Baufinanzierungstricks: Wie Sie bei der Finanzierung Geld einsparen

Baufinanzierungstricks: Wie Sie bei der Finanzierung Geld einsparen
© Plainpicture / Fancy Images

Kreditangebote zur Baufinanzierung sind in den vergangenen Monaten immer günstiger geworden – ein guter Zeitpunkt, um jetzt ein Haus zu kaufen oder zu bauen. Baufinanzierung ist jedoch ein komplexes Thema und sollte immer vor dem Hintergrund individueller Rahmenbedingungen betrachtet werden. Wichtig ist, dass die Kreditkonditionen auf Ihre persönliche Lebensplanung abgestimmt sind.

Immonet hat zusammengestellt, was Sie unbedingt beachten sollten und wie Sie bei der Baufinanzierung noch Geld sparen können.

Finanzierungsrechner

/mtl.

Keine Baufinanzierung ohne Eigenkapital

Eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital (Vollfinanzierung) bieten diverse Kreditunternehmen an. Wenn es sich vermeiden lässt, sollten Sie aber die Finger davon lassen, da diese Finanzierungsart teuer ist. Generell gilt: Je höher Ihr Eigenkapital und je langfristiger Sie planen, desto preiswerter wird der Hauskauf.

Hypothekendarlehen als Annuitätendarlehen

Die gängigste Variante, die eigenen vier Wände zu finanzieren, ist das Hypothekendarlehen als Annuitätendarlehen. Dabei zahlen Sie als Schuldner während der gesamten  Zinsbindungszeit stets die gleiche Summe für Zins und Tilgung. Mit den Jahren steigt der Tilgungsanteil der Kreditraten, während der Zinsanteil sinkt. Finanzierungen bis 50 Prozent des Kaufpreises bieten regionale Banken oft noch etwas günstiger an.  

Bausparfinanzierung

Besonders günstig fahren Sie mit einer Bausparfinanzierung: Dabei schließen Sie zunächst einen Bausparvertrag ab, sparen eine  bestimmte Summe an, die Sie vorher mit Ihrem Kreditunternehmen vereinbart haben, und erhalten danach ein Darlehen mit besonders niedrigem Zinssatz. Der Haken an der Sache: Eine solche Finanzierung muss von langer Hand geplant werden.

Tilgung möglichst hoch ansetzen

Da das Baugeld zurzeit sehr günstig ist, sollten Sie über eine möglichst hohe Tilgungsrate nachdenken. Viele Geldinstitute geben sich zwar schon mit einer Mindesttilgung von einem Prozent zufrieden – das bedeutet aber, dass sie lange abbezahlen müssen. Tipp: Je höher die Tilgungsrate, desto schneller haben Sie Ihre Schulden abbezahlt.

Finanzierung flexibel gestalten

Bevor Sie eine Baufinanzierung abschließen, spielen Sie zunächst unterschiedliche Laufzeit- und Beleihungsvarianten durch. Eine gute Bank sollte Ihnen eine flexible Gestaltungsmöglichkeit bieten. Achten Sie darauf, dass Sie die Tilgungsrate erhöhen oder senken können und Sondertilgungen von bis zu zehn Prozent im Jahr kostenlos sind. Manche Kreditgeber bieten auch ein zwischenzeitliches Aussetzen der Tilgung an – das kann zum Beispiel besonders für Paare in Elternzeit interessant sein.

Ein Tilgungsrechner ermöglicht Ihnen, verschiedene Varianten der Darlehens-Tilgung zu vergleichen

Vergleichen Sie identische Angaben

Achten Sie beim Vergleichen unterschiedlicher Darlehensangebote darauf, dass die Kreditgeber identische Angaben machen, das ist nämlich häufig nicht der Fall. Einen verlässlichen Preisvergleich liefert bei gleicher Darlehenssumme der Effektivzins und der Tilgungsplan.

Staatliche Förderprogramme nutzen

Der Staat zeigt sich bei der Subventionierung des eigenen Hauskaufs zwar nicht mehr so spendabel wie noch vor einigen Jahren, trotzdem: Sich über unterschiedliche Förderprogramme wie Wohn-Riester, ein zinsgünstiges Darlehen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder über Fördertöpfe von Länder und Kommunen zu informieren, lohnt sich.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert darüber hinaus Investitionen in erneuerbare Energien. Beachten Sie, die Förderanträge müssen Sie vor Beginn der geplanten Maßnahmen stellen!