Die Außentreppen: Das Material ist entscheidend

Die Außentreppen: Das Material ist entscheidend
© Fotolia / Amy Walters

Beim Treppenbau im Außenbereich müssen besondere Anforderungen an das Material erfüllt werden. Da die Außentreppe ständig der Witterung ausgesetzt ist, sollte man Materialien verwenden die Wind, Sonne, Frost und Regen trotzen. Gleichzeitig muss die Oberfläche rutschfest sein.

Entwässerung der Stufen

Für die Konstruktion der Außentreppe gilt, dass die Steigung flacher ausfallen kann als im Innenbereich, da hier normalerweise mehr Platz zur Verfügung steht. Wichtig ist, von vornherein auch eine gut funktionierende Entwässerung der Trittstufen einzuplanen, denn die Außentreppe soll bei feuchter Witterung begehbar bleiben. Hier hat sich eine Neigung der Stufen zur Kante hin bewährt.

Besonders auffällig ist die Eingangstreppe. Sie kann als Freitreppe oder überdacht sowie als aufwändiger und repräsentativer Zugang geplant werden. Zu beachten ist, dass die Eingangstreppe zum Stil des Hauses passen sollte.

Außentreppe aus Stahl

Bei der Wahl des Werkstoffs sollte insbesondere die spätere Nutzung berücksichtigt werden. Nicht unerheblich ist zudem, wo die Treppe stehen wird. Alle Treppensysteme lassen sich komplett aus Stahl herstellen.

Stahl ist prädestiniert für den Außentreppen-Bau, zum einen wegen seiner geringen Eigenlast, zum anderen wegen seiner gestalterischen Möglichkeiten durch eine nahezu unerschöpfliche Vielfalt an Profilen, Flachstählen, Rundrohren und Winkeln, deren Verbindungen wiederum beliebig mit Streckmetall, Seilen, Netzen und Rosten kombiniert werden können. Stahltreppen, ganz gleich ob im Innen- oder Außenbereich, können transparent und elegant, minimalistisch oder massiv wirken. Treppen aus Stahl finden sich besonders im Außenbereich von Wohngebäuden. Dieser Außentreppen-Typ ist leicht und zugleich extrem belastbar. Stahltreppen werden komplett vorgefertigt und lassen sich schnell montieren. Ein Nachteil ist, dass die Stufen aus Blechen oder Gitterrosten geräuschvoller sind.

Sorgfältige Detailplanung für Außentreppen

Für den Korrosions- beziehungsweise Witterungsschutz muss die Oberfläche verzinkt oder beschichtet werden.  Ebenso sollte man die Stufen bei Niederschlag gefahrlos betreten können.

Für Flucht- und Feuertreppen werden häufig Wendeltreppen verwendet. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht viel Platz benötigen. Die Aufhängung der Stufen erfolgt hier direkt am Baukörper. Stufen freitragender Treppen ohne Spindel müssen mindestens 24 Zentimeter in die Wand eingelassen werden, um eine ausreichende Sicherheit zu gewährleisten.

Weiterlesen:

So finden Sie das perfekte Treppengeländer für Ihre Treppe