Cap-Darlehen: attraktive Konditionen und Flexibilität

Cap-Darlehen: attraktive Konditionen und Flexibilität
© Fotolia / apops

Die Zinsen sind zweifelsohne der wichtigste Aspekt jeder Baufinanzierung. Sie prägen maßgeblich die Kosten und geben den Ausschlag, wie günstig sich der Traum vom Eigenheim realisieren lässt. Darüber hinaus legen viele Bauherren Wert darauf, nicht nur bei der Planung ihres Hauses, sondern auch finanziell weitgehend flexibel agieren zu können. Mit Cap-Darlehen versuchen Banken beide Komponenten, attraktive Konditionen und Flexibilität, unter einen Hut zu bringen.

Finanzierungsrechner

/mtl.

Variable Zinsen mit Sicherheitsanker

Cap-Darlehen unterscheiden sich von der klassischen Finanzierung mit mehrjähriger Zinsbindung durch den variablen Zins. Er wird je nach Vereinbarung monatlich, viertel- oder halbjährlich angepasst und orientiert sich in erster Linie am Euribor, dem Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen. Steigt das Zinsniveau, muss der Kreditnehmer entsprechend mehr bezahlen. Allerdings – und das grenzt das Cap-Darlehen von anderen Krediten mit variabler Verzinsung ab – wird zeitlich befristet ein Höchstzins festgelegt, der sogenannte Cap. Bis zu diesem Grenzwert folgt der Zinssatz der Marktentwicklung. Wird der Cap überschritten, greift die Zinsobergrenze und gilt: bis hierin und nicht weiter. Der Kunde hat somit die Gewissheit, dass maximal Zinsen in Höhe des vereinbarten Cap in Rechnung gestellt werden.

Kostenfrei: Sondertilgungen und vorzeitige Rückzahlung

Diese Zinssicherheit, einhergehend mit einer hohen Planungssicherheit, ist einer der Vorteile des Cap-Darlehens. Das eigentliche Verkaufsargument für diese Finanzierungsform sind jedoch die flexiblen Rahmenbedingungen. Mit jeder Zinsanpassung hat der Kreditnehmer die Möglichkeit, kostenfrei Sondertilgungen zu leisten oder das Baudarlehen sofort in voller Höhe zurückzuzahlen. Wer aufgrund eines günstigen Zinsniveaus ein paar Euro mehr auf die hohe Kante legen konnte, als ursprünglich geplant, hat somit die Möglichkeit, deutlich schneller schuldenfrei zu sein. Zusätzliche Flexibilität bietet die Option, das Cap-Darlehen jederzeit in ein fest verzinsliches Annuitätendarlehen umwandeln zu lassen. Dieser Schritt bietet sich an, wenn die Bauzinsen die Talsohle erreicht haben.

Cap-Prämie: Planungssicherheit nur gegen Gebühr

Wo Licht ist, ist meistens auch Schatten. Die Vorzüge, von Zinssenkungen zu profitieren, gleichsam nie mehr als die Zinsobergrenze zahlen zu müssen und gebührenfreie Sonderzahlungen, gibt es nicht kostenlos. Banken verlangen dafür eine Prämie, die Cap- oder auch Versicherungsprämie. Sie ist einerseits laufzeitorientiert und richtet sich andererseits nach dem Unterschied vom aktuellen Zins zum Cap. Dadurch wird die Baufinanzierung zum Teil erheblich teurer. Angenommen, der Nominal- bzw. Sollzins liegt bei drei Prozent, ergibt sich laut Experten bei einer Cap-Prämie von 2,3 Prozent und einer Rückzahlung innerhalb von zwei Jahren ein effektiver Zinssatz von 4,31 Prozent. Als nachteilig muss zudem die Tatsache angesehen werden, dass die Sondertilgungen nur zu festen Terminen, gekoppelt an die Zinsanpassung, möglich sind. Punkt drei gegen diese Finanzierungsform: Es dauert meistens relativ lange, ehe der Zins-Cap erreicht ist.

Wann ist ein Cap-Darlehen interessant?

Ausspielen können Cap-Darlehen ihre Vorteile daher in erster Linie, wenn geplant ist, den Kredit nicht lang-, sondern eher mittelfristig zurückzuzahlen. Ideal ist ein Cap-Darlehen auch, wenn das Traumhaus oder Traumgrundstück gefunden wurde und man nicht länger auf günstige Konditionen warten möchte bzw. kann. In dem Fall kann man dank des Cap-Darlehens sofort zuschlagen und später auf ein fest verzinsliches Darlehen umschwenken. Letztlich sollte allerdings genau gerechnet werden, welche der Baufinanzierungsalternativen unter dem Strich am günstigsten ist.

Weiterlesen:

Wer mehr wissen möchte, findet im Baufinanzierung-Lexikon weitere Informationen