Was ist ein Annuitätendarlehen?

Immonet erklärt, wie ein Annuitätendarlehen funktioniert
© Fotolia / Warakorn

Klingt sperrig, ist aber die populärste Art der Immobilienfinanzierung: das Annuitätendarlehen. Es bezeichnet ein Darlehen mit feststehenden Raten, die schon bei Abschluss für eine Laufzeit von meist fünf, zehn oder 15 Jahren vereinbart werden. Es gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher sind die Zinsen, die die Bank fordert. Die Rückzahlungsraten enthalten immer einen Zins- und einen Tilgungsanteil. Somit sinkt monatlich die Restschuld. Ist das Darlehen nach Ablauf der vereinbarten Zeit nicht abbezahlt, verhandeln Kreditgeber und -nehmer neu über die Rückzahlungsbedingungen oder über eine eventuelle Ablösung.

Vorteile und Nachteile von Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen bietet Kreditnehmern eine gute Kalkulationsmöglichkeiten, sie sind deswegen die üblichste Form von privaten Krediten, die Banken vergeben.
Aufgrund der klaren Bedingungen lassen sich die Kreditangebote unterschiedlicher Geldinstitute sehr gut für den Kunden vergleichen.

Beim Annuitätendarlehen profitiert allerdings nicht nur der Kreditnehmer von der guten Kalkulierbarkeit: Auch die Bank hat die Sicherheit, über den vereinbarten Zeitraum Zinszahlungen zu erhalten. Denn ein Annuitätendarlehen lässt sich normalerweise nicht vorzeitig ablösen. Das bedeutet: Selbst wenn der Kreditnehmer die Restschuld vorzeitig begleichen könnte, weil er etwa eine Erbschaft gemacht hat oder günstig die entsprechende Summe zur Verfügung gestellt bekommt, muss die Bank dem nicht zustimmen.

Die Zinsentwicklung der kommenden Jahre zu schätzen, ist nicht möglich. Beim Annuitätendarlehen gelten aber über den gesamten vereinbarten Zeitraum die Sätze zum Zeitpunkt des Abschlusses – egal ob die Zinsen sinken oder steigen. Kreditnehmer profitieren beim Annuitätendarlehen also nicht von sinkenden Zinsen, können aber auch vor steigenden bewahrt werden.

Für wen eignen sich Annuitätendarlehen?

Annuitätendarlehen sind die optimale Finanzierungsform für Familien und alle mit einer gut kalkulierbaren, stabilen Einkommenssituation. Es muss sichergestellt sein, dass die Raten beglichen werden können. Wer hohe Rücklagen hat oder in den kommenden Jahren größere Geldzuflüsse erwartet und diese womöglich zur vorzeitigen Tilgung einsetzen will, sollte sich über andere Finanzierungsmodelle als Alternativen zum Annuitätendarlehen informieren.

Ratsam ist, bei der Finanzierung einer Immobilie durch ein Annuitätendarlehen wie bei den meisten Darlehensform ein Eigenkapital von mindestens 20 Prozent einzubringen.

Weiterlesen:

Informieren Sie sich über Fördermittel für Ihr Haus