Der richtige Kinderstuhl

Der richtige Kinderstuhl soll mitwachsen, robust und stabil sein. Überaus wichtig ist die Anschnallmöglichkeit. 5-Punkt-Gurte bieten dabei die höchste Sicherheit. Weiterhin sollten Sie achten auf:

  • Sitzkomfort und Bewegungsfreiheit für das Kind
  • Leichte Reinigungsmöglichkeit
  • Schadstofffreiheit von Holz, Kunststoff und Textilien
Der richtige Kinderhochstuhl

Das „GS-Siegel“ und das „Goldene M“ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e. V. gelten als sichere Hinweise für die Unbedenklichkeit eines Modells. Da Kinder selten wirklich still sitzen, ist die Standfestigkeit der Kinderstühle ein weiteres wichtiges Kriterium. Daher raten Experten von Stühlen mit vier Rollen ab. Zwei feststellbare Rollen bieten ausreichend Komfort zum Verschieben des Kinderstuhls. Doch ab welchem Alter benötigt Ihr Kind wirklich einen speziellen Stuhl?

Der erste Kinderstuhl

Einen Kinderstuhl brauchen Sie erst, wenn Ihr Sprössling selbstständig aufrecht sitzen kann. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie einen Schalensitz verwenden. Die Schalen sind stufenlos von Liege- zu Sitzpositionen schwenkbar, gepolsterte Sicherheitsgurte sind integriert. Für viele Modelle sind weiche Sitzverkleinerer erhältlich. Diese entfernen Sie einfach mit der Zeit, sodass der Kinderstuhl mit Schalensitz etwa bis zum Alter von einem bis zu zweieinhalb Jahren verwendbar ist. Auf den Schalensitz folgt der erste "richtige" Kinderstuhl. Hochwertige Schalensitze und Kinderstühle sind ergonomisch geformt. Das ist wichtig, da langes Sitzen für kleine Kinder schädlich ist und zu einer ungesunden Körperhaltung führen kann.

Der richtige Kinderstuhl wächst mit

Die meisten mitwachsenden Kinderstühle, auch Treppenhochstühle genannt, sind aus Holz gefertigt. Sie verfügen über höhenverstellbare Sitzflächen und Abstellflächen für die Füßchen. Das Einstellen erfolgt über Kerben in den Stuhlbeinen. In diese Kerben werden Sitz- und Abstellflächen eingeschoben. Stabilität erhält ein solcher Kinderstuhl durch stählerne Querstreben zwischen den Stuhlbeinen. Sitzfläche und Rückenlehne sind mit abnehmbaren, wischfesten Polstern versehen. Abnehmbare Tabletts können ebenfalls zur Ausstattung dieser Kinderstühle gehören. Eine andere Variante ist die Kombination aus Stuhl und Tisch, auch Kombihochstuhl genannt.

Der Kombihochstuhl für viele Jahre

Ist das Kindergartenalter erreicht, kommen Sie und Ihre Kleinen mit einem Kombihochstuhl aus Tisch und Stuhl gut zurecht. In komplett montiertem Zustand entsteht ein Hochstuhl, mit dem Ihr Kind auf Augenhöhe am Esstisch sitzen kann. Die Montage ist simpel: Der Tisch wird auf eine Seite gelegt, sodass die Tischplatte im rechten Winkel zum Boden steht. Nun zeigt die oben liegende Seite stabile Querstreben. Auf diese wird der Stuhl einfach mit der Sitzfläche aufgesetzt. Nach dem Essen oder Spielen am Tisch der Erwachsenen heben Sie den Stuhl einfach wieder ab und drehen die Tischplatte nach oben. So können Sie Tisch und Stuhl separat als Möbel bis zum Schulalter nutzen.

Neben Langlebigkeit und Funktionalität spielt bei der Wahl des richtigen Kinderstuhls vor allem der Gesundheitsaspekt eine wichtige Rolle. Achten Sie darauf, dass der Stuhl keine scharfen Ecken und Kanten hat. Hochwertige Kinderstühle verfügen über abgerundete Ecken und glatte Oberflächen, um Verletzungen vorzubeugen. Weiterhin fördert ein guter Kinderstuhl durch seine ergonomische Form die gesunde Körperhaltung des Kindes. Legen Sie außerdem Wert darauf, dass der Stuhl aus natürlichen Materialien wie Massivholz besteht, damit Ihr Kind nicht mit schädlichen Inhaltstoffen oder Lackierungen in Berührung kommt.