Umziehen leicht gemacht: Wie viele Umzugskartons brauche ich und wie packe ich sie richtig?

Umzugskarton
© Stockbyte

Sie wollen umziehen und müssen jetzt Ihr gesamtes Hab und Gut ist Kisten verpacken? Wie viel sich über die Jahre in unseren Schränken angesammelt hat, realisieren wir meistens erst, wenn wir es in eckigen Schachteln verstauen müssen und der Karton-Berg wächst und wächst.

Umzugskartonrechner

Der Umzugskartonrechner von Umzugsauktion hilft Ihnen, Ihren Kistenbedarf richtig abzuschätzen. Wieviele Standardkartons und wieviele Bücherkartons Sie für Ihren Umzugs benötigen, erfahren Sie hier.

PDF Download - Kartonaufkleber

Wie viele Umzugskartons brauche ich?

Bei dieser Überlegung verschätzt man sich schnell. Die handelsüblichen Transportkisten sehen riesig aus und unsere Besitztümer sind zum Großteil unsichtbar hinter Schranktüren versteckt. Damit Sie nicht zum Schluss mit vollen Schränken aber ohne Umzugskarton dastehen, sollten Sie im Vorfeld lieber eine großzügige Schätzung durchführen. Auch Ihr Umzugsunternehmen kann Ihnen, z.B. bei einer Begehung, eine Einschätzung geben. Folgende Fragen können Ihnen helfen, die Anzahl der benötigten Umzugskisten richtig einzuschätzen:

  • Wie viele Personen ziehen um?
  • Wie viele Jahre haben Sie zuvor in der Wohnung gelebt?
  • Wie viele Zimmer hat die Wohnung, aus der Sie ausziehen?
  • Haben Sie z.B. eine Schallplattensammlung oder besonders viele Bücher?
  • Tipp: Mit unserem Umzugskartonrechner können Sie ganz einfach überschlagen, wie viele Kartons Sie benötigen.

Worauf muss ich bei Umzugskartons achten?

Ihr Umzugskarton muss vor allem stabil und gut tragbar sein. Achten Sie darauf, dass besonders der Boden robust ist. Es empfiehlt sich, einen zweiwelligen Karton zu wählen. Einwellige Kartons halten weniger Gewicht und die Griffe sind dünner und dadurch sowohl unangenehm in der Hand als auch weniger reißfest. Die Versuchung ist natürlich groß, auf kostengünstige Alternativen auszuweichen. Doch seien Sie vorsichtig! Häufig sind Umzugskartons, die zu Billigpreisen angeboten werden, nur einwellig. Diese lassen sich schlechter handhaben und gehen beim Transport leicht kaputt.

Auch die gerne genommenen Bananenkisten vom Supermarkt sind ungeeignet. Zwar sind sie meistens stabil genug, dadurch dass Sie oben offen sind, lassen Sie sich aber schlechter stapeln und bieten keinen optimalen Schutz. Wenn Sie also sparen wollen, fragen Sie lieber bei Freunden und Bekannten, ob sie Ihnen gebrauchte Umzugskartons leihen oder schenken können. Auch Umzugsfirmen vermieten oft Umzugskartons zu einem günstigen Mietpreis. So gehen Sie sicher, dass Ihre Sachen unbeschadet bleiben und erleichtern Ihren Umzugshelfern das Tragen.

Woher bekomme ich Umzugskartons?

  • In den meisten Baumärkten können Sie Umzugskartons kaufen.

  • Häufig bieten Umzugsfirmen den Verleih von Umzugskartons mit an.

  • Auch im Internet, zum Beispiel bei Pack-is-Smart24.de, können Sie günstige Umzugskartons bestellen, die Ihnen dann praktischerweise direkt nach Hause geliefert werden.

  • Fragen Sie Freunde und Familie, ob sie noch Kisten im Keller haben. Meistens geben sie gebrauchte Umzugskartons günstig ab oder schenken sie Ihnen sogar.

  • Fragen Sie in Supermärkten oder Lagern, ob Sie große Transportkisten mitnehmen können. Aber Achtung! Diese lassen sich oft nicht so gut stapeln und tragen wie richtige Umzugskartons

  • Sind Sie vielleicht vor Kurzem mit dem Büro umgezogen? Viele Arbeitgeber verfügen über eigene Umzugskartons, die Sie bestimmt leihen können.

Die wichtigsten Pack-Tipps:

  1. Überlegen Sie sich vorher ein Ordnungs- und Verstausystem. Versehen Sie die Kartons mit Aufklebern, auf denen steht, wo ihr Inhalt später hingehört, zum Beispiel "Wohnzimmer" oder "Küche“. Das verhindert Chaos in der neuen Wohnung. Kartonaufkleber herunterladen

  2. Nutzen Sie professionelle Umzugskartons. Sie sind gut stapelbar, sehr stabil und lassen sich nach dem Umzug zusammenfalten und platzsparend im Keller verstauen.

  3. Achten Sie beim Packen darauf, dass kein Karton über 20 Kilo wiegt. Wenn Sie Bücher transportieren wollen, packen Sie den Karton nur halbvoll und füllen Sie den restlichen Raum mit leichten Gegenständen auf. Packen Sie generell schwere Gegenstände immer nach unten und achten Sie darauf, dass das Gewicht in der Kiste gleichmäßig verteilt ist.

  4. Dinge, die Sie zum täglichen Leben brauchen, wie Kaffeemaschine, Teller, Dosenöffner und Co. sollten Sie unbedingt zum Schluss und separat einpacken. Gleiches gilt für nicht-alltägliche Dinge, die Sie in der neuen Wohnung aber sofort benötigen, wie Werkzeug, Putzzeug, Taschenlampen, etc.

  5. Bilderrahmen, Glaseinlegeböden, Spiegel und andere zerbrechliche Gegenstände verpacken Sie am besten in Luftpolsterfolie. Achten Sie bei empfindlichen Oberflächen darauf, das Klebeband nicht direkt auf die Möbel zu kleben. Wichtig: Beschriften Sie den Karton mit "Zerbrechlich", damit er beim Stapeln im Transporter nach oben kommt.

  6. Gläser sollten Sie hochkant in den Kartons verstauen. So ist die Bruchgefahr am geringsten. Auch Teller sollten Sie hochkant – also auf die Seite gestellt – transportieren. Generell empfiehlt es sich, Geschirr und andere zerbrechliche Güter in Luftpolsterfolie zu verpacken. Wenn die nicht zur Verfügung steht, ist Zeitungspapier eine sehr gute Alternative.

  7. Wichtige Unterlagen, Bargeld und Schmuck transportieren Sie am besten selbst.

  8. Nutzen Sie Ihre Koffer! Anstatt sie leer als Ballast zu transportieren, nutzen Sie sie zum Verpacken schwerer Gegenstände. So können Sie sie einfach ziehen, anstatt sie in Kisten schleppen zu müssen.

  9. Verpacken Sie Bettzeug, Wolldecken, Schals und ähnliches nicht in Kartons, sondern in Säcken oder Tüten.
  • Tipp: In unseren Umzugs-Tipps und Tricks verraten wir Ihnen, wie Sie Möbel, Elektrogeräte und Sonderposten am besten transportieren.

Weiterlesen:

So entrümpeln Sie Ihr Zuhause