Finanzierungsformen für ein Baudarlehen

Baudarlehen
© Fotolia / drubig-photo

Die klassische Form einer Finanzierung für ein Bauvorhaben ist das Annuitätendarlehen, auch Baudarlehen genannt. Zins- und Tilgungsanteil bestimmen die Ratenhöhe. Durch monatlichen Abzug des Tilgungsanteils verringern sich der Zinsanteil und die Darlehenshöhe bei gleichbleibender Ratenzahlung.

Finanzierungsrechner

/.mtl

Eine weitere Form ist das Tilgungsdarlehen. Der festgelegte Tilgungsanteil bleibt für die gesamte Darlehenslaufzeit konstant, wobei der Zinsanteil abnimmt und die monatliche Rate sinkt.

Eine dritte Form ist das endfällige Baudarlehen, auch Fälligkeitsdarlehen genannt. Für die gesamte Laufzeit sind die vereinbarten Zinsen in gleichbleibenden Beträgen monatlich zu zahlen. Am Ende der Laufzeit wird das Darlehen in einer Summe getilgt. 

Eine besondere Form einer Immobilienfinanzierung bietet das Cap-Darlehen. Anstelle einer langjährigen Zinsfestschreibung ist bei diesem Darlehen ein variabler Zinssatz vereinbart, der in der Regel monatlich oder alle sechs Monate mittels Referenzzinssatz angeglichen wird – die Zinsobergrenze ist dabei gedeckelt (fixiert). Sinkende Zinsen vermindern die Zahllast.

Baudarlehen und Fördermöglichkeiten

In Verbindung mit einem Baudarlehen vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Kredite. Die Verwendung eines Wohn-Riester-Vertrages ist für eine geplante Baufinanzierung eine weitere Möglichkeit, durch Fördergelder und staatlichen Zuschüssen die Belastung zu reduzieren.

Weiterlesen:

Mehr über Förderprogramme erfahren Sie hier