Anschlussfinanzierung Tipp 2: Eigenkapital optimieren

Tipp 2: Eigenkapital optimieren
© iStock

Wenn die bestehende Finanzierung für Ihre Immobilie ausläuft, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Darlehen ganz oder teilweise zurückzuzahlen.

Dies ist also der beste Zeitpunkt, Sondertilgungen ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu leisten. Durch Verringerung der Restschuld reduzieren Sie die Zinsbelastung der Anschlussfinanzierung und können entsprechend mehr Geld in die Tilgung stecken. Dadurch ist eine schnellere Rückzahlung der Restschuld möglich.

Wie viel Eigenkapital Sie zur Rückzahlung aufwenden, hängt unter anderem auch davon ab, wie Sie Ihre Immobilie nutzen.

Wenn Sie die Immobilie selbst nutzen, sollten Sie so viel Geld wie möglich zur Tilgung aufwenden. Denn je mehr Eigenkapital Sie aufwenden, desto weniger Anschlusskredit benötigen Sie und desto billiger wird das Darlehen. Sie haben geringere Zinskosten und Sie werden aufgrund des reduzierten Risikos für die Banken mit günstigeren Zinskonditionen belohnt.

Wenn Sie die Immobilie vermieten, spricht aus steuerlichen Gründen viel dafür, möglichst wenig weiteres Eigenkapital einzusetzen und die verbleibende Restschuld weiter zu finanzieren. Denn Sie haben die Möglichkeit, Ihre Darlehenszinsen als Werbungskosten steuerlich geltend zu machen.

Weiterlesen:

Vorheriger Tipp: Rechtzeitig verlängern

Nächster Tipp: Tilgung optimieren