Bauen für Allergiker: Worauf Sie achten sollten

Bauen für Allergiker: Worauf Sie achten sollten
© Fotolia/Cello Armstrong

Allergien sind weit verbreitet – rund 30 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden darunter. Bei Hausbau und Renovierung sollten Sie daher einige Vorkehrungen treffen, um eventuell später auftretenden allergischen Beschwerden vorzubeugen.

Reagieren Sie allergisch auf Hausstaub? Die Verursacher sind Hausstaub-Milben, deren Exkremente beim Austrocknen in kleine Teilchen zerfallen. Diese Milben ernähren sich von menschlichen Haarschuppen und kommen in jeder Wohnung vor. Eine relative Luftfeuchtigkeit von über 70 Prozent und eine Temperatur um 25°C bieten Milben das beste Klima. Sie können sich aber nur gering vermehren und damit weniger gesundheitsschädlich sein, wenn Sie beim Hausbau und Innenausbau auf ein paar Regeln achten.

So vermeiden Sie ein Milben-Paradies

Sorgen Sie für eine optimale Wärmedämmung: Je geringer der Temperaturunterschied zwischen Wand, Boden und Luft ist, desto weniger bewegt sich die Luft – der Staub wird dann nicht aufgewirbelt. Außerdem kann sich auch kein Kondens- und Tauwasser bilden, wenn alle Oberflächen relativ warm gehalten werden.  

Verwenden Sie trockene Baumaterialien: In einer feuchten Umgebung gedeihen Milben am besten. Das sollten Sie bei der Auswahl der Materialien berücksichtigen und beispielsweise mit gut getrocknetem Holz bauen.

Wählen Sie einen geeigneten Boden: Für Allergiker sind am besten Holz- oder Laminatböden geeignet. Wer auf einen Teppichboden nicht verzichten will, sollte ihn regelmäßig mit einem speziellen Mittel gegen Milben reinigen. Achten Sie außerdem drauf, dass der Teppichboden das TÜV-Prüfzeichen "Für Allergiker geeignet" trägt.

Gesundheitsschädlich: Schimmelpilze und Chemie

Schimmelpilze entstehen meistens, wenn organisches Material feucht wird – etwa eine Tapete oder Holzverschalung. Auch Mauern können aufgrund von Baumängeln feucht werden.

Um Schimmelpilz dauerhaft zu beseitigen, müssen die betroffenen Bauteile meist vollständig ausgetauscht werden. Allergiker sollten vorbeugend regelmäßig lüften. Am besten vor dem Schlafengehen und morgens – zu dieser Zeit ist die Luft in der Wohnung besonders feucht.

Allergische Reaktionen werden häufig durch Chemikalien ausgelöst. Versuchen Sie deshalb, so wenig chemisch behandelte Materialien wie möglich einzusetzen.

Weiterlesen:

Beugen Sie Allergien mit einem Ökohaus vor