Bauplatzsuche: Was Sie vorab wissen sollten

Bauplatzsuche: Was Sie vorab wissen sollten
© Fotolia/Marco2811

Wer sich zum Bau eines eigenen Heims entschließt, steht vor der schwierigen Aufgabe, den richtigen Bauplatz zu finden. Die unterschiedlichsten Faktoren wie z.B. Größe, Beschaffenheit, Preis, Nachbarschaft und Infrastruktur spielen bei der Auswahl eine entscheidende Rolle.

Passender Standort für Ihr neues Zuhause

Bevor man mit der Suche nach einem geeigneten Bauplatz beginnt, sollte man seine Anforderungen an Bauplatz und Umgebung festlegen. Soll der Bauplatz eher im Grünen oder doch lieber mitten in der Stadt liegen? Befindet sich ein Kindergarten oder eine Schule in der Nähe? Soll der nächste Supermarkt fußläufig zu erreichen sein, oder werden die Einkäufe mit dem Auto erledigt? Wie weit sind die Arbeitsplätze  entfernt? Will man lieber einen eigenen großen Garten, oder Cafés und Restaurants in unmittelbarer Nähe? All dies sind neben den Kosten ausschlaggebende Faktoren für die Wahl eines geeigneten Bauplatzes.

Wichtig: Der Bebauungsplan

Des Weiteren sollte man sich unbedingt mit dem Bebauungsplan vertraut machen. Denn im Bebauungsplan der Kommunen ist neben der Größe der Grundstücke häufig auch die Bauweise der Häuser vorgeschrieben. Wollen Sie also zum Beispiel ein Fertig-, Holz-, oder Reetdachhaus bauen, ist es wichtig, vorher im Bebauungsplan zu prüfen, ob diese Bauweisen für das jeweilige Grundstück zulässig sind. Aber nicht nur die Bauart ist festgelegt. Auch die Abmessungen der Häuser, die Geschossanzahl, die Dachformen und ob zum Beispiel der Giebel oder die Traufe zur Straße liegen muss, sind Faktoren, die im Bebauungsplan vorgeschrieben sind.

Bauplatzsuche Schritt für Schritt

Der erste große Schritt ist getan und Sie haben den passenden Bauplatz gefunden. Bevor Sie sich diesen durch einen Vorvertrag sichern, sollten Sie vorab die jeweilige Genehmigungsbehörde (Gemeinde, Landratsamt oder Bauordnungsamt) aufsuchen. Dort befindet sich neben dem Bebauungsplan auch das Baulastenverzeichnis und Sie bekommen Informationen über die Höhe der Erschließungskosten. Alle notwendigen Daten können vor dem Bauantrag durch eine Bauvoranfrage eingeholt werden. Eine solche Grundstücksanfrage kostet allerdings Zeit und Geld.

Dafür erhält man einen Überblick über alle Verhältnisse, die Mehrkosten verursachen könnten, wie beispielsweise schlechter Untergrund, hohes Grundwasser, Altlasten wie zum Beispiel ehemalige Müllvergrabungen oder Betonteile ehemaliger Bebauungen.
Sind alle vorbereitenden Maßnahmen getroffen und genehmigt, kann der Bauantrag eingereicht werden.

Was noch wichtig ist für die Bauplatzsuche: Hier zum Downloaden als PDF