Blumentöpfe für den Balkon

Blumentöpfe für den Balkon

© iStock – Somogyvari

Immonet verrät, welche Blumentöpfe in dieser Saison angesagt sind und was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Bunte Vielfalt

Gerade kleine Balkone kommen mit einer Vielzahl von kleinen knallbunten Blumentöpfen groß raus. Von Pink bis Schwarz, von zartem Grün bis kräftig Blau sind kleine Kunststoff- oder Metalltöpfe bei gut sortierten Einrichtern und Gartencentern erhältlich. Sie gibt es auch zum Aufhängen an Balkongitter, Zäune oder Leitern. Achten Sie bei der Wahl unbedingt auf die Wetterfestigkeit der Töpfe. Außerdem ist bei der Bepflanzung der kleinen Töpfe Bescheidenheit bei der Wahl der Blumen gefragt. Denn in kleinen Töpfen gedeihen auch nur kleine Pflanzen. Gerade bei warmem Wetter benötigen kleine Blumentöpfe mehr Aufmerksamkeit beim Gießen.

Geflochtene Pflanzenkörbe

Voll im Trend liegen wieder Blumentöpfe aus geflochtenem Kunststoffmaterial, die es in nahezu allen Größen und Formen zu kaufen gibt. Sie überzeugen durch einen natürlichen Look. Ihr größter Vorteil: Hochwertige Materialien bleichen nicht aus, sind absolut wetterfest und kinderleicht zu handhaben, weil sie nur wenige Gramm auf die Waage bringen.

LED-Töpfe

Tauchen Sie Ihren Balkon in stimmungsvolles Licht mit LED-Übertöpfen. Tagsüber wirken sie klassisch modern. Abends bieten Sie ein stimmungsvolles Farbspiel auf dem Balkon. Über ein Stromkabel wird die Leuchte im Innern mit Energie versorgt. LED-Blumentöpfe gibt es in verschiedenen Farben und Ausführungen.

Terrakotta-Töpfe

Ein mediterraner Evergreen sind Terrakotta-Blumentöpfe. Sie lassen sich in beliebigen Größen und Ausführungen kombinieren und verleihen jedem Balkon das gewisse südländische Flair. Nachteil: Terrakotta-Töpfe sind recht schwer, nicht immer frostfest und neigen zu weißen und grünlichen Verfärbungen durch Gießwasser. Besser als das Original sind inzwischen dem Terrakotta nachempfundene Kunststoff-Töpfe. Leider gilt bei ihnen die Faustregel: Je echter sie aussehen, umso kostspieliger sind sie in der Anschaffung.

Blumentöpfe auf Rädern

In vielfältigen Ausführungen gibt es formschöne Pflanzgefäße mit verdeckten Rollen. Ob als Kunststoff-Geflecht oder aus wetterfest verzinktem pulverbeschichteten Stahlblech – alle Ausführungen machen das Verschieben von Pflanzen zum Kinderspiel. So lässt sich auch die Zimmerpalme im Sommer problemlos auf den Balkon schaffen.

Blumentöpfe aus Holz

Ein echter Hingucker sind Blumentöpfe aus Holz. Im Trend liegen Töpfe aus Baumrinden. Ganz gleich, ob Sie weiße Birkenrinde oder robuste Eiche bevorzugen die naturnahe Blumentopf-Variante gibt es in vielen Sorten. Mit ein wenig handwerklichem Geschick lassen sie sich selbst basteln. Suchen Sie bei einem Waldspaziergang abgestorbene Baumrinden und befestigen Sie diese mit einem Draht an einem Kunststoff-Topf. Allerdings sind diese Blumentöpfe nur bedingt wetterfest. Sorgen Sie unbedingt für eine ausreichende Luftzirkulation unter dem Topf, zum Beispiel, indem Sie den Topf auf Kies stellen.

Richtiger Topf – richtig bepflanzen

Auch die schönsten Blumentöpfe wollen richtig benutzt werden. Um Staunässe im Topf zu vermeiden, empfiehlt es sich, zunächst eine Art Drainage-Bereich zu schaffen, bevor Erde und Pflanzen in den Topf kommen. Dazu eignet sich zum Beispiel Blähton: Er kann überschüssiges Wasser aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Um zu vermeiden, dass Erde in die Drainageschicht dringt, sollten Sie ein Trennvlies zwischen Erd- und Tonschicht verwenden.

Töpfe mit besonderen Fähigkeiten

Über eine Art Wasserspeicher verfügen Blumenkästen mit doppeltem Boden. Das Gießwasser wird dabei über einen Einfüllstutzen gegeben. So haben die Pflanzen immer einen ausreichenden Wasservorrat im Topf, ohne dass Staunässe droht. Ein Wasserstandsanzeiger informiert darüber, ob ausreichend Wasser im Topf vorhanden ist. Wer sich farblich nicht entscheiden kann, liegt mit der Blumentopf-Reihe myBOX von Emsa richtig. In fünf knalligen Farben lassen sich Pflanzbecken und Rahmen immer wieder neu kombinieren.