Das müssen Sie vor Beginn der Bauphase beachten

Das müssen Sie vor Beginn der Bauphase beachten
© Fotolia/Arestov Andrew

Vor dem Start in die eigenen vier Wände und dem eigenen Grundstück sind zahlreiche baurechtliche Formalien einzuhalten, wie Bebauungsplan, Bauantrag und Baugenehmigung. Die Planungshoheit liegt in den Händen der Städte / Gemeinden.

Auf Grundstückssuche - Grundbuch und Bebauungsplan studieren

Laut Definition handelt es sich beim Grundstück um den räumlich abgegrenzten Teil der Erdoberfläche, der im Bestandsverzeichnis eines Grundbuchblatts unter einer eigenen laufenden Nummer eingetragen ist. Wesentliche Bestandteile des Grundstückes sind die darauf errichteten Bauwerke. Juristisch gesprochen ist Ihr Hauskauf also ein reiner Grundstückskauf.

Vor dem Bauen steht die Suche nach einem geeigneten Grundstück. Wege zum Amtsgericht und dem örtlichen Bauamt sind vor dem Grundstückskauf Pflicht. Um nicht in unklare Rechtsverhältnisse an Grundstücken zu geraten, ist der Einblick in das örtliche Grundbuch - zunehmend auch in elektronischer Form vorhanden - zudem meist unerlässlich.Dort sind alle Grundstücke gelistet, die im Tätigkeitsbereich des Amtsgerichtes liegen. Zu finden sind Informationen über die Eigentümer, über Miteigentumsanteile mehrerer Eigentümer sowie deren Gemeinschaftsverhältnis (wie Erben- oder Gütergemeinschaft). Außerdem enthält das Grundbuch Aussagen zu Belastungen des Grundstücks wie z.B. Wegerechte Dritter. Oder auch Vormerkungen. Diese Informationen sind für Bauherren verbindlich. 

Zugleich sollten Sie als zukünftiger Bauherr/Eigentümer die Mitarbeiter des heimischen Bauamtes besuchen. Die Gemeindevertreter haben den Bebauungsplan ausliegen. Denken Sie weiterhin auch unbedingt vor allem an den Bauantrag und die wichtigsten Bauversicherungen.

Weiterlesen:

Lesen Sie hier, alles was Sie über den Bauantrag wissen sollten