Baugutachten – eine lohnende Investition

Baugutachten – eine lohnende Investition
© Fotolia / goodluz

Beim Kauf eines Hauses ist ein Baugutachten von entscheidender Bedeutung: Schließlich findet ein Bausachverständiger häufig Mängel, die Sie als Laie leicht übersehen können. Der Sachverständige erstellt sein Gutachten nach eingehender Besichtigung des Hauses und berät Sie anschließend beim Hauskauf.

Was ein Baugutachter leisten kann

Wenn Sie auch den Hauswert schätzen lassen wollen, wird dieser von einem Sachverständigen über den sogenannten Verkehrswert ermittelt, unter Anwendung des gesetzlich normierten Wertermittlungsverfahrens.

Hilfreich kann ein Baugutachter auch beim Neu- oder Umbau eines Hauses sein, indem er die Arbeit der Handwerker kontrolliert. Durch mangelhafte Planung und schlampige Arbeit entstehen jährlich Milliardenschäden. Ob Feuchtigkeit bzw. Schimmel an den Wänden, Risse im Mauerwerk, mangelnder Schallschutz oder sonstige Baumängel – zur Analyse von Schadensursachen und Vermeidung von Folgeschäden ist ein Bausachverständiger unentbehrlich.

Bauherren scheuen die zusätzlichen Kosten

Viele Bauherren verzichten nur deshalb auf die Dienste eines unabhängigen Prüfers – wie sie Dekra, VPB, der Bauherren-Schutzbund, TÜV, aber auch selbständige Ingenieure und Architekten anbieten –, weil sie Kosten sparen wollen. Das Honorar für einen solchen Sachverständigen beträgt in der Regel  etwa ein Prozent der Bausumme. Allerdings lohnt sich die Investition oft, denn die Schadenssumme, um die am Ende gestritten wird, ist meist deutlich höher.

Weiterlesen:

Baugutachter – Vorteile im Vergleich zu den Kosten