelder. Dabei sollte man in jedem Raum einen Melder anbringen, in denen sich Gasleitungen befinden.

Kaufkriterien und korrekte Montage

Damit man bei einem Stromausfall trotzdem gewarnt wird, sollte der Gasmelder eine zusätzliche „Pufferbatterie“ haben, die ihn im Notfall versorgt. Ansonsten sind das TÜV-Siegel und die Zertifizierung durch die VdS Schadenverhütung GmbH (eine unabhängige Prüfinstitution) wichtige Kriterien, auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte. Sie gewährleisten Sicherheit und Qualität. Bei der Montage gibt es ein paar Aspekte zu beachten. Zugluft und Wärmequellen können die Messung beeinflussen, deshalb sollte der Melder zum Beispiel nicht neben dem Fenster oder eines Dunstabzuges angebracht werden. Zum Fehlalarm kann es außerdem kommen, wenn der Melder in unmittelbarer Nähe eines Gasgerätes montiert wird. Beim Zünden entweicht eine winzige Menge Gas – der Melder würde sofort Alarm schlagen.

Die richtige Platzierung des Gasmelders hängt außerdem von der Gasart ab: Erdgas besteht unter anderem aus Methan und steigt nach oben, weil es leichter ist als Luft In diesem Fall muss der Melder an der Decke angebracht werden. Propangas und Butan hingegen sind schwerer als Luft und sinken deshalb zu Boden, also muss auch der Gasmelder im Bodenbereich platziert werden. Informieren Sie sich vorab, um welches Gas es sich handelt und halten Sie sich genau an die Anleitung vom Hersteller. Nur dann funktioniert das Gerät einwandfrei.

Zusätzlichen Schutz hat man durch einen CO-Melder: Er schlägt an, wenn Kohlenmonoxid (CO) in der Luft ist, das für den Menschen in zu hoher Konzentration ebenfalls tödlich sein kann. Ursache kann zum Beispiel eine Gastherme sein, die nicht regelmäßig gewartet wurde. Aber Achtung: Ein CO-Melder ersetzt nicht einen Rauchmelder, es gibt aber mittlerweile gute Kombinationsgeräte.

Verhalten im Ernstfall

Sollte der Gasmelder Alarm schlagen, gibt es ein paar Verhaltensregeln, die unbedingt befolgt werden sollten. Damit es nicht zu Funkenbildung und somit zur Explosion kommen kann, dürfen keine elektrischen Geräte und nicht einmal Lichtschalter betätigt werden. Auch das Benutzen des Telefons ist in diesem Moment gefährlich, weshalb man Hilfe erst verständigen darf, wenn man das Gebäude verlassen hat. Vorher aber müssen die Fenster geöffnet, die Absperreinrichtungen der Gasleitungen geschlossen und die Nachbarn gewarnt werden, damit auch sie sich in Sicherheit bringen können.

Telefonischer Ansprechpartner ist der Bereitschaftsdienst des Netzbetreibers, der rund um die Uhr erreichbar ist. Wichtig: Auch bei „falschem Alarm“ zahlen Sie  keinen Cent für den Einsatz. Also lieber einmal mehr als einemal zu wenig Hilfe holen. Da Gasmelder so konzipiert sind, dass sie schon kleine Gasmengen melden, bleibt genügend Zeit um zu Handeln. Gasmelder erhöhen die eigene Sicherheit in großem Maße, und das bei schon geringem Anschaffungspreis.

Weiterlesen:

So versichern Sie sich gegen Feuer