Tipps zur Garderobe

Tipps zur Garderobe

© monkeybusinessimages / iStock

Der erste Raum, den Gäste betreten, ist der Flur oder die Diele. Der Eingangsbereich sollte daher einladend sein. Doch er hat auch eine wichtige Funktion: Jacken, Schuhe, Schirme und vieles mehr müssen dort verstaut werden. Um ein unübersichtliches Chaos zu vermeiden, muss eine Garderobe her.

Große Vielfalt bei Garderoben

Wer eine Garderobe kaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen: Zum Hinstellen, an der Wand befestigen, nur für Jacken und Hüte oder auch für Schuhe, in Metall, Holz oder Kunststoff.


Vorab sollte geklärt werden, was Sie dort verstauen möchten. Soll die Garderobe nur die Bekleidung der Familie oder auch zusätzlich Mäntel und Jacken von Gästen aufnehmen? Gibt es ausreichend Platz? Ist dieser gut zugänglich und ausreichend beleuchtet? Je nach Raumbeschaffenheit und Platzbedarf können verschiedene Ausführungen zum Einsatz kommen.

Für den kleinen Flur: Garderobenständer

Der Garderobenständer sorgt für Ordnung im Flur. Er nimmt wenig Stellfläche in Anspruch und ist daher für einen schmalen Eingangsbereich die optimale Lösung. Als klassische Variante stehen Garderobenständer frei im Raum und bieten in Augenhöhe mehrere Haken. Daran können Jacken und Kleiderbügel bequem aufgehängt werden. Der Nachteil hierbei ist allerdings, dass Jacken und Accessoires sichtbar bleiben, wodurch Unruhe im Flur entsteht. Meist sind Garderobenständer aus Metall und als einfache Ausführung sehr günstig.

Wer allerdings nahezu keinen Platz im Flur hat oder es minimalistisch mag, greift einfach auf Wandhaken zurück, an denen Jacken und Mäntel platzsparend untergebracht werden können. Es gibt sie in zahlreichen Farben und Formen und sie eignen sich besonders für den kleinen Geldbeutel.
Ein Tipp bei kleinen Fluren: Hängen Sie nur die Jacken und Mäntel der jeweiligen Jahreszeit in die Garderobe und verstauen Sie den Rest platzsparend auf dem Dachboden oder in Kisten unter dem Bett. Dann reicht eine schmale Garderobe als Stauraum meistens aus.

Für große Dielen: Wandgarderobe und Garderobenschrank

Wer über ausreichend Platz im Flur verfügt, kann sich für eine Garderobe zur Montage an der Wand entscheiden. Diese Standgarderoben bieten neben der Stange für Jacken noch weitere Ablagemöglichkeiten für Hüte, Taschen, Regenschirme und Accessoires. Sie lassen meist genügend Raum, um sie mit einem Schubladenschrank oder einem Schuhschrank zu kombinieren.Die Wandgarderobe kann aus Holz, Metall oder einer Kombination aus verschiedenen Materialien sein.


Tipp:
Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Garderobenhaken gut befestigt sind, damit sie sich nicht aus der Verankerung lösen.


Wer seine Kleidung lieber hinter Türen versteckt, für den ist ein Garderobenschrank die ideale Lösung. Jacken und Co. sind ordentlich verstaut und nicht von außen sichtbar. Auch hierfür sollte der Flur eine ausreichende Größe haben. Ein Nachteil bei diesem Modell ist, dass feuchte Sachen nicht richtig trocknen können. Viel Stauraum für Utensilien wie Regenschirm, Mütze, Taschenlampe, Fahrradpumpe etc. bieten Garderoben mit integrierter Kommode oder Schubladen. Für die, die es eher gemütlich mögen, ist eine Garderobe mit integrierter Sitzgelegenheit ideal. Sie ermöglicht bequemes Schuhe anziehen und sorgt gleichzeitig für Stauraum für Schuhe.

Mit kleinen Tricks den Eingangsbereich verschönern

Im Flur mangelt es oft an Tageslicht. Um den Raum optisch aufzuhellen, sind Garderobenmöbel in weiß oder anderen hellen Farben zu empfehlen. Dunkle Farben verfinstern die Diele nur zusätzlich. Für eine optische Vergrößerung des Eingangsbereichs sorgen Spiegelflächen an den Möbelfronten. Besonders in kleinen Räumen sind Spiegel wahre Vergrößerungswunder und ermöglichen zudem einen letzten prüfenden Blick vor dem Verlassen der Wohnung.